Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. September 2017 

Israel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Staat Weitere Bedeutungen des Begriffs Israel unter Israel (Begriffsklärung) .
---Sidenote START---
( Details ) (Details)
Wahlspruch :
Amtssprachen Hebräisch Arabisch
Hauptstadt De jure Tel Aviv de facto Jerusalem (international nicht anerkannt)
Präsident Moshe Katsav
Premierminister Ariel Scharon
Fläche 20.991 km²
Bevölkerung 6.780.000
Bevölkerungsdichte 303 Einwohner pro km²
Gründung 14. Mai 1948
Währung Schekel
Zeitzone UTC +3
Nationalhymne Hatikvah
Kfz-Kennzeichen IL
Internet-TLD .il
Vorwahl +972
Israel (hebr. Medinat Yisra'el arab. Dawlat Isrâ' îl دولة إسرائيل ) ist ein Staat im Nahen Osten der an Syrien den Libanon Ägypten Jordanien und an die palästinensischen Autonomiegebiete grenzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Israels

Hier fehlt eine kurze Zusammenfassung der Geschichte

Siehe auch: Nahostkonflikt Israelisch-palästinensischer Konflikt (Chronologie)

Geographie

Israel ist lang und schmal. In Länge misst das Land vom Norden bis Süden 470 km. Die breiteste Stelle des Landes 135 km. Obwohl Israel nur ein kleines ist hat es mehrere klimatische Zonen. Im gemäßigt und bewaldet ist Israel im Süden und wüst. 50 % des Landes ist Wüste wobei die Negev -Wüste die größte Fläche darstellt. An der zum Mittelmeer und im Jordantal herrschen subtropisches Klima vor.

Politik

Israels Parlament die Knesset wählt den Staatschef den Präsidenten für fünf-jährige Amtszeit. Der Präsident hatte früher die den Ministerpräsidenten zu ernennen seit 1996 wird dieser jedoch direkt gewählt. Diese wurde jedoch wieder abgeschafft da es nicht den gewünschten Ergebnissen führte. Der Ministerpräsident bildet Exekutive .

Ministerpräsident ist seit 2001 Ariel Scharon sein Stellvertreter in einer Koalition war bis 2002 Shimon Perez von der Arbeitspartei. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten die Ernsthaftigkeit palästinensischer Friedens- und Waffenstillstandsvorschläge verließ Arbeitspartei Ende 2002 die Koalition. Aus den Neuwahlen vom 2003 ging Likud als stärkste Fraktion im Parlament hervor.

Parteien und politische Organisationen

Israel besitzt ein Mehrparteiensystem. Traditionell stehen die zwei großen Parteien der nationalistische Likud -Block und die eher links eingestellte Israelische der Arbeit gegenüber. Entscheidend für die Mehrheitsbildung jedoch oft die kleineren Parteien beispielsweise die Schas oder die Nationalreligiöse Partei. Weitere Parteien Meretz und Shinui (anti-religiös) zudem existieren auch arabische Parteien.

Aus den stark sozialistischen Anfängen des israelischen Staats erklärt sich bedeutende Rolle die die Histadrut der Allgemeine Verband der Arbeiter Israels im politischen Leben spielt.

Die bekannteste Friedensbewegung in Israel ist Gush Shalom .

Siehe auch: Liste der israelischen Premierminister Kibbuz Alijah (Immigration)

Militär

Hauptartikel: Israelische Streitkräfte

In Israel gelten für Frauen 18 und für Männer 36 Monate Wehrpflicht denen mindestens ein Monat Reservedienst pro bis zur Vollendung des 54. Lebensjahres folgt. von der Wehrpflicht sind nur orthodoxe Juden israelische Araber und schwangere oder verheiratete Frauen.

Israel besitzt vermutlich seit 1967 Atomwaffen. 1986 hat Mordechai Vanunu ein ehemaliger Techniker des Atomforschungszentrums von Dimona in England Fotos dieser Atomanlage an Presse weitergegeben die die Vermutung stützen Israel Atommacht. Israel hat den Besitz von Atomwaffen weder bestätigt noch bestritten. Israel Indien und Pakistan sind die einzigen Staaten die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben.

Kunst und Kultur

Die Kultur spielt traditionell in Israel große Rolle. (siehe Israelische Kultur )

Siedlungen

Die Siedlungen werden in den besetzten Gebieten errichtet und dürfen nur von jüdischen bewohnt werden Palästinenser aus den palästinensischen Gebieten Flüchtlinge wie auch israelische Araber dürfen sich nicht niederlassen. Der Siedlungsausbau wie auch der der Siedlungen machen jährlich einen Großteil der Staatsausgaben aus. Mit der Zunahme der Siedlungen sich die Lebensbedingungen der Palästinenser.

Sport

Fußballvereine (Auswahl):

Weblinks


Literatur

  • Hermann L. Gremliza: Hat Israel noch Chance? Hamburg 2001 ISBN 393078632X
  • Moshe Zuckermann: Zweierlei Israel Hamburg 2003 ISBN 3930786397



Bücher zum Thema Israel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Israel.html">Israel </a>