Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Jack London


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jack London eigentlich John Griffith Chaney ; Sohn von Flora Wellman und W.H. (* 12. Januar 1876 in San Francisco ; † 22. November 1916 ) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Jack London ist bekannt durch seine Ruf der Wildnis und Wolfsblut sowie durch den mehrfach verfilmten Seewolf und den autobiographisch beeinflussten Martin Eden . Diese Werkauswahl gibt gleichzeitig eine Übersicht die geographischen Gegenden die er kannte und die er schrieb: Der arktische Norden Nordamerikas zur Zeit des Goldrausches Kalifornien und die Seefahrt auf dem Pazifik .

In armen Verhältnissen aufgewachsen empfand er nach seinem schriftstellerischen Erfolg Solidarität zu den Schichten der Gesellschaft. Jack London war ein Sozialist und betätigte sich politisch. Diese Ansichten in verschiedenen seiner Schriften (z.B. Die eiserne Ferse Martin Eden ) zum Vorschein.

Daneben vertrat Jack London die relativ Evolutionstheorie . Im Seewolf thematisiert er Fragen des darin formulierten ums Überleben indem es als Protagonisten einen gegen einen 'wilden' Menschen setzt. Die philosophischen obwohl Ausdruck ihrer Zeit sind auch heute von Interesse.

Auch im Ruf der Wildnis und in Wolfsblut tritt dieser Konflikt zwischen Natur und auf; hier wählt Jack London das Spannungspaar Wolf - Hund welches er sicher auf das Spannungspaar - Kulturmensch übertragen sehen möchte.

Jack London war zweimal verheiratet. Er sich das Leben mit 40 Jahren auf Farm Glen Ellen .

Inhaltsverzeichnis

Werk

Romane

  • A Daughter of the Snows 1902
  • Frisco Kid ( The Cruise of the Dazzler 1902) (Kalifornien)
  • Ruf der Wildnis ( The Call of the Wild 1903) (Klondike Hundegeschichte)
  • The Kempton-Wace Letters 1903 (gemeinsam mit Anna Strunsky)
  • Der Seewolf ( The Sea-Wolf 1904) (Seegeschichte)
  • The Game 1905 (Preisboxer)
  • Wolfsblut Weißzahn der Wolfshund ( White Fang 1906) (Klondike Kalifornien Hundegeschichte)
  • Before Adam 1907 (Frühgeschichte der Menschheit)
  • The Iron Heel 1908 ( Antiutopie )
  • Burning Daylight 1910 (Klondike ein "Sonoma-County Roman")
  • The Abysmal Brute 1911 (Ein Boxer flieht von der in die Kalifornische Wildnis)
  • Adventure 1911 (Sklaverei auf den Solomon-Inseln)
  • The Scarlet Plague 1912 (Utopischer Roman Menschheit durch Krankheit ausgelöscht)
  • Das Mondtal ( The Valley of the Moon 1913) (London England und Kalifornier)
  • Martin Eden 1913
  • The Mutiny of the Elsinore 1914 (Gilt als schwaches Werk)
  • Die Zwangsjacke ( The Star Rover 1915 auch als The Jacket verlegt) (Strafgefangener)
  • The Little Lady of the Big House 1916 (Kalifornien)
  • Jerry of the Islands 1917 (Pazifik Hundegeschichte)
  • Michael Brother of Jerry 1917 (Hundegeschichte Tierschutz)
  • Hearts of Three 1918

Kurzgeschichten

  • Die Kurzgeschichten Jack Londons sind in Zusammenstellungen erschienen.

Tatsachenberichte

  • The People of the Abyss 1903 (Über die Londoner Slums)
  • The Cruise of the Snark 1913 (Reiseerinnerungen Pazifik Hawaii)
  • König Alkohol ( John Barleycorn 1913) (Alkoholabhängigkeit Autobiographisch (umstritten))
  • Abenteurer des Schienenstranges ( The Road 1907) (Autobiographisch Landstreicherabenteuer)

Essays / Reden

  • War of the Classes 1905 (Reden zum Sozialismus)
  • Revolution and Other Essays 1909 (Sozialistische Gedanken)
  • The Human Drift 1917

Filmographie

Eine Auswahl von Filmen die nach Erzählungen oder Motiven von Jack London im der Filmgeschichte entstanden sind:

  • 1913 - The Sea Wolf - (frühe Stummfilm-Version in der Jack selbst in einer Nebenrolle als Seemann einen hat)
  • 1925 - Adventure - Regie: Victor Fleming
  • 1926 - The Sea Wolf - Regie und Rolle des Wolf Ralph Ince
  • 1935 - The Call of the Wild - Regie: William A. Wellman (mit Clark Gable als John Thornton)
  • 1936 - Conflict (nach The Abysmal Brute ) - (mit John Wayne )
  • 1939 - Romance of the Redwoods (nach The White Silence ) - Regie:Charles Vidor
  • 1940 - Queen of the Yukon - (mit Charles Bickford)
  • 1941 - The Sea Wolf - Regie: Michael Curtiz (mit Edward G. Robinson als Wolf Larsen)
  • 1942 - The Adventures of Martin Eden - (mit Glenn Ford als Martin Eden)
  • 1952 - The Fighter (nach The Mexican ) - (mit Lee J. Cobb)
  • 1972 - Der Seewolf - Regie: Wolfgang Staudte (legendärer deutscher TV-Mehrteiler mit Raimund Harmstorf als Wolf Larsen)
  • 1972 - Call of the Wild - (mit Charlton Heston als John Thornton)
  • 1972 - Der Schrei der schwarzen Wölfe - Regie: Harald Reinl (mit Raimund
  • 1973 - Zanna Bianco ( italienische Version von White Fang ) - (mit Franco Nero)
  • 1974 - Kit und Co. - ( DDR -Verfilmung mit Manfred Krug und Rolf Hoppe)
  • 1975 - Il Lupo dei mari (italienische Version von The Sea Wolf ) - (mit Chuck Connors als Wolf
  • 1975 - Lockruf des Goldes (deutsche Version von Burning Daylight ) - Regie: Wolfgang Staudte (mit Arthur und Ferdy Mayne)
  • 1976 - The Call of the Wild - (mit John Beck als John
  • 1978 - Das verschollene Gold der Inka (deutscher TV-Film nach The Hussy ) Regie: Wolfgang Staudte (mit Vadim Glowna)
  • 1979 - Martin Eden - (italienischer TV-Mehrteiler)
  • 1991 - White Fang - (mit Klaus Maria Brandauer und Ethan Hawke)
  • 1993 - The Sea Wolf - (mit Charles Bronson als Wolf Larsen)
  • 1993 - Call of the Wild - (mit Rick Schroder als John
  • 1995 - Legends of the North (nach Smoke Bellew ) (mit Randy Quaid)
  • 1997 - Call of the Wild - (mit Rutger Hauer als John Thornton)

Weblinks

The Jack London Collection (englisch)
Jack London International (deutsch + englisch)



Bücher zum Thema Jack London

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jack_London.html">Jack London </a>