Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Jeanne d'Arc


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johanna von Orléans (franz. Jeanne d'Arc ) auch Die Jungfrau von Orléans (* 6. Januar 1412 ; † 30. Mai 1431 ) französische Nationalheldin und Heilige der Katholischen Kirche . Während des Hundertjährigen Krieges führte sie die Franzosen gegen die und wurde letztendlich gefangen genommen und hingerichtet.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Jeanne d'Arc wurde in Domremy Lorraine als Tochter einer Bauernfamilie während des Krieges zwischen Frankreich und England geboren.

Der nördliche Teil von Frankreich war von den Engländern besetzt die mit den Burgundern verbündet waren. Im Süden Frankreichs regierte französische Thronfolger der Dauphin der spätere Karl VII. Dessen Ansprüche wurden aber von dem König Heinrich V. nicht anerkannt denn im Vertrag von hatte er mit Hilfe der Burgunder durchgesetzt sein Sohn Erbe der französischen Krone werden

  
Der Vertrag von Troyes der von VI. und dem englischen König Heinrich V. 1420 in der Hoffnung unterzeichnet worden ist Hundertjährigen Krieg zu beenden und sollte auch Wiedergutmachung für den entsetzlichen Verlust von Menschenleben der Schlacht von Agincourt sein. Gemäß den Bedingungen des Vertrages Heinrich mit Katharina Tochter von Karl VI. nach Karls Tod sollte die Krone ihr um die Königreiche zu vereinigen. Dadurch wurde Dauphin aber von der Linie der Nachfolge weshalb sich viele französische Adlige dagegen wehrten.

Jeanne behauptete die Stimmen des Erzengels Michael der Heiligen Katharina und der Heiligen Margaret zu hören ihr auftrugen Frankreich zu befreien und den wieder auf den Thron zu bringen. Als Mädchen wollte sie in einem nahen Ort Armee des Dauphins beitreten. Sie wurde jedoch kehrte jedoch ein Jahr später zurück und wurde es erlaubt den Dauphin Karl bei zu sehen. Männerkleidung tragend (was sie von Zeitpunkt bis zu ihrem Lebensende tun sollte) sie nach Chinon und konnte Karl finden sich unter seinen Höflingen versteckte um ihm ihrer Mission zu erzählen. Nachdem sie von Kirche verhört worden war stimmte Karl ihrem zu die Stadt Orléans zu befreien die unter englischer Belagerung

Ihre Brüder schlossen sich ihr an sie wurde mit einer Rüstung und einem Banner ausgestattet welches die Fleur-de-Lis die französische Lilie trug. Mit ihrer ihrer Zuversicht und ihrem Enthusiasmus war es möglich die entmutigten französischen Soldaten zu begeistern die Engländer dazu zu bringen die Belagerung 1429 aufzugeben. Nach diesem gefeierten Sieg wurde als die Jungfrau von Orléans bekannt. Nach einigen weiteren Siegen gegen Engländer überzeugte sie Karl nach Reims zu marschieren wo er in ihrem am 17. Juli 1429 zum König Karl VII. von Frankreich gekrönt wurde.

Danach versuchte Jeanne den König zu Paris den Burgundern zu entreißen aber er Später führte Jeanne einen Angriff auf Paris jedoch abgebrochen werden musste. Bei dem Versuch andere Stadt Compiègne zu befreien wurde sie 1430 von den Burgundern gefangen genommen. Sie zwei Mal zu entfliehen (das zweite Mal einen Sprung von einem zwanzig Meter hohen und wurde schließlich an Pierre Cauchon den Bischof von Beauvais einen Verbündeten Engländer verkauft.

Jeanne wurde der Ketzerei angeklagt und in Rouen am 21. Februar 1431 vor ein Gericht gestellt. Ihre Beharrlichkeit in direkter Kommunikation mit Gott zu stehen als Ungehorsam gegenüber der Kirche dargestellt. Auch männliche Kleidung war Gegenstand der Verhandlung genauso der als „Selbstmordversuch“ dargestellte Sprung vom Turm.

Als ihr die Folterinstrumente gezeigt wurden sie an später alles zu widerrufen was unter der Folter zugeben würde. Ihre Richter sich daraufhin gegen die Folter. Nachdem die Universität von Paris angerufen worden war und diese ihre bestätigte wurde Jeanne verurteilt und der weltlichen zur Vollstreckung der Strafe übergeben.

In einem offensichtlichen Versuch ihr Leben retten widerrief sie und unterzeichnete ein Geständnis dem sie zugab die Stimmen nur erfunden haben und die Autorität der Kirche zu Zwei Tage später zog sie dieses Geständnis wieder zurück. Während ihrer Verbrennung am 30. Mai 1431 rief sie immer wieder „ Jesus “. Nach ihrem Tod wurden das Feuer und ihr teilweise verkohlter Körper der versammelten gezeigt um zu zeigen dass sie in Tat eine Frau war. Danach wurde der vollkommen verbrannt.

Durch ein Bittgesuch der Familie Jeanne verfügte Papst Kalixt III. einen zweiten Prozess der 1456 zur Annulierung ihrer Verurteilung führte. Am 16. Mai 1920 erhob sie die Katholische Kirche in den Heiligenstand nachdem sie bereits 1909 seliggesprochen wurde..

Zitat

„Von der Liebe oder dem Hass den für die Engländer empfindet weiß ich nichts ich weiß dass sie aus Frankreich geworfen außer denjenigen die hier sterben.“
- Jeanne d'Arc bei ihrem Prozess 15. März 1431 )

Künstlerische Verwertung

Literatur

Die Gestalt der Jeanne d'Arc hat über alle Jahre immer wieder fasziniert. Wichtige die eine vielfaltige Interpretation ihres Lebens darstellen von William Shakespeare ( Heinrich VI. ) Schiller ( Die Jungfrau von Orleans ) und George Bernard Shaw ( Die Heilige Johanna ) geschrieben. Jean Anouilhs ( L'Alouette dt. Jeanne oder Die Lerche ) stellt Jeanne als das Mädchen aus Volk dar dessen Begeisterung die Mächtigen zum Widerstand zwingt. Ähnlich interpretiert Bertolt Brecht diese Heldin. In ( Die heilige Johanna der Schlachthöfe ) überträgt er Jeannes Schicksal in seine Hier erscheint sie als Aktivistin der Heilsarmee lernen muß daß religiös motiviertes Mitleid nicht das Los der Arbeiter zu wenden. In Gesichte der Simone Machard" versucht ein Mädchen Umgebung zum Widerstand gegen die deutschen Besatzer bewegen genau wie Jeanne zum Kampf gegen Engländer aufrief. Samuel Clemens schrieb eine fiktive von Jeanne d'Arc - The Personal Recollections of Joan of Arc dt.: Persönliche Erinnerungen an Jeanne d'Arc 1896 - unter dem Pseudonym von Sieur de Conte. Normalerweise schrieb er unter seinem Pseudonym Mark Twain . Der Aufklärer und Kirchenfeind Voltaire benutzte den Stoff um in seinem Epos Die Jungfrau von 1739 eine Verhöhnung der Kirche vorzunehmen. Kritisch sich auch Felix Mitterer in Johanna oder die Erfindung der Nation 2002 mit der Person Johannas auseinander.

Musik

Von Giuseppe Verdi stammt die Oper "Die Jungfrau von Orléans" von 1845 und Arthur Honegger bearbeitete den Stoff in seinem Oratorium Jeanne d'Arc au bûcher (dt.: Johanna auf dem Scheiterhaufen ) von 1938 .

Film

Die Geschichte Jeanne d'Arcs gehört zu am häufigsten verfilmten Stoffen. Allein mit Ingrid Bergman gibt es zwei Versionen. 1999 inszenierte Luc Besson eine eigenwillige Neuverfilmung. ( Milla Jovovich spielte die Hauptrolle John Malkovich war Karl VII. )



Bücher zum Thema Jeanne d'Arc

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jeanne_d'Arc.html">Jeanne d'Arc </a>