Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Jever


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jever (Aussprache: "Jefer") ist eine Kleinstadt und des Landkreis Friesland in Niedersachsen . Sie hat gegenwärtig ca. 14.000 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Archäologische Funde aus dem Jahre 1850 (u.a. 5000 römische Silbermünzen) lassen auf sehr frühe Besiedlung des jeverschen Stadtgebietes schließen. vermutet dass sich bereits um die Zeitenwende eine Ansiedlung der Chauken befunden hat. Der Stadtname erscheint zum Mal 1158 als Geverae die latiniserte Form des Geveren oder Gaveren ("Weideland" im übertragenen Sinne " Thingstätte "). Um 826 kommt Jever unter die Herrschaft des Fürsten Hariold. Er hatte sich taufen lassen und war dafür von Ludwig dem Frommen mit der Grafschaft Rüstringen zu der auch Jever gehörte worden. Über die Dänerherrschaft in Friesland berichtet Gudrunlied.

Herzöge aus Sachsen und anschließend die hannöverschen Welfen waren Herren des Jeverlandes. Spätestens asm Ende des Jahrhunderts kommt Jever unter die Herrschaft Oldenburgs . Ein Schreiben das die Östringer zwischen 1271 und 1285 an König Philipp III. von Frankreich richten läßt auf eine " Demokratisierung " des Östringerlandes schließen. Hier heißt es die Östringer keinem Fürsten unteran sind sondern Richter und Häuptlinge selbst wählen.

In Jever geprägte Münzen die am Meerbusen und im Wartheland gefunden worden sind lassen die Bedeutung als Handelsort erahnen. Im 10. und 11. Jahrhundert war Jever Seehafen. Zwar verlandet der im Laufe der Zeit dennoch behält Jever Bedeutung als Handelsort und Endpunkt eines bedeutenden 1347 werden die Einwohner Jevers bereits als bezeichnet. Um das Jahr 1400 sind enge zu den Vitalienbrüdern bezeugt. Bekannteste Vertreter dieser Piratengenossenschaft sind Klaus Störtebeker und Gödeke Michel.

Der letzte Häuptling des Jeverlandes war Wiemken der 1505 den Bau des Schlosses vollendete und Grabmal sich in der Stadtkirche befindet. Für Interimszeit kam Jever unter die herrschaft des Grafen Edzard der Große. Fräulein Maria Erbtochter Wiemkens stellte jedoch wieder die jeversche Unabhängigkeit Unter ihrer Regentschaft erhielt Jever auch offiziell Stadtrechte und bezeichnet sich bis heute als

Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Religionsgemeinschaften

Kirchen

Freikirchen

Religionsgemeinschaften

Persönlichkeiten

Literatur

  • Carl Woebcken Jever - Stadt der Kunst Sage und (6. Auflage Jever 1977)
  • Carl Woebcken Jeverland. Gewesenes und Gebliebenes in: Heft 8 der Mitteilungen des Altertums- und Heimatvereins Jever o.J.)
  • Karl Fissen Das alte Jever. Urkunden Urteile Schilderungen und (Jever 1981)

Weblinks



Bücher zum Thema Jever

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jever.html">Jever </a>