Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Ingrid Bergman


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ingrid Bergman (* 29. August 1915 in Stockholm 29. August 1982 in London ) war eine schwedische Schauspielerin und eine der großen Diven der des 20. Jahrhunderts .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ingrid Bergman wurde 1915 in Stockholm Ihre Mutter die Deutsche Friedel Adler Bergman als Ingrid drei war. Als sie 12 starb ihr Vater Justus Samuel Bergman. Ihr war Fotograf und er förderte schon früh schauspielerisches Talent. Nach dem Tod ihres Vaters Ingrid bei einem Onkel. Sie besuchte die Schauspielschule und 1935 hatte sie ihre erste Sprechrolle in schwedischen Film.

Als Bergman im Jahr 1939 von David. O. Selznick für den Intermezzo in die USA geholt wurde war in Schweden bereits ein Star. Die junge konnte das amerikanische Publikum schnell begeistern und ihrer "Natürlichkeit" für sich einnehmen.

1949 drehte sie mit Roberto Rossellini in Italien den Film Stromboli . Dabei verliebte sie sich in den und verließ in der Folge ihren Ehemann Lindström. Damit verlor sie die Gunst des Publikums. 1950 heiratete sie Rossellini. Die beiden hatten gemeinsame Kinder darunter Isabella Rossellini und drehten insgesamt sieben Filme zusammen. fühlte sich jedoch von der besitzergreifenden Art eingeschränkt (er verbot ihr beispielsweise mit anderen zu drehen) und 1957 ließ sie sich scheiden. Bereits ein später 1958 heiratete sie den schwedischen Produzenten Lars Dieser verließ sie 12 Jahre später für andere Frau.

Anfang der 1980er Jahre wurde bei Ingrid Bergman Krebs Sie wollte sich davon jedoch nicht unterkriegen 1982 drehte sie – bereits schwer krank ihren letzten Film Eine Frau namens Golda . Sie starb im selben Jahr.

Filme

  • Munkbrogreven 1935 (Regie: Edvin Adolphson)
  • Bränningr 1935 (Regie: Ivar Johansson)
  • Swedenhielms 1935 (Regie: Gustaf Molander)
  • Intermezzo 1936 (Regie: Gustav Molander)
  • Valborgsmässoafton 1936 (Regie: Gustav Edgren)
  • På solsidan 1938 (Regie: Gustaf Molander)
  • Dollar 1938 (Regie: Gustaf Molander)
  • Die Vier Gesellen 1938 (Regie: Carl Froelich)
  • En Kvinnas ansikte 1938 (Regie: Gustav Molander)
  • En enda natt (One Single Night) 1939 (Regie: Gustaf
  • Intermezzo (Remake) 1939
  • Juninatten (June Night) 1940 (Regie: Per Lindberg)
  • Rage in Heaven 1941 (Regie: W.S. Van Dyke)
  • Adam Had Four Sons 1941 (Regie: Gregory Ratoff)
  • Arzt und Dämon 1941 (Regie: Victor Fleming)
  • Casablanca 1942 (Regie: Michael Curtiz)
  • Wem die Stunde schlägt 1943 (Regie: Sam Wood)
  • Das Haus der Lady Alquist 1944 (Regie: George Cukor)
  • Die Glocken von St. Mary 1945 (Regie: Leo MacCarey)
  • Ich kämpfe um Dich 1945 (Regie: Alfred Hitchcock)
  • Saratoga Trunk 1945 (Regie: Sam Wood)
  • Berüchtigt 1946 (Regie: Alfred Hitchcock)
  • Triumphbogen 1948 (Regie: Lewis Milestone)
  • Johanna von Orleans 1948 (Regie: Victor Fleming)
  • Sklavin des Herzens 1949 (Regie: Alfred Hitchcock)
  • Stromboli - Erde Gottes 1950 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Europa' 51 1951 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Reise nach Italien 1953 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Of Life and Love 1953 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Angst 1954 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Joan of Arc at the Stake 1954 (Regie: Roberto Rossellini)
  • Weiße Margeriten 1956 (Regie: Anatole Litvak)
  • Anastasia 1956 (Regie: Anatole Litvak)
  • Indiskret 1958 (Regie: Stanley Donen)
  • Die Herberge zur 6. Glückseligkeit 1958 (Regie: Mark Robson)
  • Goodbye Again 1961 (Regie: Anatole Litvak)
  • Der Besuch der Alten Dame 1964 (Regie: Bernhard Wicki)
  • Der Yellow Rolls-Royce 1965 (Regie: Anthony Asquith)
  • Stimulantia 1967 (Regie: Hans Abramson Hans Alfredson)
  • Fugitive in Vienna 1967
  • Die Kaktusblüte 1969 (Regie: Gene Saks)
  • Walk in the Spring Rain 1970 (Regie: Guy Green)
  • The Hideaways 1973 (Regie: Fielder Cook)
  • Mord im Orient-Express 1974 (Regie: Sidney Lumet)
  • Eine Frage der Zeit 1976 (Regie: Vincente Minnelli)
  • Höstsonate (Herbstsonate) 1978 (Regie: Ingmar Bergman)
  • A Woman Called Golda (TV) 1982 (Regie: Alan Gibson)

Ehrungen

  • 1945 – Golden Globe für die Beste in Das Haus der Lady Alquist
  • 1945 – Oscar für die beste Schauspielerin Das Haus der Lady Alquist
  • 1946 – Golden Globe für die Beste in Die Glocken von St.Marien
  • 1957 – Golden Globe für die Beste in Anastasia
  • 1957 – Oscar für die beste Schauspielerin Anastasia
  • 1960 – Emmy Award für die Beste in The Turn of the Screw
  • 1975 – Oscar für die beste weibliche in Mord im Orient-Expreß
  • 1983 – Golden Globe für die Beste in der Fernseh-Miniserie A Woman Called Golda

Weblinks



Bücher zum Thema Ingrid Bergman

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ingrid_Bergman.html">Ingrid Bergman </a>