Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 22. Oktober 2017 

Ismaning


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Kreis : Landkreis München
Fläche : 40 19 km²
Einwohner : 14.638 (31.12.2003)
Bevölkerungsdichte : 360 Einwohner/km²
Höhe : 485 m ü. NN
Postleitzahl : 85737
Vorwahl : 089
Geografische Lage : 48° 13' 60 n. Br.
11° 40' 60 ö. L.
KFZ-Kennzeichen : M
Amtliche Gemeindekennzahl : 09184130
Adresse der Stadtverwaltung: Schlossstraße 2
85737 Ismaning
Website: www.ismaning.de
E-Mail-Adresse: info@ismaning.de
Politik
Bürgermeister : Michael Sedlmair ( FWG )

Ismaning (alt: Yserrain ) liegt im Norden des Landkreises München ( Oberbayern ) und grenzt im Süden an die Unterföhring . Die Gemeinde Ismaning ist Mitglied der Nordallianz ". Ismaning ist seit 1932 Standort eines Über diese Sendeanlage sendet der Bayerische Rundfunk 1. Programm auf der Mittelwellenfrequenz 801kHz weit die Grenzen Bayerns mit 100kW Sendeleistung hinaus. werden in Ismaning auch noch lokale Programme UKW verbreitet. Nebem dem Bayerischen Rundfunk betreibt die VoA eine große Sendeanlage für Mittelwelle Ismaning. Bis zum 16.3.1983 stand in Ismaning der hölzerne Sendeturm aus den 30er Jahren. war er seit 1977 nicht mehr in

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Das Wappen der Gemeinde Ismaning stammt dem Jahr 1929 und steht für die über Jahrhunderte Bindungen zu der Stadt Freising . Im oberen Teil des Schildes ist Mohr mit roter Krone zu sehen welcher aus dem Wappen des Hochstiftes Freising stammt. Otto von Freising soll sich das Recht einen Mohren Wappen zu tragen mit seiner Teilnahme am Kreuzzug verdient haben. Im unteren Teil des finden sich drei nebeneinander stehende silberne Rauten Wecken genannt). Sie stammen aus dem Familienwappen Fürstbischofs Johann Franz Eckher welcher das Ismaninger Schloss erbaute.

Geschichte

  • 6./7. Jahrhundert: erste bajuwarische Besiedelung
  • 809 erste urkundliche Erwähnung bezüglich einer Rechtsstreitschlichtung Bischof Atto
  • 1319 Verkauf der Ortschaften Ismaning Unterföhring Englschalking und Daglfing an das Freisinger Hochstift den Herzog von Bayern und späteren deutschen Kaiser Ludwig dem Bayern gegen "hundert March lotrings silber". Damit die "Grafschaft auf dem Yserrain" als geschlossenes der Freisinger Bischöfe.
  • 1530 übernimmt Bischof Philipp von Freising von Haushaimern einem Freisinger Domherrengeschlecht deren Ismaninger Landsitz erbaut ein Renaissanceschloss mit vier Türmen. Aus der "Grafschaft wird die "Reichsgrafschaft Ismaning".
  • 1632 fallen im Dreißigjährigen Krieg schwedische Truppen plündernd und brandschatzend in ein. Mehr als die Hälte der Bewohner in der darauffolgenden Zeit an der Pest .
  • 1678 - 1902 Bau der barocken Johanniskirche.
  • 1716 - 1724 Barocke Umgestaltung des Ismaninger Schlosses unter Johann Franz Eckher unter entscheidender Mitwirkung von Johann Baptist Zimmermann .
  • 1802 / 1803 beendet die Säkularisation die fast 500jährige Ära der Freisinger Das Schloss und seine Einrichtung werden teilweise
  • 1816 übernehmen der Stiefsohn Napleons Eugen Beauharnais und seine Gattin Auguste Amalie Tochter bayerischen Königs Maximilian I. das Ismaninger Schloss und lassen es Leo von Klenze klassizistisch umgestalten.
  • 1851 Tod von Auguste Amalie. Das Schloss mehrmals die Besitzer.
  • 1899 - 1919 Das Ismaninger Schloss ist Eigentum der München .
  • 1932 - Inbetriebnahme des Senders Ismaning
  • 1983 - der schon längst außer Betrieb hölzerne Sendeturm in Ismaning der letzte seiner in Deutschland wird wegen Baufälligkeit abgerissen

Politik

  • Erster Bürgermeister: Michael Sedlmair ( FWG )
  • Zweiter Bürgermeister: Theodor Baumann ( CSU )
  • Dritte Bürgermeisterin: Brigitte Thoma ( FWG )

Stand: 22.2.2004

Wirtschaft

  • 7.000 Privathaushalte
  • 1.994 Gewerbebetriebe
  • 84 Landwirtschaftliche Betriebe

Stand: 22.2.2004

Verkehr

Durch seine Lage im Norden ist gut erschlossen. Die Münchner Innenstadt ist somit gut zu erreichen wie die Autobahn und Flughafen . Ismaning liegt an der A99 B471 und der Staatsstraße 2053 (Unterföhring-München).

Die S-Bahn -Linie S8 verbindet Ismaning im 20-Minuten-Takt mit München und dem Flughafen.

Einwohnerentwicklung

2003 : 14.638 Einwohner
2000 : 14.270 Einwohner
1990 : 13.527 Einwohner
1980 : 12.511 Einwohner
1970 : 8.038 Einwohner
1960 : 5.860 Einwohner
1950 : 4.795 Einwohner
1946 : 4.460 Einwohner
1919 : 2.402 Einwohner
1910 : 2.359 Einwohner
1900 : 1.951 Einwohner

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Ismaninger Schloss
  • Großsender des Bayerischen Rundfunks für UKW Mittelwelle (ca. 2 Kilometer nordöstlich von Ismaning) 171 5 Meter hohen gegen Erde isolierten selbststrahlenden Sendemast der in 56 Meter und 112 Höhe mit Hilfe eines Trennisolators elektrisch unterteilt
  • Großsendeanlage der VoA

Weblinks

Weblinks zum Sender Ismaning



Bücher zum Thema Ismaning

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ismaning.html">Ismaning </a>