Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Industrieland


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Industrieland oder Industrienation bezeichnet man ein technisch hoch entwickeltes Land mit einer bedeutenden eigenen industriellen Produktion Gütern .

Die meisten Industrieländer sind säkulare Demokratien und haben untereinander komplizierte wirtschaftliche und Abkommen geschaffen die einen dauerhaften Frieden gewähren der für ein weiteres Wachstum der Wirtschaft als förderlich gilt.
Seit Mitte der 50er Jahre nimmt Anteil des Dienstleistungssektors an der Wirtschaft der Industrieländer stetig seit den 80er Jahren ist auch die immer wichtiger geworden.

Die meisten Industrieländer befinden sich seit 2001 in einer tiefen Krise die durch die gegenseitige wirtschaftliche Vernetzung gefördert wird. Als Hauptgründe dafür werden Kriegsangst Gegensätze zwischen USA und EU und ein Wachstumspotenzial der Wirtschaft geführt; als Folgen gelten Arbeitslosigkeit und der Zusammenbruch des in vielen entstandenen Sozialhilfesystems.

Die Industrieländer vereinigen auf sich den Teil des Weltvermögens. Größte Industrienation sind die USA weitere sind die Staaten der EU Japan Südafrika und Australien .

Siehe auch: Entwicklungsland Schwellenland



Bücher zum Thema Industrieland

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Industriel%E4nder.html">Industrieland </a>