Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Interkontinentalrakete


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Interkontinentalrakete (engl. ICBM = InterContinental Ballistic Missile) eine Boden-Boden- Rakete hoher Reichweite bezeichnet. Nach dem raketengetriebenen dringt das Projektil in den Weltraum ein der weitgehend antriebslos (= ballistisch ) bis zum Ziel durchflogen wird.

Inhaltsverzeichnis

Antrieb

Während die ersten Interkontinentalraketen durchwegs Raketentriebwerke Flüssigtreibstoff hatten ging man mehr und mehr Feststoffantrieb über. Raketentriebwerke mit Feststoffantrieb haben zwar geringere Effizienz sind jedoch in der Handhabung und besitzen eine kürzere Reaktionszeit - das der Rakete entfällt. Moderne Interkontinentalraketen haben teilweise der letzten Antriebsstufe wieder einen Raketenmotor mit allerdings regelbar. Diese Raktenstufen sind heute durchweg lagerfähig der Treibstoff lagert dabei in der und muss nicht kurz vor Start getankt Durch die Regelmöglichkeit ist der Flug nicht rein ballistisch und der Flugkörper kann bis vor den Einschlag manövriert werden. Dies verbessert einen die Genauigkeit und zum anderen erschwert die Abwehr da die Flugbahn nicht mehr durch die Gesetze der Ballistik vorgegeben ist.

Reichweite

Beliebige Reichweiten sind möglich - üblich Reichweiten bis ca. 15000 km. Die nicht in Truppendienst befindliche russische Rakete SS-9 hatte in einer ihrer beispielsweise einen Sprengkopf der jeden Punkt der erreichen konnte. Aufgrund der Leistungsfähigkeit dieser Raketen veraltete Interkontinentalraketen auch zum Start von Satelliten eingesetzt beispielsweise die russischen Raketen vom SS-19.

Sprengkopf

Typen

Da der Aufwand für eine Interkontinantalrakete groß ist möchte man im allgemeinen auch große Wirkung im Ziel erreichen. Deshalb werden meist mit ABC-Waffen bestückt. Nur in Ausnahmefällen konventionelle Sprengköpfe zum Einsatz.

Wiedereintrittskapsel

Da Interkontinentalrakten durchwegs einen Großteil der im Weltraum zurücklegen müssen sie zum Erreichen Zieles wieder in die Erdatmosphäre eindringen. Um zu verglühen benötigen sie eine wärmeresistente Wiedereintrittskapsel. Sprengköpfe mit biologischen und chemischen Waffen sind hitzeempfindlich und benötigen einen besonderen Schutz.

Vielfachwiedereintrittskörper

Aus Gründen der Effizienz werden Interkontinentalraketen nicht nur mit einem Sprengkopf ausgerüstet sondern mehreren kleinen Sprengköpfen (englisch MIRV- (Multiple Independently Re-entry Vehicle). Diese Sprengköpfe sind bei moderenen unabhängig voneinander manövrierbar und können innerhalb des mit meist mehreren hundert Kilometer Durchmesser beliebig werden.

Abgrenzung

Im Gegensatz dazu fliegen Kurz- und in den unteren Bereichen der Erdatmosphäre sie eine kleinere Reichweite. Die Abgrenzung des Begriffs zu Begriffen wie Langstreckenrakete Mittelstreckenrakete ist uneinheitlich.

Als Besonderheit ist die Möglichkeit zu den Weg zum „Gegner“ durch Überfliegung des Nordpol zu verringern. Aus diesem Grund befinden in Alaska Anlagen zur Raketenortung.

Abwehr

Im allgemeinen wird heute davon ausgegangen Interkontinentalrakten aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit - circa Schallgeschwindigkeit - und Flughöhe nur mit nuklear Abfangraketen abgewehrt werden können. Die US-amerikanischen Bestrebungen Bau nicht-nuklearer Abwehrmethoden sind - nach heute anerkannter sichtweise - nur gegen einfache Interkontinentalraketen chinesischer oder nordkoreanischer Herkunft geeignet.

Typen

(Kursiv = nicht in Dienst entweder obsolet noch in der Entwicklung)

USA

  • landgestützt
    • Atlas
    • Titan 1
    • Titan 2
    • Minuteman I
    • Minuteman II
    • Minuteman III
    • Minuteman IV
    • Peacekeeper
    • Midgetman
  • seegestützt
    • Polaris A-1
    • Polaris A-2
    • Polaris A-3
    • Polaris B-3
    • Poseidon C-3
    • Trident I C-4
    • Trident II D-5
    • ULMS (auch Strat-X oder IFBM Studie)

UdSSR

  • landgestützt (Sovietische Bezeichnung Nato-Code in Klammern)
    • R-7 (SS-6 Sapwood)
    • R-9 (SS-8 Sasin)
    • GR-1 (SS-10 Scragg)
    • R-16 (SS-7 Saddler)
    • R-26 (SS-8 Sasin Verwechslung mit R-9)
    • R-36 (SS-9 Scrap)
    • R-360 (SS-X-? Fobs orbitalfähige R-36)
    • R-36M "Voivode" (SS-18 Satan) (verschiedenste Versionen)
    • R-46 (orbitale H-Bombe siehe R-360)
    • UR-100 (SS-11 Sego)
    • UR-100MR "Sotka" (SS-17 Spanker)
    • UR-100N (SS-19 Stiletto)
    • UR-200 (SS-X-10 Scragg Verwechslung mit GR-1)
    • UR-500 "Proton" (siehe R-360)
    • RT-1 (kein Nato-Code vorhanden)
    • RT-2 (SS-13 Savage)
    • RT-20P (SS-15 Scrooge)
    • RT-21 "Temp-2S" (SS-16 Sinner)
    • RT-2PM "Topol" (SS-25 Sickle)
    • RT-2UTTH "Topol-M" (SS-27)
    • RT-23 "Molodets" (SS-24 Scalpel)
    • RSS-40 "Kruyer" (Nato-Code SS-X-26 ist obsolet Projekt aufgegeben)
  • seegestützt
siehe hier: 1

China (landgestützt)

    • DF-3 (Projekt wurde aufgegeben)
    • DF-5 (andere Bezeichnung CSS-4)
    • DF-6 (Projekt wurde aufgegeben)
    • DF-22 (andere Bezeichnung DF-14 Projekt wurde aufgegeben)
    • DF-31 (andere Bezeichnung CSS-X-9 bzw. CSS-9 Indienststellung)
    • DF-41 (andere Bezeichung CSS-X-10 geplante Indienststellung 2010)

Nordkorea

    • No-dong-B (vorläufige Bezeichnung)
    • Taep´o-dong-1
    • Taep´o-dong-2
    • NKSL-1 (Taep´o-dong-1 mit dritter Stufe kann in den Orbit bringen vorläufige Bezeichnung)
    • NKSL-X-2 (Taep´o-dong-2 mit dritter Stufe kann in den Orbit bringen vorläufige Bezeichnung)

Großbritannien (seegestützt U-Boote)

    • Polaris (US-Rakete mit britischen Sprengköpfen)
    • Trident II (US-Raketen mit britischen Sprengköpfen)

Frankreich (seegestützt U-Boot)

    • M-1
    • M-2
    • M-20
    • M-4 bzw. M-45 nach Umrüstung
    • M-5 bzw. M-51 nach Umrüstung

Israel

    • Jericho-2 (mit Shavit als 3. Stufe Mittelstreckenrakete)

Indien

    • Surya (vermutlich in Entwicklung Status unklar)

Pakistan

    • Tipu (vielleicht in Entwicklung oder Verwechslung mit Rakete)

Abrüstung


Weblinks



Bücher zum Thema Interkontinentalrakete

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Interkontinentalrakete.html">Interkontinentalrakete </a>