Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. September 2019 

Johann Heinrich von Thünen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Heinrich von Thünen (* 24. Juni 1783 Kanarienhausen bei Hooksiel † 22. September 1850 Gut Tellow bei Rostock ) war ein deutscher Autor.

Johann Heinrich von Thünen legte 1826 mit seinem Werk Der isolierte Staat in Beziehung auf Landwirtschaft Nationalökonomie den Grundstein für die volkswirtschaftlichen Standortlehre die eine wichtige Rolle in der Wirtschaftsgeografie spielen. In Reaktion auf diese Veröffentlichung von Thünen die Ehrendoktorwürde der Universität Rostock.

Die Thünenschen Ringe

In seiner Theorie über den isolierten ging er von Adam Smiths homo oeconomicus aus: Der Landwirt ist bestrebt den Gewinn aus seiner Arbeit zu erwirtschaften. Aus Erfahrung als Gutswirt wußte von Thünen dass seine Erlöse von einer optimalen Nutzung der und den Transportkosten abhingen. Um seine Gedanken ausschliesslich diese zwei Variablen zu konzentrieren reduzierte Thünen die restlichen Einflüsse auf einen homogenen isolierten - Staat: Ein kreisrundes völlig flaches ohne Aussenbeziehungen und einer alles dominierenden Stadt der Mitte. Es gibt ein nur Getreide einziges landwirtschaftliches Produkt und dessen Preis ist Die Wirtschaft im Umland müßte sich bei Verhalten so anordnen dass jede Branche eine Gewinn einfährt:

Die Transportkosten sind direkt proportional von Entfernung zur Stadt und dem Gewicht der Ware abhängig. Der Preis pro ha ( Lagerente ) nimmt mit Entfernung zur Stadt ab. Mindestpreis einer Ware errechnet sich also aus Lagerente und den Transportkosten und den fixen - der Gewinn ist dann der Unterschied Mindestpreis und dem fixen Marktpreis.

Idealschema der Anordnung der Landnutzungszonen im Thünen'schen

Die Lagerente als zentraler Begriff in Argumentation von Thünen ist als Äquivalent zum zu verstehen. Sie entspricht der maximal möglichen die ein landwirtschaftlicher Produzent für die Nutzung Fläche bezahlen könnte ohne Verlust zu machen. lässt sich für ein gegebenes Gut mit folgenden Gleichung bestimmen:

<math>L = Y(P - C) - dabei ist...

  • L : örtlich erzielbare/bezahlbare Lagerente (in DM/qkm)
  • Y : Anbauertrag (in t/qkm)
  • P : Marktpreis der Feldfrucht (in DM/t)
  • C : Erzeugungskosten der Feldfrucht (in DM/t)
  • D : Entfernung zum Markt (in km)
  • F : Transportkostentarif (in DM/t*km)

So würde z.B. die Lagerente eines mit einem Ertrag von 1.000 t/km² das dem zentralen Markt 100 DM/Tonne einbringt wohingegen Produktion 50 DM/t und sein Transport 1 je Tonne und km kostet im Zentrum Stadt 50.000 DM/qkm (5 Pf/m²) betragen in km Entfernung nur noch 40.000 DM/qkm und einer Entfernung von 30 km nur noch DM/qkm. Entsprechend der mit zunehmender Entfernung zum fallenden Lagerente wird somit auch die Zahlungsbereitschaft jeden Landwirtes für landwirtschaftliche Flächen sinken und sich schließlich in Bodenpreisen niederschlagen.

Von Thünen stellte fest dass sich der Getreideanbau nur in einer bestimmten Entfernung Stadt lohnte: Entweder wurden in der Nähe Stadt die Kosten für den Boden zu oder mit zunehmender Entfernung die Transportkosten nämlich wenn es ein anderes Produkt gibt das günstiger zu produzieren oder preiswerter zu transportieren Ab einer Maximalentfernung zum Marktort (Stadt) wird die Produktion eines bestimmten Gutes unrentabel weil der Gewinn auf '0' sinkt oder der eines anderen Produktes höher ist denn die nahm Thünen für unterschiedlich flächenintensive landwirtschaftliche Produkte Holz Getreide aber auch Eier Milch usw.) Für jedes Produkt gibt es einen bestimmten zur Stadt in der sich die Produktion Da Thünen die Transportkosten direkt auf den bezog ("Luftlinie") ergeben sich kreisrunde Abgrenzungen zwischen einzelnen Landnutzungszonen - Die Thünschen Ringe .

Darstellung der Lagerentenbeziehung für zwei landwirtschaftliche Güter

Treten nämlich die Produzenten mehrerer landwirtschaftlicher in Konkurrenz zueinander "sortieren" sich ihre Standorte relativ zum Marktort entsprechend der Steilheit/dem Verlauf Lagerentenkurven: Ein Produkt dessen Ertrag je Flächeneinheit gering dessen Marktpreis je Gewichtseinheit jedoch hoch dessen Transportkosten je Gewichts- und Distanzeinheit ebenfalls sind (z.B. Holz) kann daher beispielsweise nahe zentralen Markt höhere Lagerenten erzielen als ein mit niedrigeren Transportkosten. Die Lagerente als Möglichkeit Zahlung höherer Renten für die Nutzung einer Menge an Produktionsfläche ist der Indikator für "Konkurrenzfähigkeit" der Produkte relativ zum zentralen Marktort.

Anwendung und Kritik

Wie viele andere Modelle in der Geographie wurde auch das Thünen'sche Modell häufig aufgrund der restriktiven Modellannahmen kritisiert. wurde jedoch übersehen dass sich die Rahmenbedingungen Modells durch geringfügige Modifikationen der jeweiligen Wirklichkeit ließen. Die ringförmige Struktur die auf einen punktförmigen Markt und die ausschließlich zentral-peripher verlaufenden Transportkostengradienten zurückgeführt werden kann ist z.B. nur von vielen denkbaren geometrischen Ausgangssituationen. Beim Vorliegen naturräumlicher Grundlagen oder spezieller Transportstrecken können die z.B. auch streifenförmig verlaufen. Wenn mehrere Märkte wären würden sich mehrere Zonierungsmuster um die Marktorte ausbilden und sich überlagern.

Ein berechtigter Einwand ist dagegen der auf das Fehlen jeglichen produktiven Gewinns. In Thünen'schen Theorie konkurrieren die verschiedenen landwirtschaftlichen Nutzungen den optimalen Standort der sich aus der Angebots-/Aufwandsrelation ergibt. Die Konkurrenzfähigkeit wird über die Lagerente indirekt quantifizierbar. Nach Abzug von Produktionskosten standortgebundenen Transportkosten bleibt vom Markterlös jedoch nichts übrig. Das von Thünen formulierte Modell geht von der vollständigen Selbstversorgung der agrarischen Produzenten

Thünens Verdienst ist der Versuch - Vernachlässigung einer ganzen Reihe von Raumeigenschaften - allein durch wirtschaftlich rationales Handeln zu erklären. Dabei spielt die zu den möglichen Konsumenten letztendlich die entscheidende für die Standortwahl. Gleichzeitig wird über diese eine Bewertung aller potentiellen Standorte ausgelöst die einer Zonierung der möglichen Angebote führt. Dieses aufgebaute Raum-Wirtschaftsmodell reagiert allerdings empfindlich auf Veränderungen Raumüberwindungskosten. Es besitzt aber aufgrund seiner Universalität einen hohen Stellenwert innerhalb geographischer Fragestellungen und Methodik .

Werke

  • Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft Nationalölkonomie oder Untersuchungen über den Einfluß den Getreidepreise der Reichthum des Bodens und die auf den Ackerbau ausüben (1826 1. Auflage und 1842 2. und verbesserte" Auflage)
  • Der naturgemäße Arbeitslohn und dessen Verhältnis zum und zur Landrente ("Der isolirte Staat..." 2. Teil 1850 posthum 1863)
  • Grundsätze zur Bestimmung der Bodenrente der vorteilhaftesten und des Werths der Holzbestände von verschiedenem für Kiefernwaldungen ("Der isolirte Staat..." 3. Teil postum 1863)




Bücher zum Thema Johann Heinrich von Thünen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Heinrich_von_Th%FCnen.html">Johann Heinrich von Thünen </a>