Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 27. Dezember 2014 

Ilia Tschawtschawadse


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ilia Tschawtschawadse

Prinz Ilia Tschawtschawadse (* 27. Oktober 1837 in Kwareli Ostgeorgien; † 30. August 1907 ) war ein georgischer Schriftsteller und Politiker. Er war Journalist von 1861 bis 1907 eine der Leitfiguren der georgischen Nationalbewegung.

1857 legte er am 1. Klassischen Gymnasium Tiflis das Abitur ab. 1861 schloß er ein Studium der Rechtswissenschaft der Universität Sankt Petersburg ab. 1863 gründete Tschawtschawadse die politische Zeitschrift Sakartvelos Moambe und wurde ihr Chefredakteur. 1877 gründete und leitete er eine neue Iberia . 1906 wurde er in die russische Staatsduma gewählt.

Tschawtschawadse schrieb Gedichte und Erzählungen darunter Der Einsiedler Der Geist Ist der Mensch ein Mensch?! Otars Witwe und Der Räuber Kako . Er übersetzte zugleich englischsprachige Literatur ins Viele seiner Werke wurden auf französisch englisch russisch polnisch und ukrainisch verlegt.

Tschawtschawadse zählte zu den Gründern vieler kultureller und Bildungseinrichtungen in Georgien. Dazu gehörten Gesellschaft zur Verbreitung von Schreiben und Lesen Georgien die Bank des Adels die Schauspiel-Gesellschaft die Historisch-Ethnografische Gesellschaft Georgiens . Er war Mitglied der liberalen und Schriftstellervereinigung Tergdaleuni des Kaukasischen Komitees der Georgrafischen Gesellschaft Russlands der Gesellschaft für Ethnografie und Anthropologie der Moskauer Universität der Gesellschaft der Orientalisten Russlands und der Englisch-Russischen Literaturgesellschaft ( London ).

1907 fiel Tschawtschawadse einem politischen Attentat zum Er soll von einem georgischen Sozialdemokraten erschossen sein.

1987 wurde er von der Georgischen Orthodoxen heilig gesprochen und erhielt den Ehrennamen Ija der Rechtschaffene . Die Georgische Nationalbibliothek und die Staatliche Universität für Sprache und Kultur in Tiflis tragen seinen Namen. Sein ist auf der Vorderseite des georgischen 20- Lari -Geldscheins abgebildet.

Werke

  • Ilia Tschawtschawadze: Die vertauschte Braut. Erzählung ex oriente Leipzig 1995 ISBN 3376050201
  • Ilia Tschawtschawadze: leqsebi - Gedichte . Merani Tbilisi 1987
  • Arthur Leist (Hrsg.): Georgische Dichter . Dresden/Leipzig 1887 (Gedichte von Ilja Tschawtschawadse anderen georgischen Dichtern)
  • Ilia Chavchavadze: The Hermit . translated from the Georgian by Marjory London 1895

Literatur

  • Akaki Bakradse: Ilia Tschawtschawadse. Ein Lebensbild und eine Auswahl Gedichte . Evangelische Arbeitsstelle Oekumene Schweiz Bern 1993
  • Oliver Wardrop: The Kingdom of Georgia . London 1888 S. 150-152
  • Baron de Baie: Au nord de la chaine du Caucase d'une mission . Paris 1899
  • Baron de Baie: Tiflis souvenirs d'une mission . Paris 1900
  • Arthur Leist: Das georgische Volk . Dresden 1903
  • C.F. Lehman-Haupt: Reisen und Forschungen . Berlin 1910 S. 106-111

Weblinks



Bücher zum Thema Ilia Tschawtschawadse

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ilia_Tschawtschawadse.html">Ilia Tschawtschawadse </a>