Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Joachim Sartorius


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Joachim Sartorius (* 19. März 1946 in Fürth ) ist ein deutscher Jurist Diplomat Theaterintendant Lyriker und Übersetzer .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Joachim Sartorius ist der Sohn eines Diplomaten . Er besuchte Schulen in Tunesien im Kongo und in Kamerun . 1963 legte er die Reifeprüfung in Bordeaux ab. Von 1964 bis 1971 studierte Rechtswissenschaften an Hochschulen in München London Straßburg und Paris seit 1968 daneben Politikwissenschaften . 1973 legte er sein zweites juristisches Staatsexamen ab und promovierte im selben Jahr zum Doktor der

Von 1974 bis 1986 war Sartorius deutschen diplomatischen Dienst tätig: Zuerst als Kulturreferent New York anschließend als Pressereferent in Ankara als für innerdeutsche Beziehungen und schließlich als Gesandter Nikosia . Dazwischen war er von 1980 bis persönlicher Referent der Staatsministerin Hildegard Hamm-Brücher . Von 1986 bis 1994 war er des Künstlerprogramms des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ab 1994 Mitglied des Planungsstabes des Auswärtigen Amtes und ab 1995 Abteilungsleiter für Kulturelle bei der Berliner Senatsverwaltung. 1996 wurde er Generalsekretär des Goethe-Instituts in München ernannt. Seit 2000 ist er Intendant der Berliner Festspiele.

Joachim Sartorius der nicht nur durch Ämter in Politik Diplomatie und Kultur sondern auch durch seine als Herausgeber und Übersetzer fremdsprachiger Autoren sowie als Lyriker hervorgetreten ist erhielt u.a. 1992 ein Stipendium der Rockefeller Foundation und 1999 den

Werke

  • Staat und Kirchen im francophonen Schwarzafrika und Madagaskar München 1973
  • Sage ich zu wem Köln 1988
  • The golden tower Köln 1990 (zusammen mit James Lee
  • Der Tisch wird kalt Köln 1992
  • Vakat Köln 1993 (zusammen mit Nan Goldin)
  • Keiner gefriert anders Köln 1996
  • James Lee Byars im Gespräch mit Joachim Köln 1996
  • In den ägyptischen Filmen Frankfurt am Main 2001
  • Die Welt über dem Wasserspiegel Berlin 2001
  • Ich habe die Nacht Köln 2003
  • Capucelle Münster 2003

Herausgeberschaft

  • Europa von außen Berlin 1989
  • Atlas der neuen Poesie Reinbek bei Hamburg 1995
  • In dieser Armut – welche Fülle! Göttingen 1996
  • Contemporary German poetry Chicago Ill. 1998
  • Minima poetica Köln 1999
  • Alexandria Stuttgart [u.a.] 2001
  • Amal al-Jubouri: So viel Euphrat zwischen uns Berlin 2003

Übersetzungen

  • John Ashbery: Selbstporträt im konvexen Spiegel München [u.a.] 1977 (zusammen mit Christa
  • John Ashbery: Mädchen auf der Flucht München [u.a.] 2002
  • Pierre Drieu La Rochelle: Geheimer Bericht und andere biographische Aufzeichnungen München 1986
  • Jacques Roubaud: Edenkoben Edenkoben 1998

Herausgeberschaft

  • Malcolm Lowry : Gesamtwerk in Einzelausgaben Reinbek bei Hamburg
    • Hör uns o Herr der du im wohnst 1979
    • Oktoberfähre nach Gabriola 1981
    • Ultramarin 1982
    • Fünfunddreißig Mescals in Cuautla 1983
    • Unter dem Vulkan 1984
    • Malcolm Lowry - Spinette der Finsternis 1984
    • Dunkel wie die Gruft in der mein begraben liegt 1985
    • Briefe 1985
    • Die letzte Adresse und Erzählungen aus dem 1986
  • William Carlos Williams : Ausgewählte Werke in Einzelausgaben München [u.a.]
    • White mule 1987
    • Kore in der Hölle 1988
    • Die Messer der Zeit 1989
    • Gut im Rennen 1990
    • Der harte Kern der Schönheit 1991
    • Die Autobiographie 1994
    • Paterson 1998




Bücher zum Thema Joachim Sartorius

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Joachim_Sartorius.html">Joachim Sartorius </a>