Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Hilfskreuzer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hilfskreuzer sind bewaffnete und umgerüstete Handelsschiffe für Handelskrieg . Sie wurden bereits zu Segelschiffzeiten eingesetzt. der jüngeren Vergangenheit wurden Hilfskreuzer unter anderem Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 und im Japanisch-Russischen Krieg von 1904 bis 1905 eingesetzt. Zahlreiche Hilfskreuzer wurden im 1. Weltkrieg von den kriegführenden Mächten eingesetzt. In Marine von Österreich-Ungarn wurden Hilfskreuzer als Auxiliarkreuzer bezeichnet. Im 2. Weltkrieg kamen erneut zahlreiche Hilfskreuzer zum Einsatz. der deutschen Kriegsmarine wurden sie als Handelsschutzkreuzer später als Handelsstörkreuzer (HSK) bezeichnet. Das Deutsche Reich rüstete im 2. Weltkrieg 10 Großbritannien 56 Italien 37 Japan 14 und Frankreich 11 Hilfskreuzer aus. Die britischen Hilfskreuzer überwiegend zu Aufklärungszwecken ( Patroler ) aber auch als Geleitfahrzeuge eingesetzt.

Die Bewaffnung der Hilfskreuzer bestand meist mehreren Geschützen verschiedener Kaliber und Torpedorohren . Mitgeführt wurden mitunter auch bis zu Schwimmerflugzeuge zu Aufklärungszwecken Minen und leichte Schnellboote die für den Minenwurf oder Torpedoabschuss waren. Die deutschen HSK wurden in Schwere Hilfskreuzer (ab 7.000 BRT ) und Leichte Hilfskreuzer (max. 5.000 BRT) eingeteilt. Sie waren 6 Geschützen Kaliber 15 cm und leichtere Artillerie (2 bis 10 5 cm) und zu 6 Torpedoausstoßrohren bewaffnet. Da sie feindliche möglichst unerkannt kapern bzw. vernichten sollten fuhren meist unter neutraler Flagge und führten Material Tarnung mit. Das Aussehen der HSK konnte völlig verändert werden. Die Waffensysteme waren zunächst und wurden erst bei Feindannäherung enttarnt. Da für Hilfskreuzer überlebenswichtig war nicht entdeckt zu wurde dann das feindliche Handelsschiff aufgefordert nicht funken. Funkte es doch wurde es beschossen. wurde die gesamte Besatzung gefangen genommen und Schiff versenkt. Bei besonders wertvollen Schiffen bzw. wurde ein so genanntes Prisenkommando an Bord das das gekaperte Schiff in einen eigenen brachte.

Deutsche Hilfskreuzer im 2. Weltkrieg

  • Orion (Schiff 36)
  • Atlantis (Schiff 16)
  • Widder (Schiff 21)
  • Thor (Schiff 10)
  • Pinguin (Schiff 33)
  • Stier (Schiff 23)
  • Komet (Schiff 45)
  • Kormoran (Schiff 41)
  • Michel (Schiff 28)

Coronel und Hansa kamen nicht mehr einem eigentlichen Einsatz als Handels-Stör-Kreuzer überlebten dafür Krieg um noch bis in die 80er als Handelsschiffe im Dienst zu sein.

Literatur

  • Wolfgang Frank und Bernhard Rogge: Schiff 16 Die Kaperfahrten des schweren Hilfskreuzers auf den sieben Weltmeeren Wilhelm Heyne Verlag München
  • Jochen Brennecke: Gespensterkreuzer HK33 Hilfskreuzer Pinguin ISBN 3-453-00469-8
  • Paul Schmalenbach: Die deutschen Hilfskreuzer 1895-1945 ISBN 3-7979-1877-1



Bücher zum Thema Hilfskreuzer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hilfskreuzer.html">Hilfskreuzer </a>