Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

Henrik Ibsen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Henrik Ibsen (* 20. März 1828 in Skien Norwegen 23. Mai 1906 in Christiania (damaliger Name von Oslo)) war ein Schriftsteller der für den Naturalismus in Deutschland Norwegen bedeutend war.

Leben

Henrik Ibsens Vater (Knud Ibsen) war wohlhabender Kaufmann der nach seinem Bankrott und verbundenen Verlust seines Vermögens als Ibsen noch 8jähriger Junge war aus der Gesellschaft ausgestossen war. Er schrieb wegen diesen Erfahrungen aus Kindheit später vor allem gesellschaftskritische Theaterstücke. Im 1850 lebte er in Oslo wo er neben seinem Medizinstudium in Christiania Universität sich auch sehr für Politik Im Alter von 20 Jahren befreundete er dort mit Björnson. Ein Jahr später 1851 übernahm Ibsen die künstlerische Leitung des in Bergen wo er seine ersten Stücke lassen konnte. Sein Posten dort dauerte 6 1852 machte er eine Studienreise nach Dresden.

1857 übernahm Ibsen die Leitung des Norske in Christiania (damaliger Name von Oslo). Am 18. Juli 1858 heiratete er Suzannah Thoresen. Nach dem des Norske Teatret das ihn sehr belastete 1864 verließ er seine Heimat Norwegen . Björnson ein Freund von ihm welchen im Studium kennen gelernt hatte organisierte ihm Stipendium für eine Studienreise; so lebte er 1891 in Dresden München und Italien ohne in dieser Periode seines Leben nach Norwegen zurück zu gehen. Am 23. Juni 1906 starb Henrik Ibsen in Oslo wo ihn als einer der bedeutendsten norwegischen Dramatiker

Henrik Ibsen wurde als Dramatiker bekannt gegen die bürgerliche Moral und "Lebenslüge" in Kampf zog. Seine zeitgebundenen Texte zeichnen sich menschliche und revolutionäre Anliegen aus. Seine bürgerlichen waren mit ernster Ethik verbunden und zeigten grossen psychologischen Hintergrund.

Der 1886 in Berlin gegründete S.Fischer Verlag eröffnete 1887 sein literarisches Verlagsprogramm mit der Herausgabe Ibsens Schauspiel Rosmersholm .

Das Andenken an Ibsen wird in Heimatstadt Skien besonders lebendig gehalten. Hier gibt es Stätten der Ibsen-Verehrung und das jährliche große Ibsen-Kultur-Festival .

Werke

  • Catilina 1850
  • Das Hünengrab 1850
  • Die Hohannisnacht 1853
  • Frau Inger auf Östrot 1855
  • Das Fest auf Solhaug 1856
  • Olaf Liljekrans 1857
  • Die Helden auf Helgeland 1858
  • Komödie der Liebe 1862
  • Die Kronprätendenten 1864
  • Brand 1866
  • Peer Gynt 1867
  • Der Bund der Jugend 1869
  • Gedichte 1871
  • Kaiser und Galiläer 1873
  • Die Stützen der Gesellschaft 1877
  • Nora oder ein Puppenheim 1879(eines der bedeutendste Stücke Ibsens)
  • Gespenster 1881
  • Ein Volksfeind 1882
  • Die Wildente 1884
  • Rosmersholm 1886
  • Die Frau vom Meer 1888
  • Hedda Gabler 1890
  • Baumeister Solness 1892
  • Klein Eyolf 1894
  • John Gabriel Borkman 1896
  • Wenn wir Toten erwachen 1899

Weblinks



Bücher zum Thema Henrik Ibsen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ibsen.html">Henrik Ibsen </a>