Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Alliierte Hohe Kommission


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Alliierte Hohe Kommission ( AHK ) war eine Einrichtung der Westmächte USA Großbritannien und Frankreich die ihren Sitz auf dem Petersberg bei Bonn hatte. Sie nahm eine Reihe von gegenüber der Bundesrepublik Deutschland wahr. Ihre Befugnisse waren im sogenannten geregelt. Sie begann ihre Arbeit am 21. September 1949 .

Die Hohen Kommissare waren:

  • John J. McCloy (USA)
  • Brian Robertson (Großbritannien)
  • André François-Poncet (Frankreich)

Mit ihnen unterzeichnete Bundeskanzler Konrad Adenauer am 22. November 1949 das Petersberger Abkommen . Ausser aus dem Rat der Hohen bestand die AHK noch aus den von Komissaren gebildeten Ausschüssen und Körperschaften sowie dem Generalsekretariat.

Die AHK wurde mit Abschluß des Deutschlandvertrags am 5. Mai 1955 aufgelöst.



Bücher zum Thema Alliierte Hohe Kommission

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hohe_Kommission.html">Alliierte Hohe Kommission </a>