Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. September 2019 

Johannistag


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Johannistag ist der Gedenktag der Geburt Johannis des Täufers am 24. Juni . In einigen Gegenden wird der Tag Sommerweihnacht genannt.

Das Datum wurde entsprechend einer Angabe des Lukasevangeliums 26.36) vom liturgischen Datum der Geburt Jesu her errechnet (6 Monate vorher). Im Kirchenjahr ergab sich daraus sehr passend das Datum der Sommersonnenwende mit der wieder abnehmenden Tageslänge was früh auf den Täuferspruch in Hinblick auf kommenden Christus bezogen wurde: " Er muss wachsen ich aber muss abnehmen. " ( Johannesevangelium 3 30).

Ein ausgepägtes Brauchtum hat sich um diesen Festtag entwickelt am stärksten in Skandinavien und dem Baltikum gepflegt wird. In Lettland ist "Jānis" der populärste Feiertag überhaupt.

  • Dazu zählte in der Johannisnacht der Tanz um das Johannisfeuer. In Mainz wird zu dieser Zeit das Johannisfest
  • Eine Reihe von Bauernregeln stehen mit Johanni in enger Beziehung.
  • Das Johanniskraut wurde so benannt da es um Johannistag blüht.
  • Die Johannisbeere erreicht ihre Reife am Johannistag.
  • Die Schwärme der Johanniskäfer entfalten ihre Leuchtkraft der Johannisnacht.

Die katholische Kirche begeht den Johannestag als Hochfest. Das findet sich auch im Kalender anderer Kirchen. Johann Sebastian Bach schrieb für den Johannestag die Kantate "Christ unser Herr zum Jordan kam" 7).

siehe auch: Johannisbrot



Bücher zum Thema Johannistag

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannistag.html">Johannistag </a>