Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Island


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Amtssprache Isländisch
Hauptstadt Reykjavík
Staatsform Parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt Ólafur Ragnar Grímsson
Regierungschef Davíð Oddsson
Fläche ca. 103.000 km²
Einwohnerzahl 282.168 (Ende 2003)
Bevölkerungsdichte 2 7 Einwohner pro km²
Währung Isländische Krone
Zeitzone UTC
Nationalhymne Lofsöngur
Kfz-Kennzeichen IS
Internet-TLD .is
Vorwahl +354
Die Republik Island ( isl .: Lýðveldið Ísland ) ist nach dem Vereinigten Königreich der zweitgrößte Inselstaat Europas . Er liegt im Nordatlantik knapp südlich des nördlichen Polarkreises geographisch näher an Amerika als am europäischen Festland. Die Zuordnung Europa erfolgt aus historisch-kulturellen Gründen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Klima

( Siehe auch: Hauptartikel Geographie Islands )

Island ist eine vulkanisch geprägte Insel [1] im Nordatlantik zwischen Norwegen und Grönland im Einzugsbereich des Golfstromes . Island ist der einzige Abschnitt des Mittelatlantischen Rückens der sich über den Meeresspiegel erhebt. Mittelatlantischen Rücken im Bereich des Nordatlantik bewegen die Kontinentalplatten Nordamerikas und Eurasiens etwa 2 Zentimeter Jahr auseinander. Ihre Existenz verdankt die Insel Wechselwirkung zwischen der Konvektionswalze im Erdmantel und einem Hot Spot einem lokalen Magmaaufstieg wie er auch Hawaii zu finden ist. Das Zentrum des spot wird unter Europas größten Gletscher dem Vatnajökull vermutet. Die sich gegenseitig beeinflussenden Materialströme Island haben an seiner Oberfläche eine komplexe Plattenstruktur hervorgebracht die besonders im Südwesten der im Großraum Selfoss für eine hohe seismische Aktivität sorgt. Der Insel vorgelagert sind Vulkaninseln ( Heimaey Surtsey u.a.). In den letzten beiden Jahrhunderten es schon 30 Vulkanausbrüche. Zahlreiche Vulkane Islands sind in der Eiszeit entstanden es entstehen aber auch neue (vor allem im Meer). Der Hvannadalshnjúkur ist die höchste Erhebung (2119m). Gegenden denen man die vulkanische Aktivität besonders gut kann sind z.B. Landmannalaugar im Süden oder die Krafla -Caldera im Norden der Insel. Durch die Aktivität der Erde an dieser Stelle besonders durch Geysire ist es möglich die gesamte Bevölkerung Erdwärme zu niedrigen Kosten zu versorgen. Daher Island ein kernkraftfreies Land. (Photo Geothermalkraftwerk) [2]

Island war in der Eiszeit komplett deshalb gibt es heute auch noch viele Gletscher . Der größte Gletscher Islands und Europas ist der Vatnajökull . Seine Eiskappe ist bis zu 900m Die Landschaft ist auch gekennzeichnet durch die Wasserfälle Islands darunter der wasserreichste Europas ( Dettifoss ) Flüsse und Seen . Das Isländische Hochland im Zentrum der Insel ist eine Wüste und unbewohnt. Die Küstenlinie scheint sehr da hier die vielen Fjorde Islands ins Land hineinschneiden.

Klimadiagramm Reykjavik

Der Nordwesten ist allgemein kühler als Südosten. Die Temperaturen liegen über dem für nördlichen Breitengrad üblichen Durchschnitt. Verantwortlich dafür ist Golfstrom der warme Südwestwinde mit sich bringt. gibt oft Stürme in den milden und Wintern. Der Sommer ist eher kühl. In fällt viel Niederschlag.

Flora und Fauna

Im Nordosten liegt eines der letzten Europas mit vielen (aus Norwegen importierten aber lebenden) Rentieren und Vögeln .

Unter den Vögeln verdient der Papageientaucher besondere Erwähnung gilt er doch als Art geheimes Wappentier der Insel.

Auch der Polarfuchs ist in Island ansässig.

Der Mink ist aus Pelztierfarmen entwichen. Dieses Raubtier auf Island keine natürlichen Feinde.

Eine besondere Rasse stellt das Islandpferd dar. Es verfügt über die Gangart Tölt eine schnelle trittsichere und bequem zu Gangart. Islandpferde dürfen ausgeführt werden. Es dürfen keine Pferde eingeführt werden da man Krankheiten und die Reinheit der Rasse gewährleisten möchte.

Island war auch schon immer ein der Schafzüchter . Die Tiere genießen wie auch die viel Freiheit und können einen weiten Radius Weiden nutzen. Erst im Herbst werden sie einer Art Round-up Réttir wieder eingefangen.

Auch die Flora Islands ist interessant weist einige endemische Arten auf. Besonders häufig trifft man in verschiedenen Farben blühende Moose an (Photos) [3] [4] Die Pflanzen sind dem rauhen Klima Allerdings wurden die im Juni violett in Menge blühenden Lupinen erst nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt.

Auffallend für den Mitteleuropäer ist der an Wäldern . Zur Zeit der Landnahme war dies Aber über die Jahrhunderte wurde viel Holz den Schiff- und Hausbau u.ä. benutzt. Heute sich das Land um Wiederaufforstung. Wie man allem im Norden sehen kann mit Erfolg.

In Island gibt es 3 Nationalparks Nationalparks in Island )

Städte

Städte siehe Städte in Island . Die meisten Menschen leben in Reykjavik und Umgebung d.h. derzeit (2004) etwa 000 von insgesamt ca. 280 000 Einwohnern Landes. Die Siedlungen befinden sich fast alle der Küste da das Inland unbewohnbare Wüste Ein großes Problem stellt nach wie vor Landflucht dar.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Islands

Island wurde im späten 9. und 10. Jahrhundert besiedelt und zwar durch Wikinger aus Norwegen und anderen skandinavischen Ländern sowie auch Siedler. Während in Zentraleuropa die Königtümer um Kaiserwürde wetteiferten steht am Anfang der isländischen die einzigartige Entwicklung eines quasidemokratischen Gesellschaftssystems. Das Althing als Versammlung Gleichgestellter ist damit zusammen dem färöischen Løgting das erste parlamentarische System in Europa überhaupt.

Das Godentum welches sich im Anschluß an die durch 400 norwegische Häuptlingsfamilien entwickelt hatte überdauerte 300 Jahre ehe es mit der Unterwerfung die Norweger im Jahre 1262 endete.

Almannagjá in Þingvellir

Im Jahre 1000 war durch eben dieses Althing in Þingvellir die Annahme des Christentums beschlossen worden. Im Jahre 1552 wurde der isländischen Bevölkerung auf Befehl dänischen Königtums unter dessen Macht sie inzwischen war die Reformation aufgezwungen. Auch heute noch sind die Isländer evangelisch. Handelsmonopole erst durch die Norweger durch die Dänen blockierten über lange Zeit Entwicklung Islands. Der Frieden von Kiel 1814 besiegelte noch einmal die dänische Oberhoheit das alte Mutterland Norwegen zwar an Schweden aber sich auf den Weg in die machen kann. Mit einer Rückbesinnung auf die Traditionen dem Wiederaufleben des Althings und dem Durchbrechen der Handelsbeschränkungen beging 1874 die Tausendjahrfeier der Landnahme . In den Wirren des 2. Weltkrieges am 17.Juni 1944 die demokratische Republik Island ausgerufen die ohne Unterlaß – und erfolgreich – für Unabhängigkeit und ihr wirtschaftliches Überleben einsteht.

Verwaltungsgliederung

siehe Verwaltungsgliederung Islands

Wirtschaft und Infrastruktur

Island ist deutlich vom Fischfang abhängig. Tourismus bildet den zweitgrößten Wirtschaftszweig. 10 % Isländer sind Fischer und mehr als die führen Dienstleistungen aus. Exportiert werden Fisch und Die Landwirtschaft besteht hauptsächlich aus der Haltung Schafen Islandpferden und Rindern.

Die "Ringstrasse Nr.1" ist Islands längste und führt meist entlang der Küste. Sie derzeit 1.336 km lang und in den Jahren durch den Ausbau um fast 100 kürzer geworden. Sie konnte erst 1974 fertiggestellt nachdem die letzten Brücken im Gebiet von gebaut wurden. Heute ist sie in großen asphaltiert vor einigen Jahren war das nur der Nähe von Reykjavík der Fall. Die Hringvegur heißt je nach Landesteil Suðurlandsvegur Vesturlandsvegur und Austurlandsvegur.

Der größte internationale Flughafen befindet sich Keflavik nahe Reykjavik.

Die Währung: Isländische Kronen 100 ISK 1 18 €. In Island herrscht ein Lebensstand: Das Einkommen pro Kopf liegt an Weltspitze und die Lebenserwartung ebenfalls. Dies gilt aufgrund der hohen Steuern auch für die

Kunst und Kultur

Der kulturelle Bereich erweist sich als von der isländischen Literatur geprägt. Schon die isländische Literatur des Mittelalters strahlte ihren Einfluss in zahlreiche Länder aus. Die Geschichten mancher Sagas trifft man z.B. im deutschen Nibelungenlied an.

Aber auch die moderne isländische Literatur findet seit langem auch außerhalb Islands Anhänger und dies bezieht sich nicht nur den Nobelpreisträger Halldór Laxness .

Andererseits haben sich auch die isländische Malerei und Bildhauerei sowie die isländische Musik zahlreiche Anerkennung erwerben können so etwa Bildhauer Ásmundur Sveinsson oder der Maler Ásgrimur Jónsson . Die wohl bekannteste aus Island stammende ist Björk.

Außerdem befindet sich der isländische Film dem Vormarsch. Der Filmemacher Friðrik Þór Friðriksson wurde im Jahr 1992 mit seinem Börn Náttùrunnar /Kinder der Natur für den Oscar nominiert. Auch der Film Noi Albinoi von Dugar Kári machte auf dem von Rotterdam 2003 Furore.

Sitten und Gebräuche

Das Alphabet hat 32 Buchstaben (siehe Isländische Sprache ) . Also erst A dann Á und weiter bis hin zum Æ und schließlich Ö. Anders als im Deutschen wird z.B. Ö als selbstständiger Buchstabe behandelt und nicht Oe umschrieben und einsortiert. In genau dieser sind die Wörter im Lexikon und auch Namen im isländischen Telefonbuch sortiert. Die Einträge nach Vornamen sortiert. Familiennamen sind selten. Stattdessen die Isländer den Vatersnamen mit der Endung Tochter -dottir bzw. Sohn -son . Diese Namen werden bei der Eheschließung denn man wird ja nicht Kind eines Vaters. In den Familen werden die Vornamen weitergegeben. Um Verwechselungen zu vermeiden erhalten die oft mehrere Namen. Wenn man sich vorstellt heiße ..." kommt häufig die Gegenfrage "Wessen ?". Damit wird auch nach der Familie Viele Isländer können ihren Stammbaum bis zur der Landnahme zurückverfolgen.

Eine Besonderheit ist der Feiertag Sumardagurinn fyrsti der erste Sommertag. Er fällt auf ersten Donnerstag nach dem 18. April . Es ist der erste Tag des Sommermonats Harpa nach der alten isländischen Monatseinteilung. Lange Weihnachtsgeschenke üblich wurden gab es an diesem Geschenke für die Kinder. Die alten isländischen werden auch heute noch gepflegt. Früher wurden die Jahreszeiten Winter und Sommer unterschieden. So auch heute das Alter von Pferden in und nicht in Jahren angegeben.

So ist Þorri der vierte Wintermonat. ihm findet das Fest Þorrablót statt. Ursprünglich ein Opferfest hat es heute mit unserem Karneval.

Ein anderer Feiertag ist der Angestelltenfeiertag Verslunmannahelgi am 1. Montag im August. Viele Isländer dieses verlängerte Wocheende für Ausflüge in die und ausgelassene Feiern.

Weblinks


{{Navigationsleiste_EFTA-Staaten}} {{Navigationsleiste_Nordischer_Rat}}



Bücher zum Thema Island

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Island.html">Island </a>