Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Indogermanen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Durch vergleichende Sprachforschung entdeckte man Ende 18. Jahrhunderts dass sehr viele Sprachen in Europa und dem vorderen Orient von einer gemeinsamen Ursprache abstammen ( Indoeuropäische Sprachen ). Diese Sprache konnte mit rein sprachlichen teilweise rekonstruiert werden. Durch Untersuchung der in Sprache vorkommenden Pflanzen und Tiere versucht man Urheimat ihrer Träger der Indogermanen bzw. Indoeuropäer zu ermitteln. Die Ergebnisse sind umstritten gängigste Theorie favorisiert die untere Wolga und aufgrund der vorhandenen Wörter eine erster Linie patriarchalisch organisierte Hirtengesellschaft die den Pflug kannte das Pferd als Reittier nutzte und mit Sicherheit nicht am beheimatet war.

Dieser Hypothese zufolge lebten die Indogermanen 5. vorchristlichen Jahrtausend als kriegerisches Hirtenvolk in Süd russland viele Archäologen identifizieren sie mit dem Kurganvolk . Sie zogen nach Klimaverschlechterungen in ihrer zwischen 4400 und 2200 v. Chr. in Schüben west- süd- und ostwärts. Die sog. Streitaxtleute bzw. Schnurkeramiker waren eine der Auswanderungswellen des Kurganvolks.

Auf diesen Wanderungen erreichten Sie u.a. Mitteleuropa und vermischten sich mit den dort Menschen ( Bandkeramiker Megalithkultur ). Aus der Vermischung von Indogermanen und Urbevölkerung sowie durch isolationsbedingte Auseinanderentwicklung erklären sich verschiedenen indogermanischen Volks- und Sprachgruppen wie die Kelten Germanen Slawen Romanen Griechen Iranier Inder Balten Armenier Hethiter Thraker u.a.

In neueren Hypothesen wird Ost anatolien als Ausgangspunkt der indoeuropäischen Wanderungen angenommen. Proto-Indoeuropäische hätte sich demnach friedlich mit der des Ackerbaus in Europa ausgebreitet.

Literatur

  • Die Indoeuropäer von Reinhard Schmoeckel ISBN 3404641620
  • In Search of the Indo-Europeans: Language Archaeology Myth von J. P. Mallory ISBN 0500276161
  • Das Ende Alteuropas. Der Einfall von Steppennomaden Südrussland und die Indogermanisierung Mitteleuropas von Marija Gimbutas in "Archeolingua" series 6. Budapest 1994 auch als Buch ISBN 3851241711
  • The Kurgan Culture and the Indo-Europeanization of Selected Articles Form 1952 to 1993 von Marija Gimbutas u.a. ISBN 0941694569
  • Colin Renfrew: Die Indoeuropäer - aus archäologischer Sicht in: Spektrum der Wissenschaft. Dossier: Die der Sprachen 1/2000 ISSN 09477934 S. 40-48.
  • ders.: Archaeology and Language: The Puzzle of Indo-European Cambridge 1990 ISBN 0521386756
  • Thomas W. Gamkrelidse und Wjatscheslaw Iwanow: Die Frühgeschichte der indoeuropäischen Sprachen in: Spektrum der Wissenschaft. a.a.O. S.

Siehe auch: Arier Indoiraner Wiege Europas



Bücher zum Thema Indogermanen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Indoeurop%E4er.html">Indogermanen </a>