Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Historischer Materialismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Historischer Materialismus wurden bei der Systematisierung des Marxismus diejenigen theoretischen und historischen Studien bezeichnet denen Karl Marx seine eigentliche Philosophie ( dialektischer Materialismus ) und seine politischen Anschauungen den "wissenschaftlichen entwickelte und bewies. Abkürzend wird er auch Histomat bezeichnet.

"Historischer Materialismus" bedeutet(e) bei den Schülerinnen Schülern von Marx u.a. dass der Mensch er mit der ihn umgebenden Natur durch seine Arbeit in Kontakt tritt sich als gesellschaftliches Wesen konstituiert und mit anderen Menschen Beziehungen gesellschaftlicher Natur unterhält. Diese Beziehungen ihrerseits einen Einfluss auf ihn als Menschen.

Durch den Klassenkampf sind die sozialen Beziehungen zwischen den Klassen pausenlos in Bewegung und Marx erklärt Bewegung zur Grundlage der menschlichen und zivilisatorischen Einer relativ ruhigen Etappe mit mehr oder feststehenden Produktionsverhältnissen und Arbeitsteilung folgt jeweils eine kurze heftige "revolutionäre" Phase des Klassenkampfes in der die Unterklassen das Produktionsverhältnis zu ihren Gunsten zu verändern sich die Produktionsmittel anzueignen. Anschließend wird sich ein neues herauskristallisieren und der Klassenkampf beginnt erneut.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung der menschlichen Zivilisation erklärt anhand des Materialismus

Auf dieser Basis hat Karl Marx verschiedene Gesellschaftsformen klassifiziert die er anhand Produktionsverhältnisse voneinander unterscheidet. Er unterscheidet drei gesellschaftliche

Stammesgesellschaft

Die Stammesgesellschaft ist nach Karl Marx ursprünglichste Form des menschlichen Zusammenlebens. Sie wird durch eine minimale Arbeitsteilung archaische Techniken und geringe Produktivität. Privatbesitz ist selten oder existiert in gemeinschaftlicher Form d.h.: die Produktionsmittel sowie Produkte befinden sich im kollektiven Besitz der Eine solche "klassenlose" Gesellschaft bezeichnet Marx als des Kommunismus ".

Mit dem technologischen Fortschritt schaffen es Menschen irgendwann mehr zu produzieren als sie unmittelbaren Überleben benötigen. Der so genannte Mehrwert ist geboren und führt mit der zum Privatbesitz (Marx mit hiermit immer: Privatbesitz Produktionsmitteln !) und somit zu neuen Gesellschaftsformen:

  • Die Asiatische Gesellschaft:

Eine ländliche auf Landwirtschaft basierende Gesellschaft wo eine übergeordnete Autorität die Ländereien verfügt und sie den Familien zur Bearbeitung überläßt. Der erwirtschaftete Mehrwert wird von der übergeordneten Autorität an Mitglieder der Gemeinschaft verteilt. Diese Gesellschaft kennt Marx noch keine Klassen.

  • Die Antike Städtegesellschaft:

In antiken Städtegesellschaften (z.B. römischen und griechischen Städten ) konzentriert sich die Macht und der in den Städten und es entstehen militärische Organisationen um diese zu sichern. Die befinden sich meist noch in gemeinschaftlichem Besitz dazu entwickelt sich jedoch langsam aber sicher Privatbesitz. Jene Mitglieder der Antiken Stadt die aktiven Leben der Stadt teilnehmen profitieren vom Besitz. Es entstehen die ersten sozialen Klassen: Sklaven und Meister. Diese Gesellschaftsform wird beendet den Aufstand der Sklaven gegen ihre Herren.

  • Die germanische Gesellschaft:

Die germanische Gesellschaft ist eine ländliche Kultur mit weit verstreuten Besitztümern in der Hand bestimmter Gemeinschaftsbesitz existiert zum Teil noch (Allmenden). Soziale Hierarchien bilden sich zwischen den Familien.

Feudale Gesellschaft

Die Feudale Gesellschaft ist gleichzeitig städtisch ländlich und stark hierarchisch aufgebaut.

Auf dem Land herrschen die großen und Lehnsherren ihre Ländereien werden von Leibeigenen bearbeitet.
In den Städten wiederum basiert die auf den Gilden und Zünften .

Nach Marx öffnet die feudale Gesellschaft den Schutz des handwerklichen Besitzes und Kapitals den Weg für Entwicklung des Kapitalismus.

Kapitalistische Gesellschaft

Die kapitalistische bürgerliche Gesellschaft zeichnet sich einen hohen technischen Wissensstand einerseits und eine Arbeitsteilung andererseits aus. Die sozialen Klassen sind voneinander abgegrenzt und mit der Entwicklung des Handels und der Industrialisierung entsteht eine neue Klasse: Das aus städtischen Handwerk heraus entstandene Bürgertum (Bourgeoisie).

Neue Märkte die Entstehung von Manufakturen die ursprüngliche Akkumulation des Kapitals und vor allem die führen zu einer massiven Produktivitätssteigerung . Der Aufschwung des Bürgertums geschieht Marx auf Kosten der Arbeiterklasse die selbst über Produktionsmittel verfügt. Landflucht Armut Krankheit und ein der Entfremdung zeichnen die Angehörigen des Proletariats aus.

Der Kapitalismus ist erst kommerzieller Natur: Bürgertum bereichert sich entwickelt neue Produkte erschließt Märkte und multipliziert seine Ressourcen. Diese Art Kapitalismus wird mehr und mehr vom industriellen ersetzt - Produktivitätssteigerung und Verstädterung sind die Folgen.

Jedoch - das ist Marx' Schlussfolgerung seinen Analysen und gleichzeitig beginnt hier seine Utopie der Zukunft - die kapitalistische Gesellschaft gräbt sich eigenes Grab weil der wachsende Konflikt zwischen und Proletariat zwangsläufig zum Sturz der Bourgeoisie die Arbeiterklasse führen wird. Laut dem Autor es sich um eine Zwangsläufigkeit die auf Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate basiert.

Dann wird der Weg frei für kommunistische klassenfreie Gesellschaft. In dieser wird es Privatbesitz mehr geben die Produktionsmittel werden Gemeinschaftsbesitz

Von der Theorie zur Praxis

Für die Anhänger des Marxismus - Leninismus ist der historische Materialismus das "wissenschaftliche revolutionäre Studium der Gesellschaft und ihrer Entstehung". die Feststellung dass die materiellen Bedingungen der Existenz die Geschichte der Menschen hervorbringen könne jede Gesellschaft an einem bestimmten Punkt ihrer studieren und verstehen.

Die unbewusste historische Bewegung die Marx soll nun nach Ansicht seiner Anhänger und den Menschen bewusst gemacht werden worauf sich Massen organisieren sollen und die Proletarische Revolution kann; d.h. der "letzte Klassenkampf" der zur Utopie einer kommunistischen Gesellschaft führt während hingegen Marx die Entwicklung zum Sozialismus und schließlich Kommunismus nicht erzwungen werden muss. Die Utopie kommunistischen Gesellschaft haben Karl Marx und Friedrich Engels im "Kommunistischen Manifest" ( 1848 ) auf den Punkt gebracht: "An die der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen Klassengegensätzen tritt eine Assoziation worin die freie Entwicklung eines jeden Bedingung für die freie Entwicklung aller ist."

Dass der so genannte "real existierende dieser Utopie nicht entsprach zeigt die Geschichte sozialistischen Staaten.

Kritische Schlussbemerkungen

Wie andere von Marx' Theorien wurde Theorie des Historischen Materialismus von Politikern instrumentalisiert wird deshalb heute von vielen Menschen prinzipiell Aus soziologischer Sicht handelt es sich jedoch nur eine Theorie unter vielen eine Möglichkeit unter das Funktionieren der menschlichen Gesellschaft zu erklären.

Positiv sei zu vermerken dass Karl als einer der ersten Autoren einen interdisziplinären eigenen Worten: "globalen") Ansatz gewählt hat um Funktionieren der menschlichen Gesellschaft zu erklären. Seine und Analysen - sowohl wirtschaftlich politisch als soziologisch - sind in sich selbst kohärent schlüssig. Dies war ihm jedoch nur deshalb weil er einige Aspekte des menschlichen Zusammenlebens ausgeschlossen (insbesondere psychologische Aspekte) respektive als "Nebenwiderspruch" hat und nicht weiter darauf eingegangen ist. ist die marxsche Gesellschaftsanalyse bei weitem nicht vollständig wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Marx' Analyse der Entwicklung der menschlichen hat heute nunmehr historischen und methodischen Charakter die Anthropologie Ethnologie Archäologie und Geschichtsforschung seit seiner Lebenszeit Erkenntnisse über die frühen Gesellschaftsformen und -strukturen haben einige damals aktuelle Erkenntnisse unterdessen revidiert umfassend ergänzt und erweitert wurden.

Dass viele seiner auf dem damaligen basierenden Schlussfolgerungen heute hinfällig geworden sind erscheint dem kommunistischen und antikommunistischen dogmatischen Hintergrund als "Verwerfen" von Marx nach seiner eigenen dialektisch-materialistischen jedoch als entwickelnde "Aufhebung" auf ein höheres ("Negation der Negation").




Bücher zum Thema Historischer Materialismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Historischer_Materialismus.html">Historischer Materialismus </a>