Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. Februar 2018 

Johannes Daniel Falk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Johannes Daniel Falk (* 28. Oktober 1768 in Danzig ; † 14. Februar 1826 in Weimar ) war Theologe und Schriftsteller .

Johannes Daniel Falk wurde 1768 als eines Perückenmachers in Danzig geboren. Mit Hilfe Förderer gelang es J.D. Falk gegen den Willen das örtliche Gymnasium zu besuchen und Schon dort fiel er durch eine Begabung Sprachen und bissigen Humor auf der sich die Auswüchse der Standesgesellschaft richtete.

Durch die in dieser Zeit dominierende Theologie sowie sein frommes Elternhaus geprägt vereinte zeitlebens eine an der Vernunft ausgerichtete scharfsichtige intelektuelle Kritik der bestehenden politischen und kirchlichen mit einem frommen Bewußtsein das auch zur der gesellschaftszerstörerischen Auswüchse der Aufklärungsphilosophien fähig war.

Mit einem Stipendium des Danziger Senates er ein Studium der Theologie in Halle Beabsichtigt war seine Rückkehr in die Heimatstadt Pastor. Dazu kam es nicht. Weder schloß sein Studium ab noch kehrte er nach zurück.

Sein weiterer Weg führte ihn als nach Weimar. Mit der französischen Besatzung Weimars er ab 1806 politische Funktionen wahr die Erleichterung des Besatzungsjochs führten.

Schon in der ersten Hälfte des 1813 beabsichtigte Falk mit Bürgern Weimars die "Der Gesellschaft der Freunde in der Not" in bürgerschaftlichem und christlichem Geist die Not lindern. Als im Umfeld der Völkerschlacht bei Leipzig auch Weimar von Kämpfen betroffen wurde besonders aufgrund der anschließend erkennbar werdenden sozialen der napoleonischen Kriege wurde die Gesellschaft zu Zentrum sozialer Arbeit. Falk setzte sich praktisch publizistisch für die Integration der durch die heimatlos gewordenen Jungen ein.

Sein Wirken hatte eigenes Gepräge das bei Johann Hinrich Wichern zum Programm der Mission ausgebaut wurde. Neben die Befriedigung elementarer stellte er die berufliche Ausbildung der Jugendlichen. kam auch eine religiöse Unterweisung die in Form Falk die Charakterisierung als Pietist ( Pietismus ) eintrug. Ob Falk wirklich dazu zu ist erscheint fraglich. Trotz vielfältiger frommer Publikationen er in diesen Jahren veröffentlichte finden sich seinem schriftlichen Nachlass der nicht zur unmittelbaren bestimmt war erhebliche zeitkritische Äußerungen.

Falk verstarb 1826 in Weimar.



Bücher zum Thema Johannes Daniel Falk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannes_Daniel_Falk.html">Johannes Daniel Falk </a>