Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Hugo Junkers


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Hugo Junkers

Hugo Junkers (* 3. Februar 1859 Rheydt ; † 3. Februar 1935 Gauting ) war ein deutscher Ingenieur .

Seine vielen Patente aus verschiedenen Bereichen Flugzeuge Motoren) zeugen von seiner enormen Kreativität. war der Junkers "Badeofen" der Inbegriff von Er musste seine Fa. Junkers & Co. 1932 an die Robert Bosch AG diese führt aber den Handelsnamen für diese eingeführten Produkte bis zum heutigen Tage fort.

Der Name Junkers wird mittlerweile allerdings mit den Flugzeugen in Verbindung gebracht die seinem Namen das Rückgrat der Bomberflotte der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg bildeten (z.B. Angriffe auf England und Luftlandung auf Kreta mit Ju 52/3 Präzisionsbombardements durch Ju 87 ). Mit Ihrer Machtübernahme hatten ihn die Nazis aber bereits aus seiner Firma gedrängt Junkers den Herrschenden als zu unzuverlässig erschien. stand Junkers unter Hausarrest.

Zwischen den Weltkriegen widmete er sich in besonderem Maße der zivilen Luftfahrt. Besondere erreichten hier die Junkers F13 die G38 und die Ju 52/3m .

Leben

  • ab 1878 Studium an den Technischen Hochschulen Charlottenburg Karlsruhe und Aachen
  • 1888-1893 Arbeit bei der "Dessauer Continental-Gasgesellschaft"
  • 1895 Gründung der Firma "Junkers & Co" Dessau (Gasgeräteherstellung)
  • 1897-1912 Professor an der Technischen Hochschule Aachen
  • 1915 Entwicklung des ersten Ganzmetallflugzeugs ( J1 )
  • 1917-1919 Firmenzusammenschluss zur Junkers- Fokkerwerke AG; während des Ersten Weltkriegs wichtige Rüstungsfirma jedoch werden nur wenige Junkers entwickelten Flugzeuge frontreif.
  • 1919 Bau des ersten zivilen Ganzmetallflugzeugs F13
  • 1921 Gründung der "Abteilung Luftverkehr der Junkerswerke" Bestandteil der Lufthansa )
  • 1923 Gründung "Junkers Motorenbau GmbH" (Jumo) in
  • 1928 erste Ost-West-Überquerung des Atlantiks mit einer Junkers W33 durch Köhl Hünefeld und Fitzmaurice
  • ab 1933 Junkers wird gezwungen seine Patente und Aktien an das Deutsche Reich abzugeben; er wird aus seiner Firma
  • im Zweiten Weltkrieg werden die Junkers-Werke zu einer der deutschen Produzenten von Militärflugzeugen (besonders bekannt geworden sind neben der Ju 52/3m die Ju 88 und die Ju 87 "StuKa")

Weblinks



Bücher zum Thema Hugo Junkers

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hugo_Junkers.html">Hugo Junkers </a>