Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Johannes Gutenberg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Johannes Gensfleisch zur Laden zum Gutenberg ; * um 1400 in Mainz ; † 3. Februar 1468 in Mainz ; Geburtsname Johannes (Rufname: Henne). Johannes "Gutenberg" steht für Erfindung der beweglichen Letter und damit für die Auslösung ersten Medienrevolution. Ihm zu Ehren steht seine Büste in Walhalla .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde zwischen 1394 und 1404 Sohn des Patriziers und Kaufmanns Friele Gensfleisch in Mainz geboren und starb dort am 3. Februar 1468 . Nach der Mode der damaligen Zeit änderte er später Namen nach der Bezeichnung des Familiensitzes seiner dem "Hof zum Gutenberg". Er erfand wahrscheinlich Erster in Europa den Buchdruck mit beweglichen In China und Korea sollen ähnliche Methoden bereits Jahrhunderte früher gewesen sein jedoch sind keine Exemplare der erhalten.

Gutenberg erlernte in seiner Jugend Latein was für sein späteres Werk von Bedeutung werden sollte. In Mainz erlernte er Goldschmiedehandwerk . Zwischen 1434 und 1444 lebte er Straßburg . Dort gründete er mit anderen das "aventur und kunst" wobei "Kunst" im damaligen als "handwerkliches Können" zu verstehen ist. Für Aachen- Wallfahrt im Jahre 1439 wurden Wallfahrtsspiegel aus verschiedenen Metallen hergestellt. Aufgrund einer Pestepedemie fand die Wallfahrt jedoch erst im Jahre 1440 statt. Da die Rendite aus diesem Unternehmen erst ein Jahr floss kam es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Geschäftspartnern.

Über das Leben Gutenbergs sind nicht nachweisbare Einzelheiten bekannt. Die Bedeutung Gutenbergs für Entwicklung des Buchdrucks liegt vor allem in der systematischen diverser damals bereits bekannter Reproduktions- und Druckverfahren Arbeiten mit Holzblöcken Modeln und Druckplatten oder Stempeln. Er machte sich die des gerade aufgekommenen Papiers wie auch die Hochdrucktechnik des Holzschnittes zu eigen. Ebenso waren ihm seine mit Glockengießern nützlich für die Entwicklung einer Legierung sowie eines Handgießinstrumentes für Metalllettern mit deren Hilfe er 1454 nach einer Vulgata -Vorlage die 42 zeilige Gutenberg-Bibel druckte. Ferner er Ablassbriefe eine lateinische Grammatik einen "Türcken-Kalender auf das Jahr 1455" vermutlich das Bibellexikon "Catholicon" 1460 .

Zuvor musste er sich allerdings um Finanzierung der Umsetzung seiner Idee kümmern. Der Johann Fust lieh ihm eine hohe Summe sodass Gutenberg zu seiner Buchdruckerwerkstatt kam. Er jedoch jahrelang nur Lettern her ohne ein verkaufendes Buch zu produzieren. Fust trug darum um sein Geld und verklagte Gutenberg welcher Prozess verlor und Fust die Hälfte der überschreiben musste der jetzt alleiniger Eigentümer war. Gutenberg-Bibel derer es ca. 180 Stück gegeben von denen 49 noch heute erhalten sind ein riesiger Erfolg doch von dem Erlös Gutenberg dem ja die Druckerei nicht mehr nichts ausgezahlt.

Nach dem Gutenberg-Biografen Andreas Venzke sind diese die gesicherten Lebensstationen:

1309 - 1405 (1408) Gutenberg wird Mainzer geboren.

- 1430 Hält sich auf jeden 1420 und 1427/28 in Mainz auf.

1430 Ist aus Mainz "ausgefahren".

1434 - 1444 Lebt in (der von) Straßburg und leitet verschiedene Geschäftsgemeinschaften die mit dem "Drucken" zu tun haben.

1448 - 1457 Lebt in Mainz eine Geschäftsgemeinschaft gegründet und druckt die Bibel.

1465 Der Mainzer Erzbischof sichert sein

1468 Gutenberg wird nach seinem Tod Mainz beigesetzt.

Druckverfahren

Gutenbergs Druckverfahren funktionierte so dass er Metalllettern so aneinander reihte dass sie eine ergaben die er mit Farbe bestrich und ein Papier drückte. Das neue daran war die Lettern wiederverwendet werden konnten und nicht vorher als Druckplatten aus Holz hergestellt wurden für eine einzige Seite verwendet werden konnten. so genannte Gutenberg-Bibel gilt noch heute als der schönsten Erzeugnisse der Druckkunst was fälschlich daran festgemacht wird dass sie nach über Jahren noch aussieht wie zur Zeit ihrer - geschuldet jedoch dem verwendeten Papier bzw. Pergament . Tatsächlich ist für die Schönheit dieser die besondere Komposition der Druckbuchstaben verantwortlich.

Gutenbergs Erfindung breitete sich schnell in Europa aus: In den ersten 50 Jahren 30.000 Titel mit einer Auflage von 12 Exemplaren produziert.

Siehe auch: Project Gutenberg Projekt Gutenberg-DE Typografie Buchdruckerwappen

Literatur

Andreas Venzke: Johannes Gutenberg - Der Erfinder des Buchdrucks seine Zeit . 3. Auflage. Piper-Verlag. München 2000. ISBN 3-492-22921-2

Stephan Füssel: Johannes Gutenberg . 2. Aufl. Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbek Hamburg 2000. ISBN 3-499-50610-6

Weblinks




Bücher zum Thema Johannes Gutenberg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannes_Gutenberg.html">Johannes Gutenberg </a>