Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Jemen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---
( Details )

Amtssprache Arabisch
Hauptstadt Sana'a
Staatsform Islamische Präsidialrepublik
Staatsoberhaupt Präsident Ali Abdullah Saleh
Premierminister Abdul Qader Bajamal
Fläche 527.970 km²
Einwohnerzahl 18.701.257
Bevölkerungsdichte 35 Einwohner pro km²
Währung Jemen-Rial (YER)
Zeitzone UTC +3h
Nationalhymne United Republic
Kfz-Kennzeichen Y
Internet-TLD .ye
Vorwahl + 967
Die Republik Jemen (‫ﺍﻟﺠﻤﻬﻮﺭﯾّﺔ ﺍﻟﯿﻤﻦ‬ al-Jumhuriyah al-Yamaniyah ) ist ein Staat im Mittleren Osten . Er grenzt an Oman Saudi-Arabien das Rote Meer den Golf von Aden und das Arabische Meer

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte des Jemen

Hier sollte eine kurze Zusammenfassung der jemenitischen stehen.

Politik

Innenpolitik / Wahlen

1993 fanden im frisch vereinigten Jemen die freien Wahlen statt in denen sich drei Parteien gegenüber standen. Der Allgemeine Volkskongress ehemals Einheitspartei im Nordjemen die Sozialistische Partei Einheitspartei des Südjemen sowie als dritte die Jemenitische Vereinigung für Reformen (Islah) . Die Koalition von Islah und Volkskongress fast Modell für eine arabische Demokratisierung. Allerdings alle Parteien ihre Truppen und sorgte durch Ausgewogenheit für Stabilität.

Bei der Parlamentswahl in April 1997 die Sozialisten und Präsident Ali Abdullah Saleh konnte mit einer absoluten Mehrheit ohne Islah regieren.

Am 23. September 1999 wurde der seit 1978 regierende Präsident ein fünftes Mal gewählt einzige Gegenkandidat der langjährige Parlamentsvorsitzende und Scheich al-Ahmar war aus den eigenen Reihen ausgewählt und so waren 96 3% der Stimmen Saleh auch keine Überraschung. In nur 6 war Jemen wieder zu einem typischen arabischen geworden.

Ab 1999 wurde der Druck auf Oppositionsparteien erhöht obwohl die Regionalwahlen im Februar 2002 durch ein Dezentralisierungsgesetz zu pluralistischen Gemeinde- und Regionalräten führten.

Im Februar 2001 konnte die Staatspartei Macht mit einer durch ein Referendum abgesicherte Verfassungsreform stärken. Der Konsultationsrat wurde in eine Kammer gewandelt (Madschlis al-Schura) und die präsidiale dauerte nun sieben statt fünf Jahre. Präsident Ali Abdullah Saleh wird dadurch bis 2004 regieren können wohl von seinem Sohn Ahmed Saleh abgelöst

Nach dem 11. September 2001 wurden ausländischen Studenten sowohl Stipendien als Visa gestrichen wodurch diese zur Ausreise gezwungen

Der radikale Flügel der Partei angeführt Scheich Abdelmadschid al-Zandani geriet ebenso wie die Presse unter Beschuss. Wörtlich unter Beschuss geriet der Sohn des Parlamentpräsidenten der am 24. Oktober in einem bewaffneten Kampf zwischen Polizei der Garde des Parlamentspräsidenten schwer verletzt wurde.

Am 28. Dezember 2002 wurde der zweitwichtigste Politiker der Sozialisten Omar beim Parteitag der Islah getötet. Ein fehlt noch jedoch verdächtigt die Regierung Anhänger Islah obwohl diese gerade von Omar zu Koalition gegen die Staatspartei aufgerufen worden waren.

Außenpolitik

Im Golfkrieg von 1990 hatte Jemen noch den Irak unterstützt konnte aber 1999 die Beziehungen zu Kuwait normalisieren.

Die außenpolitischen Bemühungen des Staatschefs zeigten gute Erfolge. 1998 wurden diplomatische Beziehungen zwischen Jemen und Vatikan aufgenommen und Frankreich stufte den Jemen "Zone de solidarité prioritaire" ein was eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Ländern bedeutet. Im Solmalia-Konflikt konnte Jemen im 2000 mit Erfolg vermitteln.

Die Beziehungen zwischen den USA und Jemen sind trotz eines Treffens Bill Clinton und Ali Abdallah Saleh im April 2000 gespannt. Jemen schlägt seit Beginn der zweiten Intifada in Palästina eine härtere Gangart ein (siehe Innenpolitik) ist bei der Zusammenarbeit für mehr Sicherheit Aber auch der Einsatz einer US- Drohne die am 3. November 2002 sechs mutmaßliche Al-Qaida -Kämpfer in Jemen tötete sowie die Ermordung US-Missionare am 31. Dezember 2002 belasten die Beziehungen. Trotzdem ist Washington einer Stärkung der jemenitischen Regierung interessiert.

Im Januar 2002 trat Jemen dem Golf-Kooperationsrat bei vorerst nur als Beobachter.

Am 6. Oktober 2002 wurde der französische Öltanker Limburg durch einen Bombenanschlag vor der Küste Mukallah (Jemen) versenkt.

Grenzstreitigkeiten

Der Konflikt um den genauen Grenzverlauf Sultanat Oman wurde beigelegt.

Im Abkommen von Jeddah wurder die mit Saudi-Arabien beendet. Jemen erhält einen Gebietsstreifen unter sich höchstwahrscheinlich Erdöl befindet und akzeptiert im das Abkommen von Taif 1934 in dem Imam Yahya Saudi-Arabien zwei Provinzen überlies.

In Bezug auf die Hanischinseln wurde Internationale Gerichtshof angerufen der im Oktober 1998 gegen Eritrea entschied.

Geographie

(164KB)

Weblinks



Bücher zum Thema Jemen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jemen.html">Jemen </a>