Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Holocaust


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wir weisen darauf hin dass die Leugnung des Holocaust nach § 130 Abs. 3 StGB der Bundesrepublik Deutschland und in anderen Ländern strafbar ist und die IP-Adressen derer die Artikel in rechtswidriger Art und Weise verändern werden.
Der Begriff Holocaust (auch Holokaust ) bezeichnet im engeren Sinne den von Nationalsozialisten während des 2. Weltkriegs verübten Genozid an den europäischen Juden im weiteren Sinn auch die systematische von Angehörigen anderer gesellschaftlicher religiöser oder ethnischer etwa der Sinti und Roma der polnischen Intellektuellen der Zeugen Jehovas oder der Homosexuellen.

Der Holocaust unterscheidet sich wegen seiner Systematik wesentlich von der Verfolgung der politischen des Nationalsozialismus: Während diese nicht zwangsläufig ermordet waren alle Menschen - vom Kleinkind bis Greis - die zu einer der oben Gruppen gehörten schon allein aufgrund dieser Tatsache Tötung vorgesehen also allein aufgrund ihrer Existenz . Nichts was sie selbst hätten tun unterlassen können nur Glück oder Zufall konnte Leben retten wenn sie in die Hände nazistischen Machtapparats gerieten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Holocaust

Historisch ist mit Holocaust in erster die Entrechtung Verfolgung Ghettoisierung und systematische Ausrottung von mehr als Millionen europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland gemeint. Zum Gesamtkomplex des Holocaust aber allgemein auch die Vernichtung anderer Menschengruppen die von den Nazis als "unerwünscht" "lebensunwert" oder "rassisch minderwertig" wurden. Neben den Juden wurden so auch zu einer halben Million Sinti und Roma und mindestens 250.000 geistig oder körperlich ( siehe auch Euthanasie -Programm) ermordet .

Entrechtung und Verfolgung der Juden

Bereits 1933 wurde in Dachau bei München das erste der Konzentrationslager eingerichtet die bis 1938 vorrangig der Inhaftierung und der Liquidierung politscher Gegner dienten. Von Beginn an das nationalsozialitische Regime unter Hitler die systematische der Juden. Dies begann mit der Verdrängung Juden aus dem öffentlichen Dienst dem Boykott Geschäfte im April 1934 und der erzwungenen Arisierung " sogenannter jüdischer Unternehmen setzte sich 1935 fort mit den diskriminierenden Nürnberger Rassegesetzen welche die deutschen Juden ihrer staatsbürgerlichen beraubte und erreichte seinen vorläufigen Höhepunkt in Pogromen der Reichskristallnacht vom 9. auf den 10. November 1938 .

Übergang zum systematischen Völkermord

Bis zum Kriegsbeginn 1939 verfolgte diese Politik das Ziel möglichst Juden zur Auswanderung aus Deutschland zu drängen. dem Krieg der Millionen von Juden insbesondere den besetzten Gebieten Polens und der Sowjetunion in die Reichweite der nationalsozialistischen Herrschaft änderte sich diese Politik. Von nun an die systematische fabrikmäßige Ermordung aller Juden geplant betrieben derer das Hitler-Regime habhaft werden konnte.

In den größeren polnischen Städten wie Warschau oder Lodz wurde die die jüdische Bevölkerung gezwungen hermetisch abgeriegelte Ghettos überzusiedeln wo sie durch Hunger Kälte willkürliche Morde immer weiter dezimiert wurde. Im ab Sommer 1941 folgten den Truppen der Wehrmacht die sogenannten Einsatzgruppen der SS die Massenerschießungen an jüdischen Zivilisten vornahm in Baby Yar bei Kiew . An solchen Aktionen waren vereinzelt aber normale Wehrmachts- oder Polizeieinheiten beteiligt.

Die Vernichtungslager

Erschießungen galten aber bald als "ineffektiv" die geplanten Morde im großen Stil. Seit 1941 erprobten die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und SD Massentötungen mit Hilfe von mobilen Vergasungswagen sie schon im sogenannten Euthanasieprogramm zur Ermordung Geisteskranker eingesetzt worden waren. wurden fabrikmäßige Vernichtungslager errichtet deren einziger Zweck die möglichst Tötung einer möglichst großen Zahl von Juden Solche Vernichtungslager wurden angelegt in:

In diesen Lagern wurden die deportierten Juden - soweit sie nicht schon Transport in Viehwaggons umgekommen waren - gleich ihrer Ankunft in Arbeitsfähige und Nicht-Arbeitsfähige eingeteilt. letzteren in der Regel Kinder und ihre Alte und Kranke wurden gleich nach der Selektion in Gaskammern geführt die als Duschräume getarnt waren. wurden sie mit Zyklon B einem hochgiftigen Schädlingsbekämpfungsmittel aus Blausäure vergast. Das Gas verursachte einen qualvollen bis zu 20 dauernden Erstickungstod. Die Leichen wurden anschließend in Krematorien verbrannt. Einzelne Leichenteile wie Haare und wurden ebenso wie die privaten Habseligkeiten der (Kleidung Schuhe Brillen Koffer etc.) von der SS weiterverwertet.

Wannseekonferenz und Opferzahlen

Am 20. Januar 1942 fand unter der Leitung des Chefs Sicherheitspolizei und des SD Reinhard Heydrich die Wannseekonferenz bei Berlin statt. Auf ihr besprachen Ministerialbeamte der Reichsregierung die sogenannte "Endlösung der d.h. die Deportation und Ermordung aller europäischen Juden. Aus Akten der Konferenz lässt sich ersehen dass Millionen Menschen zur Vernichtung vorgesehen waren.

Im größten Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau wurden schätzungsweise 1.100.000 - 1.500.000 Menschen Die Mehrheit der Opfer stellten etwa eine Juden dar. In der seriösen historischen Forschung es heute als gesichert dass während des Zweiten Weltkriegs ] mindestens 5 29 und ein Maximum knapp über 6 Millionen Juden in Konzentrations- und Vernichtungslagern sowie bei Massenexekutionen zu Tode kamen.

Absolut exakte Zahlen konnten nie ermittelt da viele Deportierte gleich nach ihrer Ankunft also ohne einzeln registriert worden zu sein in die Gaskammern geschickt wurden. Für Hitler-Deutschland alle von ihm besetzten Länder nennt das "Dimension des Völkermords" (s.u.) folgende Minimalzahlen:

Was wußte die deutsche Bevölkerung?

Während sich die Ausgrenzung und Diskriminierung Juden in Deutschland vor aller Augen vollzog das Hitler-Regime bei der sogenannten "Endlösung" auf Geheimhaltung. SS -Angehörigen war es beispielsweise verboten über die von Juden Sinti und Roma zu berichten. Zahl der unmittelbar an den Verbrechen beteiligten z.B. Angehörige von Wachmannschaften Einsatzgruppen Polizeibataillonen und wird auf etwa 300.000 geschätzt.

Gegenüber der restlichen Bevölkerung wurden die Deportationen der Juden aus dem Reich offiziell "Umsiedlungen" bezeichnet. Dies haben die meisten Deutschen geglaubt und hingenommen obwohl solche Massendeportationen schon ein schweres Unrecht darstellten. Nur gerüchteweise etwa von Soldaten auf Heimaturlaub - erfuhren Deutschen von dem Menschheitsverbrechen das im Osten ihrem Namen begangen wurde. Der Wiederstandskämpfer Helmut James Graf von Moltke schrieb 1943 : "Mindestens neun Zehntel der Bevölkerung weiß nicht wir Hunderttausende von Juden umgebracht haben." Doch selbst das Zehntel das zumindest Bescheid wusste hat - von wenigen rühmlichen abgesehen - nichts gegen den Holocaust unternommen.

Erst nach Kriegsende erfuhr die Mehrheit deutschen Bevölkerung das ganze Ausmaß der Nazi-Gräuel. wollten sie - wegen der Ungeheurlichkeit der - auch dann nicht wahrhaben obwohl sie eine logische Folge dessen waren was sich in die ersten Kriegsjahre hinein vor aller in Deutschland abgespielt hatte.

Niemandem hatte verborgen bleiben können dass Juden nach und nach aus dem gesellschaftlichen verschwanden. Anti-Jüdische Maßnahmen wie der Boykott von 1934 und die reichsweiten Pogrome vom 9. November 1938 fanden auf offener Straße statt. Jeder zudem über Diskriminierungen wie die Nürnberger Rassegesetze über die Berufsverbote und zahllosen Einschränkungen denen Juden unterworfen waren über den Judenstern die Ghettoisierung und vieles mehr. Nicht kannte jeder Zeitungsleser und Radiohörer die mehrfach Drohung Hitlers vom 30. Januar 1939 nach der ein neuer Weltkrieg " die Vernichtung der jüdischen Rasse in bedeute.

Viel Nicht-Wissen war im Grunde ein eine Verdrängung aus Angst oder Gleichgültigkeit. Insbesondere gegen Kriegsende ließ Überlebenskampf in den zerbombten Städten kaum einen an das noch größere Leid anderer Menschen Ein untergründiges Unrechtsbewusstsein war aber anscheinend weiter Denn in den zerstörten Städten ging immer das Gerücht um der Luftkrieg sei die für das was man den Juden angetan Angesichts der Mittäterschaft oder der Gleichgültigkeit der sind die seltenen Taten jener Nicht-Juden um höher zu bewerten die Juden halfen zu So wurde beispielsweise der bekannte TV-Moderator Hans Rosenthal von nicht-jüdischen Deutschen vor den Nazis

Heute erinnern an den Holcaust zahlreiche und Museen in der ganzen Welt. Die Gedenkstätte ist Yad Vashem in Jerusalem . Sie umfasst verschiedene Bereiche u.a. ein ein Dokumentationszentrum ein Archiv eine Bibliothek sowie und Skulpturen .

Weitere Opfer der Nationalsozialisten

Ebenfalls zum Vernichtungsprogramm der Nazis gehörte Ermordung von drei Millionen russischer Kriegsgefangener . Dazu starben mehr als zwei Millionen bei der ihnen auferlegten Zwangsarbeit . Über die Vernichtung der europäischen Juden hatten die Nazis im Generalplan Ost ein weitreichendes Programm zur Vernichtung und ausgearbeitet. Nach diesem Plan sollten weitere als minderwertig" bezeichnete vor allem slawische Völker allmählich durch Verbannung nach Sibirien ausgerottet werden.

Auch politisch Missliebige wie z.B Kommunisten Sozialisten Gewerkschaftler Zeugen Jehovas nicht gleichgeschaltete Christen Mitglieder der bündischen Jugend oder Homosexuelle wurden in den Konzentrationslagern umgebracht.

Zur Motivation und Psychologie der Täter

Angesichts der genannten Opferzahlen ist es heute schwer zu verstehen warum sich eine Zahl von Menschen an der Planung und sowie am Verschweigen des Holocaust beteiligt konnten. historische Forschung ist zu folgenden Ergebnissen gekommen hier kurz dargestellt werden soll:

  • Die neuen "Herren" und ihre Anhänger aus ihrer errungenen Macht auch ökonomische Vorteile Vielfach bereicherten sich Nationalsozialisten (aber nicht nur an dem Vermögen ihrer jüdischen Mitbürger. Viele Nutznießer dieser " Arisierung " und sei es "nur" dass ihre gelöst oder der lästige wirtschaftliche Konkurrent beseitigt

  • Dazu kamen Engpässe im Rahmen der ins Reich"-Bewegung (Auslandsdeutsche mussten untergebracht werden). Die für geistig und anderweitig Behinderte wurden geräumt diese Menschen schließlich in Lastwagen mit den ermordet. (siehe Gedenkstätte Hadamar ). "Wissenschaftliche" Grundlagen für die Identifizierung "unwerten lieferte eine damals relativ neue Wissenschaft die Eugenik .

  • Mit dem Ausbruch des Krieges waren ausgeplünderten Juden "überzählige Esser" die eine Belastung die Versorgung von Heer und Heimat darstellten. Planungen für ein "Judenreservat" in Polen oder ( Madagaskar-Plan z. B.) gescheitert waren hatten die in der neuen bürokratischen Elite wegen ihres Antisemitismus keinerlei Hemmungen für die "Problemlösung" zur mit bürokratischer Effizienz zur geplanten Vernichtung überzugehen Wannseekonferenz ).

In den Zeugenaussagen des Holocaust-Planers Adolf Eichmann im Prozess gegen ihn in Israel dieses unheilvolle Zusammenwirken von persönlicher Effizienz und Unmenschlichkeit eindrucksvoll dokumentiert.

Die unvorstellbare Tatsache dass "ganz normale derart menschenverachtende Taten begehen konnten hat Fragen Beeinflussbarkeit des Menschen an sich aufgeworfen. Konzepte die systematische Ausgrenzung der Opfer aus dem der eigenen Gruppe zeigen auf erschreckende Weise willige Manipulierbarkeit des Einzelnen. Psychologische Experimente menschlichen unter Gruppenzwang oder Autoritätsgehorsam ( Milgram-Experiment Gefängnisexperiment von Phillip Zimbardo ) sind in diesem Zusammenhang aufschlussreich.

Die Begriffe Holocaust und Shoa

Das Wort Holocaust leitet sich vom griechischen holókauton her und bedeutet "vollständiges Brandopfer". Es mehrfach Erwähnung in der Bibel etwa im Genesis (22 2): "Gott sprach zu Abraham: 'Nimm Isaak deinen Sohn den du liebhast und geh hin das Land Morija und bringe ihn dort Brandopfer (holókauton) dar auf einem Berge den dir sagen werde."

Zunächst wurde mit Holocaust nur im englischen Sprachraum der Genozid an den Juden Nach der Ausstrahlung der amerikanischen Fernsehserie "Holocaust" Jahr 1979 kam der Begriff auch in Deutschland Gebrauch. Eine von den nationalsozialistischen Völkermorden losgelöste ist im Deutschen semantisch und sprachethisch umstritten.

Da das Wort Holocaust nach Ansicht vieler Juden zu sehr Opferrolle der Ermordeten betont wird seit einigen zunehmend auch der hebräische Begriff Shoah (השואה) verwendet der soviel bedeutet wie Unheil" oder "Katastrophe". Er bürgerte sich aufgrund gleichnamigen neunstündigen Dokumentarfilms von Claude Lanzmann von 1985 ein der als "narrative Chronik des bezeichnet wird.

Holocaust-Leugnung

Alt- und Neonazistische Revisionisten versuchen immer wieder die Tatsache des in Zweifel zu ziehen oder ihn ganz leugnen indem sie von einer Verschwörung der gegen Deutschland und der sogenannten " Auschwitzlüge " reden.
Siehe dazu: Holocaustleugnung

Auch die Versionsgeschichte dieses Wikipedia Artikels eine Reihe von Beispielen für Bearbeitungen die auch nicht immer als Leugnung so doch Relativierung des Holocaust oder seines Umfanges interpretiert können. Aktuelle Beispiele in diesem Zusammenhang (die erscheinen rot):

Literatur

Standardwerke

  • Hilberg Raul: The Destruction of the European Jews revised definitive edition New York - London 1985 (Das zum Thema 3 Bände)
  • Hilberg Raul: Täter Opfer Zuschauer. Die Vernichtung der Juden Frankfurt am Main 1997 (Hilbergs "Ergänzungsband")
  • Eberhard Jäckel Peter Longerich Julius H. Schoeps Enzyklopädie des Holocaust. Die Verfolgung und Ermordung europäischen Juden Berlin 1993 (Die Originalausgaben erschienen parallel Israel und den USA bilden die Grundlage 3bändigen deutschen Ausgabe) (Das Nachschlagewerk zum Thema)
  • Benz Wolfgang (Hrsg.): Dimensionen des Völkermords. Die Zahl der Opfer Nationalsozialismus . München 1991. (Die seriöseste Quelle zur der Opfer)
  • Kogon Eugen: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager München 1974 (das unmittelbar nach dem erstmals erschienene Standardwerk zum deutschen Lagersystem)
  • Friedländer Saul: Dass Dritte Reich und die Juden München 1998

Sekundärliteratur

  • Lanzmann Claude: Shoah Düsseldorf 1986 (Interviews mit Überlebenden; Begleitbuch Lanzmanns monumentaler Filmdokumentation die auf DVD erschienen
  • Rosh Lea und Jäckel Eberhard: "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" und Ermordung der Juden. Kollaboration und Verweigerung Europa München 1992 (Begleitbuch zur TV-Dokumentation)
  • Schoenberner Gerhard: Der Gelbe Stern. Die Judenverfolgung in Europa Frankfurt am Main 1991 (Eindrucksvoller Fotoband)
  • Bartusevicius Vincas Tauber Joachim und Wolfram Wette Holocaust in Litauen . Köln: Böhlau 2003 ISBN 3412139025
  • Benz Wolfgang (Hrsg.): Legenden Lügen Vorurteile. Ein Wörterbuch zur Zeitgeschichte München 1992.
  • Browning Christopher R.: Die Entfesselung der 'Endlösung . Propyläen 2003 ISBN 3549071876
  • Gross Jan Tomasz: Nachbarn: der Mord an den Juden von München: Beck 2001. ISBN 3-406-48233-3
  • Pressac Jean-Claude: Die Krematorien von Auschwitz . ISBN 3492121934
  • Pressac Jean-Claude: Auschwitz: Technique and operation of the gas . Beate Klarsfeld Foundation 1989

Siehe auch: Antisemitismus Rassismus Rettung der dänischen Juden Aktion Reinhardt

Weblinks



Bücher zum Thema Holocaust

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Holocaust.html">Holocaust </a>