Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 31. August 2014 

Hiten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hiten war eine japanische Raumsonde die zwischen 1990 und 1993 in der Nähe des Erdmondes aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Mission

Bei "Hiten" handelte es sich um Technologieexperiment. Die Sonde trug lediglich einen S-Band als Nutzlast aber kein wissenschaftliches Experiment. "Hiten" zunächst von einem Erd orbit nahe am Mond vorbeifliegen und dort Tochtersonde "Hagoromo" aussetzen. Später wurde "Hiten" selbst Hilfe eines "swing-by"-Manövers an der Erde in Umlaufbahn um den Mond befördert.

"Hiten" trug vor dem Start den "Muses-A" wurde mit einer "MU 3"-Trägerrakete ins befördert. Die Sonde wog 200 kg.

Verlauf

  • "Hiten" startete am 24. Januar 1990 in eine Umlaufbahn um die Erde.
  • Der erste nahe Vorbeiflug am Mond am 19. März 1990 vorbei. Dabei wurde die 12 schwere Tochtersonde "Hagoromo" ausgesetzt. "Hagoromo" schlug eine um den Mond ein. Der Kontakt zu Mondsatelliten ging allerdings noch am selben Tag
  • Nach dem "swing-by"-Manöver an der Erde auch "Hiten" am 15. Februar 1992 eine Umlaufbahn um den Erdmond .
  • Die Sonde schlug am 10. April 1993 auf den Mond auf.

Ergebnis

Die Mission "Hiten" wurde von den im großen und ganzen als erfolgreich gewertet der Transponder der Sonde bereits am 21. Februar 1990 versagte und die Kommunikation mit "Hagoromo" klappte. Eine detaillierte Erforschung des Mondes durch Japan war mit der Mission "Lunar-A" für 1997 angekündigt worden doch erwies sich diese bei Tests als Fehlkonstruktion so dass der auf 2004 rutschte.

Weitere Sonden zum Mond nach 1990


Siehe auch: Liste der unbemannten Raumfahrtmissionen



Bücher zum Thema Hiten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hiten.html">Hiten </a>