Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 12. Dezember 2019 

Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Johann Ludwig »Lutz« Graf Schwerin von Krosigk ( * 22. August 1887 in Rathmannsdorf/ Sachsen ; † 4. März 1977 in Essen ) war ein deutscher Politiker.

Inhaltsverzeichnis
1 Werke

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur an der Klosterschule in Roßleben / Thüringen begann Krosigk 1905 ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Halle/Saale Lausanne und Oxford welches er 1909 mit dem Referendarexamen beendete. Am Ersten Weltkrieg nimmt Krosigk von 1914 bis 1918 als Reserveoffizier teil. Er wird mit Eisernen Kreuz ausgezeichnet und bekleidet am Kriegsende den eines Oberleutnants .

1920 arbeitet er als Assessor beim Landratsamt Hindenburg / Oberschlesien (heute: Zabrze ). Er wechselt dann als Regierungsrat an Reichsfinanzministerium nach Berlin. 1922 erfolgt die Ernennung zum Oberregierungsrat und 1924 schließlich zum Ministerialrat . 1929 wird er zum Ministerialdirektor ernannt und fortan die Etatabteilung des Reichsfinanzministeriums. 1931 übernimmt er zusätzlich die Leitung der

Familie

1918 heiratet er Ehrengard Freiin von Plettenberg. ihrer Ehe gehen vier Söhne und fünf hervor.
1925 wird er von Alfred Graf von adoptiert und führt seitdem den Namen Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk

Öffentliche Ämter

1932 wird er von Reichskanzler Franz von Papen als Reichsminister der Finanzen in das berufen. Er behält dieses Amt auch unter Amtsnachfolgern Kurt von Schleicher und Adolf Hitler. Krosigk ist während gesamten NS-Zeit Reichsfinanzminister ohne jedoch Mitglied der NSDAP zu werden.
Nach der letzten Kabinettssitzung 1938 konzentriert er sich auf die Verwaltung Amtes und tritt sonst politisch nicht mehr Erscheinung.

Desweiteren war er seit Mai 1945 formell letzter Reichskanzler des Deutschen Reiches bis zu seiner Verhaftung am 23. und der Auflösung der "Geschäftsführenden Reichsregierung" durch Alliierten.
Er wird in Nürnberg inhaftiert und am 14. April 1949 wegen Kriegsverbrechen zu zehn Jahren Haft verurteilt kam bereits am 31. Januar 1951 aufgrund einer Amnestie wieder frei.

Danach lebte er in Essen und als Schriftsteller und Publizist tätig.

Werke

  • 1951 Es geschah in Deutschland
  • 1959 Die große Zeit des Feuers - Der der deutschen Industrie eine Darstellung der deutschen Industriegeschichte
  • 1963 Alles auf Wagnis - der Kaufmann gestern und morgen
  • 1974 Persönliche Erinnerungen seine Autobiographie in drei Bänden
  • 1975 Staatsbankrott eine Studie über die deutsche Finanzpolitik 1920 bis 1945
  • 1977 Memoiren eine Kurzfassungen der "Persönliche Erinnerungen"

Vorgänger:
Adolf Hitler Joseph Goebbels
Reichskanzler Nachfolger:
./.


Dies ist nur ein Stummel ein Artikelanfang der noch nicht zwangsläufig Neutralität der Sichtweise Vollständigkeit und/oder Umfang dem Standard der entspricht. Bitte sei mutig erweitere ihn und mach ihn zu einem guten Artikel .




Bücher zum Thema Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Ludwig_Graf_Schwerin_von_Krosigk.html">Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk </a>