Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

James Douglas Morrison


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
James (Jim) Douglas Morrison (* 8. Dezember 1943 in Melbourne Florida (USA); † 3. Juli 1971 in Paris ) war ein US-amerikanischer Rock'n'Roll -Sänger und Dichter .

Morrison wurde bekannt als Leadsänger der Doors die in der Zeit von 1966 bis 1971 sechs Langspielplatten veröffentlichten. Nach dem Tod konnte die Band aber nicht mehr an früheren Erfolge anknüpfen.

8 Jahre nach seinem Tod nahmen restlichen Bandmitglieder das Album An American Prayer in dem sie Aufnahmen von Jim Morrisons von ihm selbst gesprochen nachträglich vertonten. Das musste schon öfters für einen moderenen Song "Bird of Prey" von Fatboy Slim herhalten.

Morrison ist auch Autor von Gedichtbänden The Lords The New Creatures und An American Nach seinem Tode wurden noch Far Arden Wilderness - The Lost Writings of Jim veröffentlicht.

Morrison war bekannt für exzessiven Alkoholkonsum auch Drogen wie LSD (aber nur selten harte Drogen) was einen schlechten Ruf einbrachte. Im Rausch entblößte sich auch auf einem Konzert in Miami Dies führte zu einem großen Prozess und sich schlecht auf die Plattenverkäufe der Band Er erhielt damals zwar noch eine Strafe musste er aber nie absitzen da er Paris ging und dort kurze Zeit später Jim Morrison liegt in Paris auf dem Cimtière du Père Lachaise begraben und sein Grab ist auch noch ein Anziehungspunkt vieler Fans.


Grab von Jim Morrison in Paris auf Friedhof Cimtière du Père Lachaise

Er war nach Jimi Hendrix und Janis Joplin der letzte von drei großen Rock-Stars 1970 / 71 starben.



Bücher zum Thema James Douglas Morrison

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jim_Morrison.html">James Douglas Morrison </a>