Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. September 2019 

Hubschrauber


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

AH-1 Cobra der US Marines über einem

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ein Hubschrauber ist ein Luftfahrzeug das durch einen oder mehrere waagerechte Rotoren angetrieben wird.

Die Rotoren wirken wie sich drehende daher gehören die Hubschrauber auch zu den Drehflügelflugzeugen im Gegensatz zu den normalen Starrflügelflugzeugen . Dabei bewirkt der Rotor nicht nur Auftrieb sondern auch durch entsprechende Neigung den

Hubschrauber werden auch als Helikopter bezeichnet. Das Wort Helikopter ist von griechischen Wörtern heliko (Spirale) und pteron (Flügel)

Wird der Rotor durch den Antrieb Drehung versetzt so würde sich gleichzeitig der in die entgegengesetzte Richtung drehen. Um den stabil zu halten muss daher das Giermoment ausgeglichen werden. Dieses kann auf mehrere geschehen:

  • seitlicher kleiner Rotor am Heck der seitliche Kraft ausübt
  • zweiter waagrechter Rotor der sich in Richtung dreht und dadurch das Giermoment ausgleicht
  • einen Luftstrom der zum Heck geleitet dort seitlich ausgeblasen wird
  • seitlicher in Flugrichtung angebrachter Rotor begünstigt seine Anordnung den Vortriebswirkungsgrad.
Sollte der Antrieb ausfallen können Hubschrauber sicher landen. Sie gehen dann in einen über wobei durch die Luftströmung der Rotor wird. Dieses wird als Autorotation bezeichnet ( siehe auch Autogyro ).

Hubschrauber können nicht so schnell wie Flugzeuge fliegen meistens 200-250 km/h einige Kampfhubschrauber 330 km/h. Die physikalische Begründung für die Höchstgeschwindigkeit ist folgende: Schaut man von oben die Rotor-Ebene des Hubschraubers so bewegt sich einen Beobachter bei einem zweiblättrigen Hubschrauber ein mit einer bestimmten Geschwindigkeit (der Drehgeschwindigkeit) nach zur Nase das andere zum Heck. Zu Drehgeschwindigkeit des Rotorblatts addiert sich nun die Geschwindigkeit des Es kommt lokal am vorschlagenden Blatt zu Überschallgeschwindigkeit das führt zum Abreissen der Strömung negative Einflüsse auf die Flugeigenschaften haben - den Piloten äußert sich dies in starken die die Kontrolle des Hubschraubers unmöglich machen Meist wird die Vorwärtsgeschwindigkeit eines Hubschraubers jedoch einen Strömungsabriss des rücklaufenden Rotorblattes begrenzt. Das hinten laufende Rotorblatt erhält einen größeren Anstellwinkel das nach vorne laufende Blatt. Am inneren des rücklaufenden Rotorblattes kommt es durch die des Hubschraubers zu einer Anströmung von der aus. Am äußeren Bereich des rücklaufenden Rotoblattes es durch den erhöhten Anstellwinkel zu einem Daher kippen viele Hubschrauber in Richtung zum Rotorblatt bevor das vorlaufende Blatt in den kommt.

Dafür kann ein Hubschrauber in der stehen bleiben und sogar rückwärts und seitwärts Außerdem kann ein Hubschrauber senkrecht starten und und benötigt daher keinen Flugplatz. Für Hubschrauber es viele Verwendungsmöglichkeiten sowohl im militärischen wie im zivilen Bereich der Rettungstransport für Schwerverletzte wohl zu den bekanntesten. Daneben werden Hubschrauber zur normalen Personenbeförderung auch eingesetzt zur Bekämpfung Waldbränden als fliegender Kran zur Verkehrsüberwachung und mehr.

Schon Leonardo da Vinci hat im 16. Jahrhundert Skizzen eines Hubschraubers angefertigt aber erst 20. Jahrhundert gelang die technische Umsetzung dieser Idee. der Hubschrauberentwicklung waren Louis Bréguet Juan de Cierva and Igor Sikorsky. Die ersten flugfähigen auch wenig brauchbaren Hubschrauber stammen aus dem 1924 . Der erste voll steuerbare Hubschrauber war Focke-Wulf Fw 61 und wurde 1936 von Hanna Reitsch in der Berliner Deutschlandhalle vorgeführt. Der seriengefertigte Hubschrauber war die amerikanische Bell 47 Kolbenmotor) der erste turbinengetriebene Serienhubschrauber die französische II. Ein weiterer technischer Meilenstein war die BO 105 die als erste Maschine über gelenklosen Rotorkopf verfügte. Heute fliegt bereits die Hubschrauber-Generation z.B. der Eurocopter EC 135 mit Werkstoffen und Glascockpits. Seit den frühen siebziger gibt es nun auch flugfähige ferngesteuerte Modellhubschrauber heute ihren großen Vorbildern fliegerisch in nichts

Zum Führen eines Hubschraubers benötigt man Deutschland eine Privatpilotenlizenz PPL(H) oder eine Berufshubschrauberpilotenlizenz Voraussetzung zum Erwerb dieser Lizenzen ist u.a. gültiges Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis.

Hubschraubertechnik

  • Rotorenanordnung
    • HaRo-HeRo Konfiguration
    • Tandemkonfiguration
    • Koaxialrotor

Wichtige Hubschrauberhersteller

Siehe auch: Liste von Hubschraubertypen Luftfahrt Heliskiing Liste von Flugzeugtypen

Literatur

Weblinks



Bücher zum Thema Hubschrauber

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hubschrauber.html">Hubschrauber </a>