Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Johann Valentin Andreae


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johann Valentin Andreae (* 17. August 1586 in Herrenberg 27. Juni 1654 in Stuttgart auch Johannes Valentinus Andreae oder Johannes Valentinus Andreä ) war ein deutsch und lateinisch schreibender Schriftsteller und Theologe . Auf ihn geht die Rosenkreuzer - Legende zurück.

Inhaltsverzeichnis

Sein Leben

Andreae war ein Sohn des Johannes ( 1554 - 1601 ) der Superintendent von Herrenberg und später von Königsbrunn war. Seine Mutter Maria Moser als Witwe nach Tübingen und war 1607 - 1617 Hofapothekerin. Der junge Andreae studierte 1604 - 1606 Theologie und Naturwissenschaften. Er wurde vom und vom Kirchendienst zurückgestellt vermutlich weil er der Heirat des Kanzlers Enzlin ein Pasquill dessen Tür geheftet hatte. So unterrichtete er Adlige und wanderte mit seinen Zöglingen durch Schweiz durch Frankreich Österreich und Italien. 1612 nahm er seine thelogischen Studien in wieder auf und nach dem Schlußexamen 1614 wurde er Diaconus in Vaihingen an der Enz 1620 Stadtpfarrer in Calw . Hier reformierte er das Schul- und und richtete die Armenpflege und andere Hilfsdienste Zu diesem Zwecke gründete er die "Christliche Gesellschaft". Für den Wiederaufbau der Stadt die der Schlacht von Nördlingen (1634) durch die Heere total niedergebrannt und verwüstet und von Pest heimgesucht wurde hat er Geld beschafft tatkräftige Hilfe geleistet. 1639 wurde er Hofprediger Konsistorialrat in Stuttgart wo er für eine grundlegende Kirchenreform U. a. hat er sich um die und Weiterführung des Tübinger Stift s verdient gemacht. 1646 wurde er in " Fruchtbringende Gesellschaft " aufgenommen wo er den Gesellschaftsnamen "der trug. 1650 übernahm er die Leitung der Bebenhausen 1654 wurde er Abt der evangelischen Klosterschule Adelberg. Sein Anteil an der Entstehung der ist umstritten. Er hat in seiner Autobiographie "Chymische Hochzeit" als sein Werk bezeichnet. In Schriften wird die Alchemie verspottet und neben Kunst Theater und Astrologie zu den weniger Wissenschaften gezählt.

Hauptwerke

  • Fama fraternitatis Roseae Crucis oder Die des Ordens der Rosenkreuzer (1614)
  • Confessio oder Bekenntnis der Societät und Rosenkreuz (1615)
  • Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459
  • Reipublicae Christianopolitanae descriptio (Beschreibung des Staates (1619)

Werkausgabe

  • Johann Valentin Andreae: Gesammelte Schriften. Hrsg. Wilhelm Schmidt-Biggemann. Stuttgart- Bad Cannstatt Frommann-Holzboog ISBN 3-7728-1426-3 (Bisher erschienen Band 2 5 7 16)

Weblinks



Bücher zum Thema Johann Valentin Andreae

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johann_Valentin_Andreae.html">Johann Valentin Andreae </a>