Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Johann Jakob Balmer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Jakob Balmer (* 1. Mai 1825 in Lausen / Baselland 12. März 1898 in Basel ) war ein Schweizer Mathematiker und Physiker . Er studierte Mathematik an der Universität Karlsruhe und an der Universität Berlin . 1849 promovierte er an der Universität Basel die Zykloide .

Von 1859 bis zu seinem Tode 1898 arbeitete als Mathematiklehrer an der Unteren Töchterschule in Basel. Daneben war er von 1865 bis 1890 als Privatdozent an der Universität Basel wobei sein Kerngebiet die Geometrie war. Er heiratete 1868 Christine Pauline Rinck mit der er Kinder hatte.

Balmer war an Kabbalistik und Numerologie interessiert so errechnete er die Stufenanzahl Pyramiden oder den Grundriss biblischer Tempel.

1885 fand er eine einfache Formel die ermöglichte die Wellenlänge für eine Serie von Spektrallinien des Elements Wasserstoff zu ermitteln. Balmer fand eine Grundzahl später als Rydberg-Konstante bezeichnet wurde die mit gesetzmäßig wachsenden die Wellenlänge der Wasserstofflinien ergab.

Er hatte eine empirische Formel dafür entwickelt mittels Divisionen (mit sog. Rest) und mathematischen Umformungen ganzzahlige Verhältnisse der Wellenzahlen hergestellt. Diese Serie wird heute Balmer-Serie genannt. Erst die Entwicklung der Quantentheorie zu Beginn des 20. Jahrhunderts lieferte Beweise für die Genauigkeit und Richtigkeit mit der Balmers Formel die Wellenlinien

Siehe auch: Spektroskopie



Bücher zum Thema Johann Jakob Balmer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Jakob_Balmer.html">Johann Jakob Balmer </a>