Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Ingenieurwissenschaft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Ingenieurwissenschaften werden die Wissenschaften zusammengefasst die sich der technischen Entwicklung und Konstruktion von (meist einsetz- oder fertigbaren) Gegenständen beschäftigt und dabei naturwissenschaftliche Erkenntnisse praktisch anwenden. Die klassischen Ingenieurwissenschaften das Bauingenieurwesen der Maschinenbau und die Elektrotechnik . Selbstverständlich existieren in unterschiedlichsten Feldern Überschneidungen diesen Bereichen so dass die Übergänge fließend

Selbstverständnis

Die Ingenierwissenschaften verstehen sich als eine Wissenschaft. Selbstverständlich wird auch Grundlagenforschung betrieben das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf praktischen Umsetzung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse in Dinge die Menschen direkt nützen.

Die Ingenieurwissenschaften erheben nicht den Anspruch exakte Wissenschaft im eigentlichen Sinne zu sein: viele der Grundlagen die bei der praktischen von Naturwissenschaften auftreten sind in ihrer Kombination komplex um exakt berechnet werden zu können. versuchen die Ingenieurwissenschaften praktikable Verfahren zu finden um die technischen sicher zu beherrschen. In der Regel geschieht dadurch dass mathematische zu komplexe Aufgaben durch vereinfacht werden wobei sichergestellt wird dass man den Annahmen "auf der sicheren Seite" bleibt. bemüht man sich durch zusätzliche Sicherheitsfaktoren bei Berechnungen Unwägbarkeiten vorzubeugen.

Grundlegend gewandelt hat sich die Ingenierwissenschaft die Einführung der Computer . Während vorher mit Versuchen die konstruktiven Annahmen überprüft werden mussten Daten für die Konstruktion lieferten (etwa die eines Stahlträgers) so können heute immer mehr durch numerische Simulationen am Computer ersetzt werden.

Ausbildung und Fächerkanon

Ingenieurwissenschaften werden in Deutschland an Hochschulen und Fachhochschulen (früher: Ingenieurschulen ) gelehrt. Die Studiengänge schließen mit einem Bachelor Diplom (FH) Master Diplom (U) in Österreich z.T. auch mit einem Magister ab. An den bis in die 1970er Jahren üblichen Ingenieurschulen (heute durch Fachhochschulen ersetzt) gab es den Ing. Grad. graduierten Ingenieur als Abschluss.

Die naturwissenschaftlichen Grundlagenfächer auf denen die aufbauen sind insbesondere Mathematik und Physik aber auch Chemie (z.B. im Werkstoff- und Baustoffbereich) oder Geologie (im Bereich des Bauingenieurwesens). Auf diesen Grundlagen bauen die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenfächer auf. Hier insbesondere die Mechanik (mit den Teilbereichen der Statik und Dynamik) zu nennen die angewandte Thermodynamik und die Elektrotechnik . Zu diesen Grundlagenfächern gesellen sich methodenorientierte wie beispielsweise die Konstruktionslehre sowie ergänzende Grundlagen aus der Betriebswirtschaft und Informatik .

Auf diesen Grundlagen setzen die eigentlichen auf die im folgenden kurz strukturiert werden Wie gesagt Überschneidungen sind immer gegeben und in den Grenzbereichen zwischen zwei Gebieten etablieren häufig eigenständige Fächer (z.B. die Mechatronik )

  1. Bauingenieurwesen
    1. Grundlagenfächer Mechanik Hydromechanik Festigkeitslehre Baustoffkunde ...
    2. Fachrichtungen: Hochbau Tiefbau Wasserbau Wasserwirtschaft .....???
  2. Maschinenbau
    1. Grundlagenfächer: Mathematik Physik Technische Mechanik und Festigkeitslehre Werkstoffkunde Thermodynamik Strömungslehre Konstruktionslehre Regelungstechnik (einschl. Steuerungstechnik ) Messtechnik elektronische Datenverarbeitung
    2. Kernfächer: Maschinenelemente Maschinendynamik Fluidenergiemaschinen Wärmekraftmaschinen (speziell Strömungsmaschinen und Kolbenmaschinen) Verfahrenstechnik und Apparatebau Fluidantriebe
    3. Fachrichtungen / spezielle Kernfächer der Fachrichtungen:
      1. Anlagenbau Umwelttechnik
      2. Energietechnik Klimatechnik
      3. Fertigungstechnik
      4. Fördertechnik
      5. Kraftfahrzeugtechnik
      6. Luft- und Raumfahrttechnik
  3. Elektrotechnik
    1. Grundlagenfächer: Mathematik Physik Bauelemente Schaltungstheorie Theorie der Felder und Wellen Konstruktionslehre Informatik
    2. Fachrichtungen:
      1. Elektronik
        1. Analogtechnik
        2. Digitaltechnik
        3. Elektronische Bauelemente
        4. Leistungselektronik
      2. Energietechnik
        1. Hochspannungstechnik
      3. Nachrichtentechnik
      4. Hochfrequenztechnik
      5. Automatisierungstechnik
  4. Chemieingenieurwesen / Verfahrenstechnik
    1. Grundlagenfächer: Mathematik Chemie Physik Physikalische Chemie Technische Mechanik und Festigkeitslehre Werkstoffkunde Thermodynamik Strömungslehre Konstruktionslehre Regelungstechnik Meßtechnik
    2. Fachrichtungen / spezielle Kernfächer der Fachrichtungen:
      1. Anlagenbau
      2. Lebensmitteltechnik
      3. Lebensmittelverfahrenstechnik
      4. Bioingenieurwesen
      5. Verbrennungstechnik
      6. Wassertechnologie

  1. Sonder- und Grenzbereiche:
    1. Zur Architektur: Stadtplanung Raumplanung
    2. Feinwerktechnik interdisziplinäres Fachgebiet ( Maschinenbau Elektronik Technische Optik u.a.)
    3. Mechatronik
    4. Zur Informatik : Ingenieursbezogene Informatik ( CAD Wirtschaftsinformatik etc.)
    5. Zur Medizin : Medizintechnik

Literatur

  • Dubbel: Taschenbuch für den Maschinenbau hrsg. von W. Beitz und K.-H.
  • Hütte: Das Ingenieurwissen von Horst Czichos Manfred Hennecke



Bücher zum Thema Ingenieurwissenschaft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ingenieurwissenschaft.html">Ingenieurwissenschaft </a>