Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Innenwiderstand


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Innenwiderstand <math>R_{i}</math> ist der Widerstand eines elektronischen oder einer Baugruppe den man am Ausgang kann darum auch der Begriff Ausgangswiderstand . Dabei betrachtet man die entsprechende Baugruppe Blackbox . Gegebenenfalls wird er auch mit Quellwiderstand bezeichnet. Eigentlich ist der Innenwiderstand der des Widerstandes bei Gleichstrom die Impedanz dagegen ist der entsprechende Wert bei

Inhaltsverzeichnis

Wert des Innenwiderstandes

In der Hi-Fi-Technik und der Tontechnik dass der Ausgangswiderstand kleiner als der Eingangsswiderstand sein hat (Spannungsanpassung <math>R_{i}</math> << <math>R_{a}</math>).
Nur in der Nachrichtentechnik gilt: Die Leistung kann übertragen werden wenn der Ausgangswiderstand dem Eingangswiderstand der nächsten Baugruppe angepasst ist. <math>R_{i}</math> = <math>R_{a}</math>).

  • Bei einem dynamischen Mikrofon ist der Ausgangswiderstand klein. In der Studiotechnik kleiner als 200
  • Bei einem Kondensatormikrofon ist der Ausgangswiderstand an Stelle des Membran-Kondensators sehr groß im Bereich Megaohm jedoch am Mikrofonausgang impedanzgewandelt etwa 50
  • Bei einer Batterie soll der Ausgangswiderstand möglichst sein er nimmt gegen Ende der Lebensdauer zu.

Beim Zusammenschalten mehrerer Baugruppen ist der Innenwiderstand zu beachten.

Tonstudioanlagen (Tonregieanlagen)

Bei Tonstudioanlagen (Tonregieanlagen) nach dem IRT- Pflichtenheft hat <math>R_{i}</math> kleiner 40 Ω (Ohm) den ganzen Frequenzbereich zu sein (Ω = Buchstabe Omega für Ohm).

Auch wenn man hierbei allgemein von Widerständen R spricht handelt es sich um Impedanzen Z.

Leistungsverstärker

Bei Lautsprecherleistungsverstärkern ist dieser Innenwiderstand <math>R_{i}</math> Ausgangswiderstand genannt) kleiner 0 1 Ω damit Eigenschwingungen der Lautsprechermembran und der Schwingspule gut werden. Dieses wird Spannungsanpassung genannt. <math>R_{i} <

Eingangswiderstand Ausgangswiderstand Lastwiderstand

Hingegen wird der Außenwiderstand <math>R_{a}</math> einer Verstärkerschaltung mit Abschlusswiderstand Eingangswiderstand oder auch mit Lastwiderstand bezeichnet.

Dämpfungsfaktor

Der Dämpfungsfaktor gibt bei einer analogen zwischen zwei elektrischen Verstärkern die Größe des von Außenwiderstand <math>R_{a}</math> zu Innenwiderstand <math>R_{i}</math> an.

Der Dämpfungsfaktor D F ist:

<math>
D_{F} = \frac{R_{a}}{R_{i}} </math>

Beim Lautsprecher ist ein Dämpfungsfaktor von 100 üblich. Ein Wert über 200 erbringt keine Verbesserung mehr. Röhren-Endstufen haben einen geringeren

Obige Formel nach <math>R_{i}</math> aufgelöst werden:

<math>
R_{i} = \frac{R_{a}}{D_{F}} </math>

Damit kann der in den Datenblättern nicht angegebene Innenwiderstand eines Lautsprecher-Leistungsverstärkers leicht ausgerechnet

Den Ausgangswiderstand und den Außen- bzw. Abschlusswiderstand sollte man niemals gleichzeitig mit <math>R_{a}</math> weil es dadurch zu problematischen Verwechslungen kommt.

Siehe auch: Quellwiderstand Ausgangswiderstand Eingangswiderstand Außenwiderstand Lastwiderstand Abschlusswiderstand Dämpfungsfaktor


Ferner existiert ein Innenwiderstand für Spannungsquellen auch: EMK Klemmenspannung Leistungsanpassung



Bücher zum Thema Innenwiderstand

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Innenwiderstand.html">Innenwiderstand </a>