Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Istanbul


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
İstanbul ist eine türkische Metropole am Bosporus und die einzige Stadt Erde auf zwei Kontinenten. 2003 lebten in Stadt 12.049.000 Einwohner im gesamten Ballungsgebiet. Sie eine der größten und ältesten noch bestehenden der Welt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde um 660 v. Chr. von den Griechen gegründet und hieß zu jener Zeit Byzanz ( griechisch . Byzantion ). Nach dem Anschluss an das Römische Reich wurde Byzanz ( lateinisch Byzantium ) vom römischen Kaiser Konstantin I. auf das Fünffache vergrößert und 330 n. Chr. unter dem Namen Nova Roma (Neu-Rom) bzw. Konstantinopel (griechisch Konstantinoupolis Stadt des Konstantin) Regierungssitz.

Von 395 bis zur Eroberung durch die Osmanen 1453 war Konstantinopel Hauptstadt des Oströmischen Reiches das heute auch Byzantinisches Reich genannt

Nach der osmanischen Eroberung behielt die offiziell ihren Namen Konstantinopel und wurde erst am 28. März 1930 auf den türkischen volkstümlichen Namen İstanbul umbenannt. Allerdings wird bis heute im Sprachbereich weiterhin Konstantinoupolis gesagt. Der Name İstanbul leitet sich dem Griechischen eis tin polin ab was in die Stadt bedeutet und sich der Legende nach Aufschrift auf Wegweisern in der Umgegend der Konstantinopel fand; von den Türken wurde es Name der Stadt verstanden. Jedoch ist diese umstritten.

1923 verlor sie ihren Status als Hauptstadt modernen Türkei an Ankara im zentralen Hochland

1925 verbot Kemal Atatürk der Gründer der Republik die damals und mitgliederstarken Derwisch -Orden. Die meisten agierten anschließend im Geheimen von ihnen haben noch in heutiger Zeit große Anhängerschaft. Um dem noch immer gültigen zu entgehen treten diese aber meist als auf.

Ende 2003 wurde die Stadt von einer Serie terroristischer Anschläge auf Synagogen und britische Einrichtungen erschüttert; als Täter wurden Islamisten ausfindig gemacht.

Touristische Sehenswürdigkeiten

Großer Basar in Istanbul

  • Das Topkapı Sarayı ehemaliger Sultanspalast heute Museum .
  • Der Dolmabahçe Sarayı ehemaliger Sultanspalast heute Museum. Im 19. Jahrhundert von der armenischen Architetktenfamilie Balian im neubarocken Stil erbaut.
  • Der geschlossene Basar (Kapalı Çarşı).
  • Das Goldene Horn mit der Grabmoschee des Prophetengefährten Ayub Camii).
  • Die Hagia Sophia ehemalige Orthodoxe Kirche später Moschee heute
  • Die Sultan Ahmet Camii oder Blaue Moschee.
  • Die Süleymaniye Moschee mit ihrem Stiftungskomplex.
  • Die Beyazıt Camii an der Universität die Moschee der Stadt.
  • das spätbyzantinische Chora-Kloster (Kariye Cami).
  • Die Zisterne Yerebatan Sarnıçı.
  • Das alte Europäerviertel Beyoglu (Pera) mit den Botschaften und dem von den Genuesern errichteten Galata-Turm. Die 3 km lange Istiklal Caddesi ist der Boulevard für Restaurants Cafés Kinos und Geschäfte aller Art.

Verkehr

İstanbul verfügt über zwei internationale Flughäfen und ist Endhaltestelle für alle Eisenbahnen auf der europäischen Seite und Ausgangspunkt alle Züge in den asiatischen Teil des da keine Eisenbahnstrecke über den Bosporus führt. İstanbul aus fahren Busse in alle wichtigen und Regionen des Landes.

Zwischen den beiden Kontinenten kreuzen Autofähren Passagierschiffe den Bosporus. Für den Kraftfahrtverkehr existieren Hängebrücken die 1973 eröffnete Kemal Atatürk Brücke mit 1074m Länge (der Golden Gate Bridge in San Francisco nachempfunden) und die F. S. Mehmet Brücke mit 1090m die 1988 dem Verkehr übergeben wurde. Beide Brücken zu den längsten Hängebrücken Europas. Eine Autofahrt İstanbul stellt auch heute noch ein Abenteuer wenn man bedenkt dass sich einige Millionen auf den Straßen bewegen.

Erdbeben

Schaut man sich die Orte der an in denen sich in den letzten Erdbeben ereignet haben ist es wohl nur Frage der Zeit bis İstanbul Opfer eines Bebens wird. Die Folgen in der Metropole viele Schwarzbauten beherbergt dürften verheerend sein.

Olympische Spiele

İstanbul hat sich bereits viermal für Olympischen Sommerspiele der Jahre 2000 2004 2008 und 2012 beworben. Doch den Zuschlag erhielten die Bewerber Sydney Athen und Peking . Der vierte Anlauf war die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2012 bei denen auch die Städte London Paris New York Rio de Janeiro Moskau Madrid Havanna und der deutsche Bewerber Leipzig ihr Interesse zeigten. İstanbul schied aber in der Vorrunde aus. Das Olympiastadion und Olympische Dorf solltem laut Bewerbung 45 Autominuten der Innenstadt entfernt sein. Die Kosten beliefen für neue Sportstätten auf 401 Millionen Euro das Dorf auf 57 Millionen Euro nach Olympiagesetz aus dem Jahre 1992 übernahm die Regierung die vollen Kosten. İstanbul warb mit Slogan " The meeting of continents " (" Das Treffen der Kontinente ") für die Völkerverständigung zwischen Europa und Asien. Dennoch war die Stadt Anfang an Außenseiter beim IOC da es Sicherheitsbedenken gab. Für 2008 2012 kam noch die Nähe zu Athen Austragungsort 2004 als Negativmerkmal dazu.



Bücher zum Thema Istanbul

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Istanbul.html">Istanbul </a>