Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Hochstadt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hochstadt

Hochstadt Altkreis Hanau heute Main-Kinzig-Kreis. Bahnhof an der Bahnstrecke Frankfurt-Hanau und an der 66 gelegen.

Hochstadt hatte im Jahre 2003 rund Einwohner

Hochstadt wird urkundlich 846 erstmals erwähnt aber sicherlich älter. Um 1350 wurde die größtenteils vorhandene Ringmauer errichtet. Vor dem 20. spielte sich Hochstadts Dorfleben größtenteils innerhalb dieser ab. Haupterwerbszweige in dieser Zeit waren Landwirtschaft Weinbau.

Danach begann Hochstadt zu wachsen in 30er Jahren entstand beispielsweise die Siedlung westlich Ortskerns. In den 60er Jahren die ersten im Osten des Ortskerns und zur Jahrtausendwende Wohngebiet auf dem ehemaligen Kling-Gelände auf dem Europas größtes Furnierwerk angesiedelt war. Seit 1779 sich auch Deutschlands älteste Apelweinkelterei Wilhelm Höhl Hochstadt.

Wahrzeichen sind die Ringmauer mit Obertor das Schützenhäuschen in den Streuobstwiesen. Hochstadt hat ländlichen Charakter bewahrt mit dem alten Ortskern seinen Streuobstwiesen dem Wald und dem Brau- Weidbachtal.

Parteien und Vereine in Hochstadt:

Sehenswürdigkeiten und Gaststätten in Hochstadt

Einkaufsmöglichkeiten in Hochstadt

  • Hofladen Schmidt Weinbergstraße
  • Unnerbäcker Ringstraße Süd

Aus der Stadt Dörnigheim und den Bischofsheim Hochstadt und Wachenbuchen wurde im Zuge der am 01.07.1974 die Stadt Maintal gebildet; Naturgemäß wird von der Bevölkerung von der Obrigkeit beschlossenes künstliches Gebilde nicht sodaß die alten Wurzeln auch immer wieder Triebe schlagen.




Bücher zum Thema Hochstadt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hochstadt.html">Hochstadt </a>