Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Italo-griechische Kirchen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter dem Begriff Italo-griechische Kirchen werden jene katholischen Pfarreien Klöster und Diözesen in Italien zusammengefasst die nicht dem lateinischen sondern östlich byzantinischen Ritus folgen und als Liturgiesprache vorwiegend das Griechische verwenden.

Die Italo-Griechen sind keine eigene Konfession und gehörten auch nie zur orthodoxen Kirche sondern sind integraler Bestanteil der römisch-katholischen Kirche . Schon seit langer Zeit gehören zu Gruppe vor allem die süditalienischen Arberesh also Albaner während sich die im Mittelalter noch zahlreich in Italien vorhandenen Griechen fast ganz assimiliert und was das Leben betrifft latinisiert haben.

Die beiden italienischen Diözesen des östlichen Lungro und Piana degli Albanesi und ihre werden daher häufiger als italo-albanische Kirchen bezeichnet weil ihre Gläubigen albanischsprachig sind wenn sie auch im Gottesdienst häufig die alte griechische Liturgiesprache benutzen.

Einzige große Institution der eigentlichen Italo-Griechen die Territorialabtei Grottaferrata südlich von Rom . In der noch vor dem Schisma von 1054 gegründeten Abtei werden seit 1000 Jahren Traditionen des griechischen Mönchtums gepflegt die hier Westen üblicherweise als "Regel des heiligen Basilius " bekannt sind alledings von den Orthodoxen nicht so bezeichnet werden.

Weblinks



Bücher zum Thema Italo-griechische Kirchen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Italo-griechische_Kirchen.html">Italo-griechische Kirchen </a>