Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Johann Christoph Adelung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Johann Christoph Adelung (* 8. August 1732 in Spantekow bei Anklam † 10. September 1806 in Dresden ) war Bibliothekar und Sprachforscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Christoph Adelung wurde am 8. August 1732 zu Spantekow bei Anklam geboren studierte Theologie in Halle und wurde 1759 Professor am evangelischen Gymnasium zu Erfurt ; er gab aber wegen konfessioneller Streitigkeiten 1761 sein Amt auf und widmete sich Leipzig literarischen Arbeiten.

Mit besonderm Fleiß wandte er sich Studium der deutschen Sprache zu. In seinem "Grammatisch-kritischen Wörterbuch der hochdeutschen Mundart" (Leipzig 1774-86 5 Bde.; 2. Aufl. 4 Bde.) erklärte er die Wörter nach Etymologie ihren Bedeutungen und syntaktischen Verbindungen sowie Aussprache und Schreibung und belegte das Gesagte Beispielen. Später ließ er dem großen Werk "Kleines Wörterbuch für die Aussprache Orthographie Biegung und Ableitung" (Leipzig 1788 2. 1790) folgen. Im Jahr 1787 als Hofrat und Oberbibliothekar nach Dresden berufen starb er daselbst am 10. September 1806 .

Andre Werke von Adelung s.u. Werke .

Bedeutung

Adelung brachte mit dem Grammatisch-Kritischen Wörterbuch der hochdeutschen Mundart das erste große Wörterbuch der deutschen Sprache heraus. Dieses Wörterbuch richtete sich nach phonetischen Rechtschreibung . Es hat maßgeblich zu deren Standardisierung Die darin aufgeführte Einteilung in Wortarten bleibt bis heute unverändert.

Meyers Konversationslexikon von 1888 sagt:

Adelungs Fleiß und Gründlichkeit verdienen um mehr Anerkennung als er mit seiner Sprachansicht mitten im rationalistischen Jahrhundert stand: "Die Sprache Werk des Menschen und zwar des Verstands; roher das Volk desto roher seine Sprache". einer richtigen Würdigung der Sprachgesetze und verschiedenen der Sprache vermochte er bei der damals so mangelhaften Sprachkenntnis nicht zu gelangen. Dennoch seine Verdienste und der Fortschritt den er die Frühern bezeichnet auf dem Gebiet der Sprache besonders auf dem der Lehre vom bedeutend genug.

Siehe auch: Johann Heinrich Zedler Joachim Heinrich Campe Wortschatz .

[Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Meyers Konversationslexikon von 1888.]

Werke

  • "Grammatisch-kritischen Wörterbuch der hochdeutschen Mundart" (Leipzig 5 Bde.; 2. Aufl. 1793-1802 4 Bde.).
  • "Kleines Wörterbuch für die Aussprache Orthographie und Ableitung" (Leipzig 1788 2. Aufl. 1790).
  • "Directorium diplomaticum" (Meißen 1802).
  • "Glossarium manuale ad scriptores mediae et latinitatis" (Halle 1772-84 6 Bde.) ein Auszug Dufresne und Charpentier mit vielen eignen Zusätzen.
  • "Deutsche Sprachlehre für Schulen" (Berlin 1781).
  • "Umständliches Lehrgebäude der deutschen Sprache" (Leipzig 2 Bde.).
  • "Über den deutschen Stil" (Berlin 1785-86 Bde.; 4. Aufl. 1800 2 Bde.).
  • "Anweisung zur Orthographie" (Leipzig 1788 5. 1835).
  • "Magazin für die deutsche Sprache" (Leipzig 2 Bde.).
  • "Mithridates oder allgemeine Sprachenkunde" (Berlin 1806 1) von S. Vater fortgesetzt und vollendet.

Literatur

Weblinks




Bücher zum Thema Johann Christoph Adelung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Christoph_Adelung.html">Johann Christoph Adelung </a>