Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Jens Weissflog


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jens Weissflog (* 21. Juli 1964 in Erlabrunn/ Erzgebirge ) ist der erfolgreichste deutsche Skispringer aller Zeiten. International konnte nur der Matti Nykänen mehr Weltcup-Siege erringen.

Bereits als 19-jähriger gewann der aufgrund schmächtigen Statur und seines geringen Körpergewichts oft genannte Jens Weissflog 1983/84 für die DDR erstmals die Vier-Schanzen-Tournee . Im gleichen Winter wurde er Olympiasieger auf der Normalschanze in Sarajevo und gewann den Gesamtweltcup. In den Jahren dominierte Weissflog zusammen mit dem überragenden Matti Nykänen die Skisprung-Welt: 1985 und 1989 er WM-Gold (insgesamt neun weitere Podiumsplatzierungen) 1985 1991 gewann er die Vierschanzentournee.

Die Einzigartigkeit seines Erfolges liegt aber dass Jens Weissflog sein Niveau über zwölf behaupten konnte. Weder der Systemwechsel von der in die Bundesrepublik 1989/1990 noch die Umstellung Skisprungtechnik vom Parallel- auf den V-Stil um konnte Weissflog längerfristig zurückwerfen. 1994 gewann er - zehn Jahre nach ersten olympischen Triumph - bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer zwei goldene Medaillen auf der Großschanze mit der Mannschaft. 1996 krönte Weissflog seine Karriere: Er holte als erster und einziger Springer den vierten bei der Vier-Schanzen-Tournee bei der er außerdem zweite Plätze errungen hatte. Danach trat er Leistungssport zurück.

Heute ist Jens Weissflog als Hotelier seiner Heimatstadt Oberwiesenthal und als Co-Moderator beim ZDF tätig.

Weblinks



Bücher zum Thema Jens Weissflog

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jens_Weissflog.html">Jens Weissflog </a>