Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 26. Dezember 2014 

Illingen (Saar)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Saarland
Landkreis : Neunkirchen
Fläche : 36 08 km²
Einwohner : 18.682 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 518 Einwohner/km²
Postleitzahl : 66557
Telefonvorwahl : 06825
Geografische Lage : 49° 22' nördl. Breite
07° 02' östl. Breite
Höhe : ? NN
KFZ-Kennzeichen : NK (Neunkirchen)
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 10 0 43 112
Gliederung der Gemeinde: 6 Gemeindeteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: ?
66557 Illingen
ISO 3166-2 : DE-SL
Website: www.illingen.de
Politik
Bürgermeister : Armin König ( CDU )
Gemeinderat (33 Sitze):
(Kommunalwahl v. 13.06.1999)
CDU: 18 Sitze
SPD: 15 Sitze

Illingen ist eine saarländische Gemeinde im Landkreis Neunkirchen - etwa 20 km nördlich von Saarbrücken gelegen. Sie entstand 1974 im Zuge der Gebiets - und Verwaltungsreform aus den Gemeinden Hirzweiler Hüttigweiler Illingen Welschbach und Wustweiler.

Aktiv attraktiv mit historischer Bausubstanz und Akzenten – so präsentiert sich die Gemeinde ihren Besuchern. Die markante Illipse hat sich kürzester Zeit als saarländisches Kulturforum im Park Mehrere tausend Besucher haben inzwischen Klassik Jazz Rock mit Weltklassekünstlern aber auch Theater Kabarett volkstümliche Angebote erlebt. Auch Tagungen und Kongresse in dem unverkennbaren Forum statt. Als Standort großen Rehaklinik (ctt-Fachklinik St. Hedwig) ist Illingen Außerdem findet sich hier eines der größten Schulzentren. Ein bedeutendes kulturelles Zentrum das eine einmalige Sammlung mittelalterlicher Meister mit religiösen Motiven (- darunter einem Bild von Lucas Cranach Älteren -) ist die „Statio Dominus Mundi“ Ortsteil Wustweiler. Der moderne Sakral- und Kunstbau 2002 von dem bedeutenden Münchener Architekten Alexander von Branca gestaltet.

Illingen hat eine fast 1200jährige Geschichte ist heute das Zentrum im Illtal. Erstmals Jahre 893 n.Chr. urkundlich erwähnt war Illingen 450 Jahre Reichsherrschaft der Herren von Kerpen in der Wasserburg an der Ill residierten.

Kaum eine Gemeinde in der Region so viel zu bieten. Die Barockkirche St. mit Zwiebelturm denkmalgeschützte Ensembles in der Kirchenstraße alte Pfarrhaus Natur pur und Biber im das sehenswerte Rathaus das im Innern komplett wurde mit sehenswerter Deckenarbeit im Rathaussaal eine und per Rad erfahrbare Landschaft sind besondere der Illtalgemeinde.

Ein Erkennungszeichen der Gemeinde ist natürlich Burg Kerpen mit dem Burgpark. Auch die zu den sieben Schmerzen Mariens ist durch und die Wallfahrt der südwestdeutschen Sinti überregional

Illingen ist klassische Marktgemeinde („Wir sind Markt“) mit großen Jahrmärkten und Wochenmärkten (freitags) Burg- und Weiherfest und dem traditionellen Wurstmarkt Oktober. Der überregionale Gewerbepark „ Am Saarbrücker mit Anbindung an die Bundesautobahnen A1 und ist Sitz vieler moderner Betriebe. Ebenfalls in liegt das Naherholungsgebiet „Sonnenborn“ mit beheiztem Freibad und der Kneippanlage.

Wustweiler mit schönen Dorfplatz und dem “Alt School“ Hüttigweiler mit seinem „Verzyplatz“ sowie mit seinem bäuerlich-dörflichen Charakter bieten gute Wander- Trimm-Dich-Möglichkeiten im Naherholungsgebiet „Hosterhof“ Welschbach hat sich wunderschönes Kommunikationszentrum mit Weiheranlage geschaffen und lädt zum Spaziergang „Im Roth“ ein.

Partnerschaften unterhalten der Ortsteil Illingen mit französischen Stadt Civray (Vienne) der Ortsteil Hüttigweiler der französischen Gemeinde Verzy ( Champagne) der Hirzweiler mit der französischen Gemeine Walschbronn (Lothringen) Ortsteil Welschbach mit Schwerborn sowie der Ortsteil mit der französischen Gemeinde Woustviller (Lothringen). Als hat die Gemeinde Freundschaftsverträge mit Tuchow in und Bük in Ungarn abgeschlossen.

Nähere Informationen:





Bücher zum Thema Illingen (Saar)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Illingen_(Saar).html">Illingen (Saar) </a>