Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 15. September 2014 

Jürgen Habermas


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Soziologe und Philosoph Jürgen Habermas (* 18. Juni 1929 in Düsseldorf ) studierte in Göttingen Zürich und Bonn und wurde 1954 in Bonn mit einer Arbeit zu Schelling promoviert. Er habilitierte sich 1961 in Marburg (Lahn) mit der Schrift " Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie bürgerlichen Gesellschaft " . Daraufhin trat er eine außerordentliche Professur Philosophie an der Universität Heidelberg an wo er bis 1964 lehrte.

Von 1964 bis 1971 war Habermas Professor für Philosophie und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main . 1971 wechselte er nach Starnberg bei München wo er gemeinsam mit Carl Friedrich von Weizsäcker das Max-Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen leitete. 1981 veröffentlichte er sein Hauptwerk " Theorie des kommunikativen Handelns " wo er sich u.a. mit George Herbert Mead Max Weber Emile Durkheim und Talcott Parsons in rekonstruktiver Absicht auseinandersetzte.

1983 kehrte er nach Frankfurt zurück um Lehrstuhl für Philosophie mit dem Schwerpunkt Sozial- und Geschichtsphilosophie zu übernehmen.

Auch nach seiner Emeritierung 1994 blieb er weiterhin wissenschaftlich tätig und sich aktiv an der gesellschaftlichen Diskussion. 2001 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Habermas ist wohl der bekannteste Vertreter aus der Frankfurter Schule entstandenen Kritischen Theorie . Während der Studentenbewegung Ende der 60er Jahre prägte er die Positionen der Linken entscheidend mit. Dabei ging er zunehmend Distanz zu den radikaleren Studentengruppen um Rudi Dutschke denen er den Vorwurf des " Linksfaschismus " machte.

An vielen intellektuellen Diskussionen wie dem Positivismusstreit dem Historikerstreit und den Debatten über Systemtheorie Postmoderne zivilen Ungehorsam und Autoritarismus ist Habermas maßgeblich beteiligt.

Als Hauptwerk gilt die "Theorie des Handelns" in der er sein Konzept des Diskurses" entfaltet.

Bibliographie

(Auswahl)
  • Das Absolute und die Geschichte. Von der in Schellings Denken (Diss.) Bonn 1954.
  • Student und Politik. Eine soziologische Untersuchung zum Bewußtsein Frankfurter Studenten (zus. mit L. v. Friedburg Ch. und F. Weltz) Neuwied 1961.
  • Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie bürgerlichen Gesellschaft (Habil.) Neuwied 1962 (Neuaufl.: Frankfurt a.M. ISBN 3-518-28491-6
  • Erkenntnis und Interesse Frankfurt a.M. 1968. ISBN 3-518-06731-1
  • Technik und Wissenschaft als 'Ideologie' Frankfurt a.M. 1968. ISBN 3-518-10287-7
  • Protestbewegung und Hochschulreform Frankfurt a.M. 1969.
  • Zur Logik der Sozialwissenschaften Tübingen 1970 (erw. 1982). ISBN 3-518-28117-8
  • Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Was leistet Systemforschung? (zus. mit Niklas Luhmann ) Frankfurt a.M. 1971.
  • Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus Frankfurt a.M. 1973. ISBN 3-518-10623-6
  • Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus Frankfurt a.M. 1976. ISBN 3-518-27754-5
  • Theorie des kommunikativen Handelns (Bd.1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung Bd. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft) Frankfurt a.M. ISBN 3-518-28775-3
  • Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln Frankfurt a.M. 1983. ISBN 3-518-28022-8
  • Die neue Unübersichtlichkeit. Kleine Politische Schriften V Frankfurt a.M. 1985. ISBN 3-518-11321-6
  • Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates Frankfurt a.M. 1992. ISBN 3-518-28961-6
  • Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Frankfurt a.M. 1996. ISBN 3-518-29044-4
  • Vom sinnlichen Eindruck zum symbolischen Ausdruck. Philosophische Frankfurt a.M. 1997. ISBN 3-518-22233-3

Weblinks

  • Biographie beim LeMO
  • umfangreiche Bibliographie mit Primär- und Sekundärliteratur: Habermas: Werk und Wirkung (pdf-Datei) von Rene Görtzen
  • habermasonline.org - englischsprachige Site mit umfangreichen Informationen Jürgen Habermas
  • Linksammlung mit englischen teilweise aber auch deutschen



Bücher zum Thema Jürgen Habermas

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/J%FCrgen_Habermas.html">Jürgen Habermas </a>