Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Iserlohn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Wappen fehlt
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Arnsberg
Kreis : Märkischer Kreis
Fläche : 125 5 km²
Einwohner : 98.329 (30.06.2002)
Bevölkerungsdichte : 815 Einwohner/km²
Höhe : 99 - 464 m ü. NN
Postleitzahlen : 58636 - 58644
Vorwahl : 0 23 04 (Hennen)
0 23 52 (Kesbern)
0 23 71 (Iserlohn)
0 23 74 (Letmathe)
Geografische Lage : 51° 22' nördl. Breite
7° 41' östl. Länge
KFZ-Kennzeichen : MK
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 05 9 62 024
Website: www.iserlohn.de
E-Mail-Adresse: iserlohn@iserlohn.de
Politik
Bürgermeister : Klaus Müller ( CDU )
Regierende Partei : CDU
Schulden: 115 Mio. € (Stand: 31.12.02)

Iserlohn ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen Deutschland . Sie ist mit knapp 100.000 Einwohnern größte Stadt im Sauerland und liegt im Nordwesten des Sauerlands und gehört zum Märkischen Kreis .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Iserlohns datiert das Jahr 1059 . Die Ortsteile Letmathe um 1036 ; Genna 980 ; Hennen um 1150 ; Rheinen um 1050 . 1124 erfolgte die erste Nennung des auf Eisenerzlagerstätten bezogenen Namens "Iserlohn" im Unterschied zu umliegenden Wüstungen Nordlohn Südlohn und Ortlohn. Die gliederte sich in die Altstadt um die sowie die Festungsstadt und die Zitadelle nahe Obersten Stadtkirche und wurde durch Graf Engelbert v.d. Mark (1249-1277) als Planstadt angelegt. 1278 die Stadtrechte (von 1237 ) durch Graf Eberhard v.d. Mark Die ursprüngliche Trennung beider Verwaltungseinheiten bestand noch Anfang des 19. Jahrhunderts . Reste der Stadtbefestigung sind noch auf Bilstein zu sehen einem kahlen Massenkalkfelsen über Baarbach. Der Rest der ehemaligen landesherrlichen Zitadelle Burgmannshäuser und Kirche. Die alten Parzellenzuschnitte sind heute zwischen dem ehemaligen Westertor und dem der heutigen Kirchtreppe ablesbar.

Religionen

Im Rahmen der Reformation wurde Iserlohn auch alle Ortsteile (außer Letmathe) evangelisch. Als die Industrialisierung begann sind dann auch wieder Katholiken nach Iserlohn gekommen. Die Flüchtlige nach Zweiten Weltkrieg taten ein übriges so dass heute ausgewogenes Verhältnis zwischen diesen Glaubensrichtungen gegeben ist.
In der 2. Hälfte des 20. sind zahlreiche Gastarbeiter muslimischenen Glaubens nach Iserlohn Sie haben in den 90er Jahren eine in Iserlohn errichtet.

Verkehr

Straße

Anschluss an die A 46 und die Bundesstrassen B 7 B 233 B 236 .
Abfahrten an der A 1 (Hagen-Nord) A 45 (Hagener Kreuz) und A 44 / A 443 (Kreuz Unna-Ost) weisen nach Iserlohn.

Schiene

Zugverbindungen existieren auf den Strecken:
  • Iserlohn - Schwerte - Dortmund
  • Iserlohn - Letmathe - Hagen
und
  • Ruhr - Sieg - Strecke (Über
    • Die Strecke Iserlohn - Hemer mit Bahnhof Iserlohn(Ost) und dem Haltepunkt Buchenwäldchen ist Es gibt aber Überlegungen diese Strecke zu
Bahnhöfe in Iserlohn(West) und Letmathe
Haltepunkte in Iserlohner Heide Kalthof und
Bedarfshaltepunkt an der Dechenhöhle

Flughafen

der nächste Flughafen ist in Dortmund gibt es Flugplätze in
  • Iserlohn-Kesbern (Hegenscheid)
  • Iserlohn-Hennen (Rheinermark)
und
  • Iserlohn-Sümmern (Rombrock)

Schiffsverkehr

Lenne und Ruhr sind im Bereich Stadt nicht Schiffbar. Der nächste Hafen ist Dortmund.

Universitäten Fachhochschulen Berufsakademien

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

  • Einteilung in 4 Stadtbezirke
    • Hennen/Kalthof/Sümmern
    • Iserlohn (alt)
    • Kesbern
    • Letmathe

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

  • 01.12.1890 Gebiete westlich des Grüner Bachs (Von
  • 16.06.1933 Wermingsen Calle (aus dem Amt Hemer) nördlicher Dördel (Von Oestrich)
  • 01.01.1941 Kuloh und westliches Dröscheder Feld (von Oestrich )
  • 27.09.1956 Iserlohner Heide Gerlingsen Hombruch (von Oestrich )
  • 01.07.1969 Hennen Sümmern Waldgebiet nördlich von Hombruch östlich des Bachs (von Letmathe) Flurstück im Bereich "Vor`m Letmathe) Griesenbrauck und Bilveringsen (von Hemer )
  • 01.01.1975 Letmathe (ehem. Stadt) Kesbern (ehem. Gemeinde)

Einwohnerentwicklung

  • 1765 4001 EW
  • 1798 4449 EW
  • 1820 5308 EW
  • 1843 10700 EW Größte Stadt in
  • 1858 13467 EW
  • 1867 15341 EW
  • 1900 27265 EW
  • 1933 34272 EW
  • 1945 43000 EW
  • 1950 46221 EW
  • 1968 57326 EW
  • 1969 67642 EW Davon: 6751 EW 2993 EW Sümmern 572 EW Griesenbrauck
  • 1975 95368 EW Davon: ca 28500 Letmathe ca 500 EW Kesbern
  • 2002 98598 EW
  • 2003 98329 EW

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Parktheater

Museen

  • Städtisches Museum 'Haus der Heimat'
  • Varnhagensche Bibliothek
  • Höhlenkundemuseum (Dechenhöhle)
  • Haus Letmathe (Heimatmuseum)

Bauwerke

  • Danzturm
  • Oberste Stadtkirche
  • Bauernkirche
  • Stadtmauer
  • Ev. Kirche in Hennen
  • Haus Letmathe (Herrensitz)

Denkmale / Naturdenkmale

  • Pater und Nonne (markante Felsformation)
  • Dechenhöhle
  • Barendorf

Sonstiges

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt


Kommunen im Märkischen Kreis :
Altena (Westfalen)  | Balve  | Halver  | Hemer  | Herscheid  | Iserlohn  | Kierspe  | Lüdenscheid  | Meinerzhagen  | Menden (Sauerland)  | Nachrodt-Wiblingwerde  | Neuenrade  | Plettenberg  | Schalksmühle  | Werdohl




Bücher zum Thema Iserlohn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Iserlohn.html">Iserlohn </a>