Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Hydrostatik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Hydrostatik ist die Lehre der unbewegten insbesondere der strömungsfreien Flüssigkeiten und Gasen . Mit Strömungen beschäftigt sich dagegen die Hydrodynamik .

Inhaltsverzeichnis

Ebene Oberfläche

In einer Flüssigkeit treten keine Schubspannungen Die Flüssigkeits oberfläche steht daher immer senkrecht zur angreifenden Im (homogenen) Schwerefeld ist die Oberfläche stets wenn keine anderen Kräfte vorhanden sind. Eine Flüssigkeit hat eine parabelförmige Oberfläche.

Druck und Schweredruck

Der Druck in einer Flüssigkeit an einem Punkt in alle Richtungen gleich. Wirkt nur die so entspricht der Schweredruck der Summe aus (Atmospären-)Druck an der Oberfläche und dem sch das Gewicht der Flüssigkeitssäule über dem betrachteten Punkt Druck. Der Schweredruck ist nur von der nicht jedoch von der Gefäßform abhängig. Dies als hydrostatisches Paradoxon bezeichnet.

Auftrieb

Wird ein Körper in eine Flüssigkeit so ist der Druck an der Unterseite als an der Oberseite. Die resultierende Kraft nach oben und heißt Auftrieb . Die Auftriebskraft entspricht dem Gewicht der Flüssigkeit (Archimedisches Prinzip). Ist die durchschnittliche Dichte eines Körpers kleiner als das der so überwiegt die Auftriebskraft gegenüber der Gewichtskraft. keine sonstige Kräfte so steigt der Körper oben und schwimmt. Ist die Dichte dagegen sinkt der Körper nach unten bei gleicher schwebt er.

Hydraulik

Hydraulische Systeme nutzen die Unabhängigkeit des Druckes von Gefäßform aus. Wird beispielsweise Wasser durch ein Rohr mit relativ kleinem A 1 in ein Gefäß mit grossen Querschnitt A 2 gedrückt so ist der Druck p im Rohr gleich dem Druck im Die aufzuwendende Kraft im Rohr ist F 1 =pA 1 . Die Kraft im Gefäß wirkt aber die gesamte Querschnittsfläche. Sie ist F 2 =pA 2 und damit um ein Vielfaches grösser. hydraulische System wirkt hier als Kraftverstärker. Anwendung dieses Prinzip z.B. in der hydraulischen Presse.




Bücher zum Thema Hydrostatik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Hydrostatik.html">Hydrostatik </a>