Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 30. September 2014 

John Field


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

John Field (* 26. Juli 1782 in Dublin 23. Januar 1837 in Moskau ) war ein irischer Komponist und Pianist . Am bekanntesten ist er als erster der Nocturnes schrieb.

Field studierte anfangs Klavier bei seinem Vater der ein Violinist war und später bei Tommaso Giordani. ging er nach London wo er bei Muzio Clementi lernte. 1802 reiste er mit Clementi nach Paris zum einen um die Klaviere zu die Clementi gebaut hatte zum anderen als 1803 gingen beide nach St. Petersburg in Russland wo Field dann blieb und ein Künstler und Lehrer wurde was ihn aber davon abhielt auch weiterhin zahlreiche Konzertreisen zu Seit 1822 lebte er in Moskau .

Field ist der erste Komponist der schrieb einsätzige Stücke für Klavier die nicht festen Form (wie zum Beispiel das Menuett oder die Fuge ) bedürfen aber eine einzelnen Tonart durchhalten. Stücke beeinflussten stark Frédéric Chopin der selbst 21 Nocturnes komponierte. Insofern Fields Nocturnes die ersten einsätzigen Charakterstücke für sind können sie als wichtige Vorläufer für andere romantische Komponisten gesehen werden wie zum Beispiel Felix Mendelssohn Robert Schumann Franz Liszt und Edvard Grieg .

Field schrieb sieben Klavierkonzerte von denen das zweite ( 1811 ) wohl das bekannteste ist obwohl manchmal vierte ( 1819 ) als das bessere Musikstück angesehen wird.

Aufnahmen

John O'Conor spielte 1989 für Telarc die ersten 15 Nocturnes die Sonaten und übrigen Nocturnes ein wenig Miceal O’Rourke hat alle Nocturnes Sonaten und für Chandos auf acht CDs aufgenommen letztere den London Mozart Players unter Matthias Bamert. O’Conor gibt es des weiteren von Chandos CD mit Fields anderen kurzen Klavierstücken die davon ansonsten nicht erhältlich. Die vierte CD Klavierkonzerten enthält auch Kammermusik darunter ein Klavierquintett ein Streichquartett zwei Divertissements für Klavier und als Erstaufnahme. Andreas Staier hat zwei der Klavierkonzerte (Nr. 2 und Nr. 3) auf Broadwood-Piano von 1802 gespielt wobei Staier – einen Eindruck davon zu geben wie die seine Werke gehört hat (sie stammen aus Jahr 1816) – eines der Nocturnes als einer der Konzerte bringt. So wie auch es getan haben wird.

Externae Links


Literatur

  • C. Hopkinson: A bibliographical thematic catalogue of works of John Field (London 1961)
  • P. Piggott: The life and music of Field (London 1973)



Bücher zum Thema John Field

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Field.html">John Field </a>