Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Johannes Rau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. h.c. Johannes Rau (* 16. Januar 1931 in Wuppertal ) ist ein deutscher Politiker ( SPD ) und vom 1. Juli 1999 bis 30. Juni 2004 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Rau ist Sohn eines Laienpredigers. Er 1948 den Besuch des Gymnasiums ab und begann 1949 eine Lehre als Verlagsbuchhändler in Wuppertal und Köln . Nebenher ist er ab 1949 freier Mitarbeiter der "Westfälischen Rundschau" in

Nach beendeter Lehre arbeitete er zunächst 1952 als Verlagsbuchhändler in Wuppertal und wird 1953 Lektor bei einem kleineren Verlag in Witten . Ab 1954 ist er zunächst als Geschäftsführer beim tätig 1962 wird er hier Mitglied des Vorstandes 1965 Direktor dieses Verlages.

Familie

Johannes Rau ist seit 1982 mit Christina Delius (geb. 1956) verheiratet Enkelin des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann . Aus der Ehe gehen drei Kinder Anna Christina (geb. 1983) Philipp Immanuel (geb. und Laura Helene (geb. 1986).

Politische Stationen

1952 wird Rau Mitglied in der vom Bundesinnenminister Gustav Heinemann mitbegründeten Gesamtdeutschen Volkspartei (GVP) und sogleich deren Kreisvorsitzender in Bereits fünf Jahre später 1957 löst sich die GVP auf und wird Mitglied der SPD . Von 1958 bis 1962 ist er Vorsitzender der Jungsozialisten in Wuppertal.

1958 wird er erstmalig in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt dem er bis 1999 angehören sollte. 1962 wird er Mitglied im Vorstand der Fraktion und 1967 deren Vorsitzender. Von 1964 bis 1978 gehört er außerdem dem Stadtrat von an wo er zwischen 1969 und 1970 auch Oberbürgermeister ist.

1968 wird Rau in den Bundesvorstand der gewählt. Ab 1973 ist er Mitglied des Landesvorstandes in von 1977 bis 1998 auch deren Vorsitzender. Ab 1978 ist er Mitglied des Präsidiums der und ab 1982 Stellvertretender Bundesvorsitzender.

1970 beruft Ministerpräsident Heinz Kühn Rau ins Kabinett und überträgt ihm Ressort Wissenschaft und Forschung . 1978 wird Rau Nachfolger von Heinz Kühn Ministerpräsident. Unter seiner Führung kann die SPD den Landtagswahlen 1980 1985 und 1990 die absolute Mehrheit der Mandate erreichen verteidigen. Seit 1995 bildet die SPD eine Koalition mit

Vom 1.11.1982 bis zum 31.10.1983 ist erstmals Bundesratspräsident das gleiche Amt hat er ein mal vom 1.11.1994 bis zum 31.10.1995 inne.

Bei der Bundestagswahl 1987 ist er Kanzlerkandidat der SPD unterliegt aber dem amtierenden Bundeskanzler Helmut Kohl .

Nach dem Rücktritt Björn Engholms vom Parteivorsitz der SPD ( 3. Mai 1993 ) übernimmt er kommissarisch den SPD-Vorsitz bis Wahl Rudolf Scharpings im Juni 1993.

1998 tritt er von seinen Ämtern als der SPD und als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Sein Nachfolger im Parteiamt wird Franz Müntefering . Zum Ministerpräsidenten wird der bisherige Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gewählt.

1994 ist Rau erstmals Kandidat der SPD das Amt des Bundespräsidenten (s. Bundespräsidentenwahl 1994 ). Er unterliegt aber im dritten Wahlgang Kandidaten der CDU Roman Herzog . Am 23. Mai 1999 wird Rau im zweiten Wahlgang zum gewählt (s. Bundespräsidentenwahl 1999 ). Seine Gegenkandidaten waren für die CDU spätere Thüringische Wissenschaftsministerin Dagmar Schipanski und für die PDS die Tante seiner Ehefrau Uta Ranke-Heinemann . Am 1. Juli 1999 wird Rau als Bundespräsident vereidigt.

Raus Amtszeit ist weder von Skandalen von herausragenden Appellen begleitet. Kritiker werfen ihm unkonkrete Reden vor. Zwar verspotten Kritiker Raus von ihm stets betonte Nähe zum Christentum der Bezeichnung Bruder Johannes diese Bezeichnung wird aber von Vertrauten im positiven Sinn verwendet um seine mitmenschliche zu betonen.

Respekt wird ihm von politischen Beobachtern Couleur für seine in ihrer Schärfe ungewöhnlichen anlässlich des Parteienspektakels um das Zuwanderungsgesetz bekundet in welcher er das von Parteien veranstaltete Gezerre um die Bundesratsabstimmung zum Gesetz als unwürdig bezeichnet.

Nach der Landtagswahl in Bayern gibt im September 2003 bekannt bei der nächsten Wahl am Mai 2004 nicht mehr für das Amt Bundespräsidenten zu kandidieren.

Am 23. März 2004 bricht Rau seine Afrika-Reise vor geplanten Truppenbesuch bei deutschen Soldaten in Dschibuti ab. Laut Geheimdienstberichten sollte ein Mordanschlag einen hochrangigen europäischen Repräsentanten also möglicherweise auf verübt werden.

Am 23. April 2004 kehrt er letzten Staatsbesuch seiner Amtszeit aus Ungarn zurück. hat Rau 76 Auslandsreisen als Staatsoberhaupt unternommen. wurde er begleitet von Ilse Pfeifer (Protokoll Amt).

Ehrungen

Ehrendoktorwürde

Sonstiges

Johannes Rau ist Ehrenpate des weltweit Patenkindes des Kinderhilfswerks Plan International . Er hat diese Ehrenpatenschaft von seinem Roman Herzog übernommen.

Weblinks


Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen :
Rudolf Amelunxen | Karl Arnold | Fritz Steinhoff | Franz Meyers | Heinz Kühn | Johannes Rau | Wolfgang Clement | Peer Steinbrück

Bundesvorsitzender der SPD :
Kurt Schumacher | Erich Ollenhauer | Willy Brandt | Hans-Jochen Vogel | Björn Engholm | Johannes Rau | Rudolf Scharping | Oskar Lafontaine |
Gerhard Schröder | Franz Müntefering

{{Navigationsleiste_Deutscher Bundespräsident}}



Bücher zum Thema Johannes Rau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannes_Rau.html">Johannes Rau </a>