Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Hjalmar Schacht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Horace Greely Hjalmar Schacht (* 22. Januar 1877 in Tinglev (Nordschleswig) † 3. Juni 1970 in München ) war ein deutscher Politiker.

Leben

  • 1916-1923: Direktor bzw. Geschäftsinhaber der "Nationalbank für
  • 1918: Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei (DDP)
  • 1923: Reichswährungskommissar war maßgeblich an der Konsolidierung deutschen Finanzsystems beteiligt
  • 1932: drängt mit anderen Wirtschaftsgrößen und Bankiers Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler zu ernennen
  • 1933: Reichsbankpräsident unter Hitler
  • 1934: Reichswirtschaftsminister im Kabinett Hitler
  • 1935: Generalbevollmächtigter für die Kriegswirtschaft
  • 1937: Rücktritt als Minister und Generalbevollmächtigter (hier in verschiedenen Lexika verschiedene Gründe angegeben u.a. Unbehagen über die Kriegspolitik Hitlers oder sein Bemühen um eine Konsolidierung der Finanzen)
  • 1939: Rücktritt vom Amt des Reichsbankpräsidenten
  • 1944: Verhaftung und KZ (Ravensbrück und Flossenbürg) Verbindungen zu Hitlers Attentätern
  • 1946: im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß freigesprochen
  • 1953: Gründung der Düsseldorfer Außenhandelsbank Schacht und

Werke

  • 1948: "Abrechnung mit Hitler"
  • 1953: "76 Jahre meines Lebens"

Anmerkung

  • Dem Schacht'schen Finanzsystem wird von einigen eine weitreichende Bedeutung beigemessen und die Schuld der gegenwärtigen globalen Finanzkrise zugeschrieben ( Büso Lyndon LaRouche).

Weblinks



Bücher zum Thema Hjalmar Schacht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hjalmar_Schacht.html">Hjalmar Schacht </a>