Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Molière


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Molière

Molière (eigentlich Jean Bapstiste Poquelin * 15. Januar 1622 in Paris 17. Februar 1673 in Paris) war ein französischer Komödiendichter Regisseur und Schauspieler einer der Meister der Satire .

Als Sohn eines Pariser Handwerkers geboren Poquelin seine Mutter schon im Kindesalter und zur Vervollständigung seiner Studien in das in renommierte jesuitische Collège de Clermont ein. Man dass sein Vater hohe Ansprüche an ihn oder dass er in dieser Schule dem von Conti begegnete oder dass er Schüler Philosophen Pierre Gassendi war aber diese Berichte scheinen nur zu sein.

Es ist allerdings sicher dass Poquelin enger Freund des Abbé La Mothe Le Vayer war einem des berühmten Philosophen in den Jahren in der Abbé die Werke seines Vaters neuordnete. erlaubt die Folgerung dass Poquelin von ihnen sein könnte. Zu seinen ersten Werken zählt Übersetzung von De Rerum Natura des römischen Philosophen Lucretius die verlorengegangen ist.

Mit achtzehn überließ sein Vater ihm Titel Tapissier du Roi (Tapezierer des Königs) und das damit Amt des valet de chambre (Kammerdiener) durch das er in häufigen mit dem König treten konnte. Man nimmt dass Poquelin in Orléans seinen Abschluss in Jura machte aber es gibt Zweifel daran.

Im Juni 1643 gründete er zusammen mit seiner Geliebten Béjart und einem Bruder und einer Schwester ihr die Theatertruppe L'Illustre Théâtre die jedoch 1645 aufgeben musste. Zu dieser Zeit nahm das Pseudonym Molière an inspiriert durch den eines kleinen Dorfs in Südfrankreich. Wegen des der Truppe musste er einige Wochen wegen im Gefängnis verbringen. Mit der Hilfe seines kam er frei und verließ Paris mit um als Wanderkomödiant über die Dörfer zu Dieses Leben dauerte 14 Jahre während derer mit den Gesellschaften von Charles Dufresne spielte. gründete er eine eigene Gesellschaft.

Im Laufe seiner Reisen traf er Prinzen von Conti Herrscher des Languedoc der ihm Protektion gewährte und benannte Gesellschaft nach ihm. Diese Freundschaft endete aber als Conti auf die Seite von Molières der parti des dévots wechselte.

In Lyon schloß sich Madame Duparc berühmt als la Marquise der Gesellschaft an. La Marquise wurde von Pierre Corneille umworben und wurde später die Geliebte Jean Racine . Racine bot Molière seine Tragödie Théagène et Chariclée an (eines der ersten Werke nachdem seine theologischen Studien verlassen hatte). Er führte sie auf ermutigte aber Racine seiner künstelerischen Veranlagung folgen. Es heißt dass Molière bald sehr wurde als er erfuhr dass Racine seine heimlich auch der Gesellschaft Hôtel de Bourgogne hatte.

Molière erreichte Paris im Jahr 1658 und spielte im Alten Louvre (der damals als Theater benutzbar war) in Corneilles Tragödie Nicomède und in der Farce Le docteur amoureux mit einem gewissen Erfolg. Ihm wurde Titel Troupe de Monsieur (der Monsieur war Philipp I. Bruder des Königs und Herzog von verliehen und mit der Hilfe von Monsieur sich seine Gesellschaft das Theater mit einer berühmten italienischen Gesellschaft (die Commedia dell'arte spielte) etablierte sich beständig am Theater Petit-Bourbon . Dort gab er am 18. November 1659 Les Précieuses ridicules (Die lächerlichen Preziösen) eines seiner Meisterwerke.

Es war wirklich der erste seiner Versuche bestimmte damals in Frankreich übliche Manierismen Affektierheiten der Lächerlichkeit preiszugeben. Tatsächlich war es der in Latein zu sagen pflegte dass Satire castigat ridendo mores (die Sitten durch Humor kritisiert). Dieser Satz wurde von ihm wird aber manchmal irrtümlicherweise als antiker Ausdruck Um den Stil und Inhalt dieses ersten Stücks entbrannte bald eine breite literarische Debatte.

Trotz seiner Vorliebe für die Tragödie Molière berühmt für seine Farcen die im aus einem Akt bestanden und nach der gespielt wurden. Einige der Farcen wurden nur Teil vorab niedergeschrieben und im Stil der dell'arte über einem canovaccio improvisiert. Er schrieb Komödien in Versform die aber allgemein als angesehen werden.

Mit "Les Précieuses" gewann Molière die und Kritik von vielen was für seinen Erfolg nicht zutrifft. Er fragte darauf seinen Partner Tiberio Fiorelli berühmt für Scaramouche ihm Techniken der Commedia dell'arte beizubringen. Das Stück Sganarelle ou le Cocu imaginaire (Der Hahnrei in der Einbildung) aus Jahr 1660 scheint gleichzeitig der Commedia dell'arte und Lehrer Tribut zu zollen. Das Thema der Beziehungen wurde hier bereichert um den Einblick in den Umfang von Falschheit in menschlichen den er mit einem gewissen Pessimismus darstellt. setzte sich in späteren Werken fort und eine Quelle der Inspiration für viele späteren wie zum Beispiel (auf einem anderen Gebiet mit anderen Effekten) Luigi Pirandello .

Im Jahr 1661 schrieb und spielte er um seinem zu gefallen Dom Garcie de Navarre ou le Prince (Der eifersüchtige Prinz) eine heroische Komödie von einem Werk Cicogninis abgeleitet war. Philipp liebte die Unterhaltung und Kunst so sehr er bald von den Staatsangelegenheiten ausgeschlossen wurde. andere Komödien im gleichen Jahr waren das L'École des maris (Die Schule der Ehemänner) und Les Fâcheux (Die Plagegeister) das er mit dem Comédie faite pour les divertissements du Roi (Eine Komödie für die Unterhaltung des versah weil es während einer Reihe von gespielt wurde die Nicolas Fouquet zu Ehren des Monarchen gab. Diese brachten Jean-Baptiste Colbert dazu die Verhaftung von Fouquet wegen öffentlicher Gelder und seine Verbannung auf Lebenszeit fordern.

Im Jahr 1662 zog Molière zum Théâtre du Palais-Royal - immer noch mit seinen italienischen Partnern und heiratete Armande Béjart die offiziell eine Schwester von Madeleine tatsächlich aber wohl ihre Tochter war (das Ergebnis einer Affäre mit Herzog von Modène 1643 als Molière und ihr Abenteuer begannen). Im selben Jahr spielte L'École des femmes (Die Schule der Frauen) ein weiteres Sowohl sein Werk als auch seine Heirat viel Kritik auf sich. Auf der künstlerischen antwortete er mit zwei kleinen aber eleganten interessanten Werken La Critique de «École des femmes» (in dem er das Publikum seines

vorhergehenden Werkes als Autor dieses Stücks und L'Impromptu de Versailles (über die Vorbereitung einer Improvisation durch Truppe). Es war der so genannte la guerre comique in dem auf der anderen Seite Schreiber wie Donneau de Visé Boursault und standen.

Allerdings bildete sich ernsthafter und mit Kunst in der französischen High Society eine genannte parti des dévots gegen seinen exzessiven "Realismus" und seine die eine gewisse Verlegenheit verursachten; diese Leute ihn auch seine eigene Tochter geheiratet zu auch der Prinz von Conti einst sein schloss sich ihnen an. Andere Feinde fand in den Jansenisten und in traditionellen Autoren. König dagegen drückte seine Solidarität mit dem aus indem er ihm eine Pension gewährte Pate von Molières erstem Sohn wurde.

Bald unterstützte ihn Boileau mit eigenen die er in seine Art poétique aufnahm und die Freundschaft mit Jean-Baptiste Lully beeinflusste Molière bei seinem Stück Le Mariage forcé (Die erzwungene Heirat) und bei La Princesse d'Élide (untertitelt als "Comédie galante mêlée de et d'entrées de ballet") geschrieben für königliche in Versailles .

Le Tartuffe ou L'Imposteur wurde ebenfalls in Versailles aufgeführt im 1664 und verursachte den größten Skandal seiner künstlerischen Karriere. Die dargestellte allgemeine der herrschenden Klassen wurde als Frevel aufgenommen heftig angefochten. Angeblich schlug der König vor Aufführungen auszusetzen und rasch schrieb er Dom Juan ou le Festin de Pierre . Es war ein seltsames Thema einem von Tirso de Molina entlehnt und inspiriert Leben Giovanni Tenorios; übersetzt in eine selbst noch moderne Prosa beschreibt es die Geschichte eines Atheisten ein religiöser Heuchler wird und dafür von bestraft wird. Auch dieses Stück wurde bald Um seine Protektion zu demonstrieren wurde der neuer offizieller Schirmherr der Truppe.

Mit großartiger Musik von Lully präsentierte L'Amour médecin ; diesmal besagen die Untertitel dass das "par ordre du Roi" auf Anordnung des gegeben wurde. Die Akzeptanz dieses Werks war als die die vorhergehenden.

Im Jahr 1666 wurde Le Misanthrope (Der Menschenfeind) produziert. Es ist vielleicht raffiniertestes Meisterwerk das mit dem höchsten moralischen wurde aber zu seiner Zeit wenig geschätzt. bewirkte die "Konversion" von Donneau de Vasé das Theater lieben lernte. Der kommerzielle Flop Molière umgehend Le Médecin malgré lui (Der Arzt wider Willen) zu schreiben Satire gegen die offiziellen Wissenschaften; es war Erfolg trotz einer moralischen Abhandlung des Prinzen Conti die das Theater (insbesondere das Molières)

Nach Mélicerte und Pastorale comique versuchte er 1667 erneut Tartuffe aufzuführen diesmal unter dem Panulphe oder L'imposteur . Aber sobald der König Paris für Reise verließ verboten der Parlamentspräsident Lamoignon und Erzbischof das Stück (der König verschaffte ihm Jahre später Respekt nachdem er eine unbeschränktere über den Klerus gewonnen hatte).

Molière inzwischen erkrankt verminderte seine Produktivität. Le Sicilien ou l'Amour peintre schrieb er für Festivitäten im Schloß Saint-Germain 1668 gefolgt von dem sehr eleganten Amphitryon offenbar inspiriert von dem gleichnamigen Stück Plautus mit unübersehbaren Anspielungen auf die Liebesaffären Königs. George Dandin ou le Mari confondu (Der geprellte Ehemann) erfuhr wenig Zuneigung mit dem heutzutage wohlbekannten L'Avare (Der Geizige) stellte sich der Erfolg ein.

Mit Lully benutzte er wieder Musik Monsieur de Pourceaugnac für Les Amants magnifiques und schließlich für Le Bourgeois Gentilhomme (Der Bürger als Edelmann) eines seiner von dem angenommen wird dass es besonders Colbert gerichtet ist den Minister der sich vehement gegen Molières alten Auftraggeber Fouquet ausgesprochen Die Zusammenarbeit mit Lully endete mit einem ballet Psyché geschrieben mit der Hilfe von Thomas Corneille (Bruder von Pierre).

1671 starb Madeleine Béjart und Molière litt ihrem Tod und an der Verschlimmerung seiner Leiden. Nichtsdestotrotz gab er das erfolgreiche Les Fourberies de Scapin (Scapinos Gaunereien) eine Farce und Komödie 5 Akten; das folgende La Comtesse d'Escarbagnas war dagegen nicht auf der üblichen

Les Femmes savantes (Die gelehrten Frauen) von 1672 war ein Meisterwerk geboren aus dem Ende der Musik im Theater da Lully Oper gewissermaßen für Frankreich "patentiert" hatte worauf zu seinen traditionellen Werken zurückkehren musste. Es in der Tat ein großer Erfolg der seinem letzten Werk führte ebenfalls ein hoch

Einer der berühmtesten Momente in Molières ist der letzte der sprichwörtlich wurde: er auf der Bühne während er Le Malade imaginaire aufführte; er brach auf der Bühne und starb wenige Stunden später in seinem ohne die Sterbesakramente bekommen zu haben da zwei Priester hatten ihn zu besuchen und ein dritter spät kam.

Die Gesetze der Zeit erlaubten ihm Schauspieler nicht auf einem gewöhnlichen Friedhof beerdigt werden in gesegneter Erde. Seine Frau Armande den König Ludwig XIV. eine "normale" Beisetzung nachts zu erlauben.

Im Jahr 1792 wurden seine Überreste zum Museum französischer gebracht und 1817 zum Friedhof Père Lachaise in Paris überführt nahe La Fontaine.

Werke

  • La Jalousié du Barbouillé
  • Le Médecin volant
  • L'Étourdi ou Les Contretemps (Der Wirrkopf die Querstreiche)
  • Le Dépit amoureux (Liebesverwirrung)
  • Précieuses ridicules (Die lächerlichen Preziösen)
  • Sganarelle ou Le Cocu imaginaire (Sganarell Der Hahnrei in der Einbildung)
  • Dom Garcie de Navarre ou Le jaloux (Dom Garcie oder Der eifersüchtige Prinz)
  • L'École des maris (Die Schule der
  • Les Fâcheux (Die Plagegeister)
  • L'École des femmes (Die Schule der
  • Critique de l'École des femmes (Die der Frauenschule)
  • L'Impromptu de Versailles (Das Stegreifspiel von
  • Le Mariage forcé (Die erzwungene Heirat)
  • La Princesse d'Élide (Die Prinzessin von
  • Tartuffe (Tartüff)
  • Don Juan (Don Juan oder Der Gast)
  • L'Amour médecin (Die Liebe als Arzt)
  • Le Misanthrope (Der Menschenfeind)
  • Le Médecin malgré lui (Der Arzt Willen)
  • Mélicerte
  • Pastorale comique
  • Le Sicilien ou L'amour peintre (Der oder Der verliebte Maler)
  • Amphitryon
  • Georges Dandin ou Le mari confondu Dandin oder Der geprellte Ehemann)
  • L'Avare (Der Geizige)
  • Monsieur de Pourceaugnac
  • Les Amants magnifiques
  • Le Bourgeois Gentilhomme (Der Bürger als
  • Psyché
  • Les Fourberies de Scapin (Scapinos Gaunerstreiche)
  • La Comtesse d'Escarbagnas (Die Gräfin von
  • Les Femmes savantes (Die gelehrten Frauen)
  • Le Malade imaginaire (Der eingebildete Kranke)

Weblinks

vgl. auch Liste französischer Schriftsteller



Bücher zum Thema Molière

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jean_Baptiste_Poquelin.html">Molière </a>