Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Hiroshima


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hiroshima ( japanische Schreibweise 広島) ist eine japanische Hafenstadt im Südwesten der Hauptinsel Honshū und Hauptstadt der Präfektur Hiroshima. Sie gliedert sich in 8 Naka Higashi Minami Nishi Asaminami Asakita Aki Saeki.

  • Fläche: 741 75 km²
  • Einwohner: 1.126.239 (Stand: 2000)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wuchs um eine Ende 16. Jahrhunderts errichtete Burg und wurde unter der der Familie Asano ausgebaut die bis zur hier regierte.

Der Ausbau des Hafens ( 1889 ) und der Anschluss an die 1894 fertig gestellte Sanyō-Eisenbahnlinie zwischen Kobe und Shimonoseki führten zu einem weiteren Hiroshimas.

Während des Chinesisch-Japanischen Krieges ( 1894 / 95 ) war Hiroshima kaiserliches Hauptquartier in der wurde es zu einem militärischen Zentrum des Japan. Bis zum Zweiten Weltkrieg gewann die Stadt zunehmend an Bedeutung wuchs zur siebtgrößten Stadt Japans.

Am 6. August 1945 um 8:16 Uhr Ortszeit detonierte die US- Bomber Enola Gay abgeworfene US-amerikanische Atombombe "Little Boy" in 600 m Höhe über dem bis dahin Bombardierungen verschont gebliebenen Hiroshima. Dies war der erste Kernwaffeneinsatz der zwischen 90.000 und 200.000 forderte und 80 % der Stadt zerstörte; weitere Menschen starben an den Spätfolgen oder noch heute an ihnen. Die US-Regierung rechtfertigte Abwurf (ebenso wie einen weiteren drei Tage über Nagasaki ) mit dem Bestreben den Zweiten Weltkrieg zu beenden.

Nach dem Wiederaufbau ab 1949 entwickelte sich Hiroshima zu einem wichtigen

Persönlichkeiten

Die aus Hiroshima stammende Schülerin Sadako Sasaki ( 1943 - 1955 ) kämpfte bis zu ihrem Tod mit Falten von Origami - Kranichen gegen ihre durch den Atombombenabwurf verursachte Aufgrund der weltweiten Anteilnahme an ihrer Geschichte Papierkraniche zu einem Symbol der internationalen Friedensbewegung und des Widerstands gegen den Atomkrieg .

Sehenswürdigkeiten


Atombombenkuppel (原爆ドーム genbakudōmu ) in Hiroshima
Ruine der ehemaligen Industrie- und Handelskammer

  • Die Atombombenkuppel (jap. 原爆ドーム genbakudōmu engl. atomic bomb dome ) die Ruine der Industrie- und Handelskammer im Zustand unmittelbar nach dem Atombombenabwurf als konserviert wurde und 1996 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde ( [1] trotz des Einspruchs von China und USA [2] ).
  • Der Friedensgedenkpark mit dem Atombombenmuseum nahe Ort des Epizentrums der Atombombe.
  • Die 1958 wieder aufgebaute Hiroshima-Burg.
  • Die Insel Miyajima in der Bucht Hiroshima mit dem auf Pfählen gebauten Itsukushima-Schrein dem davor im Wasser stehenden großen Tor torii ) einem der meistfotografierten Wahrzeichen Japans. 1996 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt [3] .

Wirtschaft

Schiffs- Maschinenbau u. a. Metallverarbeitung; Auto- chemische (besonders von Synthesekautschuk) Möbel- Schuh- Papier- Textil- und Nahrungsmittelindustrie ; Export - und Fischereihafen ; Flughafen .

Städtepartnerschaft

Siehe auch: Liste der Städte in Japan

Weblinks



Bücher zum Thema Hiroshima

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hiroshima.html">Hiroshima </a>