Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Interstellares Gas


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Unter Interstellarem Gas versteht man in der Astronomie die verstreute Materie zwischen den Sternen einer Galaxie . Es wird u.a. auch als "Interstellares (ISM) bezeichnet. Es setzt sich zum Großteil Wasserstoff (~90%) Helium (~10%) und aus kleinen Anteilen von Elementen (Metallen im astronomischen Sprachgebrauch) zusammen die statt in Gasform als kleinste Staubteilchen vorkommen

Dichte und Temperatur des interstellaren Mediums dabei stark variieren. Das Spektrum reicht von -260°C und einer Dichte von 1 Milliarde pro m² in den sog. Molekülwolken bis etwa 10000°C heißen Plasmawolken mit einer Dichte von nur noch tausend Teilchen pro m² in Sternentstehungsgebieten. Bei Supernova -Explosionen kann das Gas in der Umgebung auf einige Millionen Grad erwärmt werden.

Berühmte Beispiele für interstellare Gaswolken sind der Orion-Nebel der Krabben-Nebel oder das blau Gas in den Plejaden . Der größte Teil des interstellaren Raumes jedoch eher mit sehr kaltem Gas geringer ausgefüllt wie man ihn z.B. auch zwischen Planeten unseres Sonnensystems findet.

Die Materie zwischen Galaxien bezeichnet man auch als Intergalaktisches Medium bzw. Gas oder als IGM.



Bücher zum Thema Interstellares Gas

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Interstellares_Gas.html">Interstellares Gas </a>