Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Hugo Grotius


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hugo Grotius ndl. Huigh oder Hugo de Groot ( 10. April 1583 in Delft Niederlande - 28. August 1645 bei Rostock ) war ein politischer Philosoph und Rechtsgelehrter .

Grotius gilt als einer der intellektuellen des Souveränitätsgedankens der Naturrechtslehre und des Völkerrechts . Ihm zu Ehren wurde seine Büste in der Walhalla aufgestellt.

Biographie

Grotius wurde in eine wohlhabende protestantische geboren. Er galt als Wunderkind das bereits im Alter von 12 fließend Latein und Griechisch sprach und auf Verse verfasste die ob ihrer Eleganz und auch von Gelehrten gerühmt wurden. Grotius studierte dem Alter von 11 Jahren an der Universität Leiden wo er zunächst die üblichen Kurse den freien Künsten absolvierte.

Grotius machte schnell Karriere und wurde der Stadt Rotterdam .

Grotius unterstützte die Niederlande in ihrem Konflikt mit dem Statthalter Prinz Moritz von Nassau . Er wurde 1618 mit Johan van Oldenbarnevelt von Moritz genommen. Oldenbarnevelt wurde hingerichtet Grotius zum Schloss verbracht. 1621 nutzte er ein Privileg in seiner Grotius durfte sich Bücher schicken lassen und wider zurückgeben. Seine Frau Marie Reigersberg packte in diese Bücherkiste und so entkam Grotius als Stapel theologischer Bücher aus der Haft.

Seine Flucht führte ihn zuerst nach Paris . Ab 1634 diente Grotius der schwedischen Königin Christina Botschafter. Bei der Ausübung des Dienstes verstarb bei einem Schiffsunglück in der Nähe von

Grotius lebte in einer Zeit intensiver zwischen verschiedenen calvinistischen Gruppen in den Niederlanden. Später sah den dreißigjährigen Krieg aus nächster Nähe. Es verwundert nicht ein Großteil seines Werkes sich um den zwischen den Denominationen dreht und sich mit der Frage gerechten Krieges befasst.

Werk

In seinem Buch Mare Liberum (" Das freie Meer ") formulierte er eine neue Grundregel in er proklamierte die Meere seien internationales Gewässer alle Nationen hätten das Recht sie zur Handelsschifffahrt nutzen. England mit den Holländern heftig um die im Welthandel konkurrierend widersetzte sich dieser Idee behauptete die Gewässerhoheit um die britischen Inseln .

Die Debatte hatte wichtige ökonomische Implikationen. holländische Republik unterstützte die Idee des Freihandels (obwohl damit das Monopol an Muskatnuss und Gewürznelken der Molukken fiel). England verbot 1651 mit dem Seefahrtsgesetz die Einfuhr sämtlicher ausgenommen derer auf englischen Schiffen. Das Gesetz letztlich zum 1. Englisch-Holländischen Krieg ( 1652 - 1654 ).

Grotius legte auch die Grundlagen für Völkerrecht in Konfliktsituationen zwischen Nationen in seinem De jure belli ac pacis ( Von den Gesetzen des Krieges und des ).

Grotius war einer der ersten der ein säkulares Recht zu begründen. Sein epochemachender Versuch Naturrecht zu begründen ging davon aus dass dem Menschen möglich sein müsste zu einer Idee von "recht" und "unrecht" selbst dann gelangen wenn Gott nicht exisierte .

Grotius zählt auch zu den wesentlichen des internationalen Rechts ist aber natürlich nicht der einzige: seiner Gedanken finden sich auch bei den der Schule von Salamanca. Grotius half durch klare und umfassende Zusammenstellung durch die fortschrittliche des Naturrechtsgedankens und schließlich durch seinen europaweiten allerdings sehr den Gedanken eines Völkerrechts das notwendigerweise gleich ein Kriegsrecht ist zu verbreiten.

Grotius wurde in den Niederlanden hauptsächlich seine verwegene Fluchtaktion berühmt. Sowohl das Rijksmuseum Amsterdam als auch das Museum Het Prinsenhof Delft behaupten im Besitz der Original-Bücherkiste zu

siehe auch




Bücher zum Thema Hugo Grotius

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hugo_Grotius.html">Hugo Grotius </a>