Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 24. Oktober 2017 

John von Neumann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
John von Neumann (* 28. Dezember 1903 in Budapest als János Lajos Neumann ; † 8. Februar 1957 ) war Chemiker Mathematiker und Physiker .

John von Neumann entstammte einer jüdischen Schon als Kind zeigte er jene phänomenale die auch später das Staunen selbst von (z. B. Eugene Wigner ) hervorrief. Als Sechsjähriger konnte er mit erregender Geschwindigkeit u. a. achtstellige Zahlen im dividieren; er besaß ein fotographisches Gedächtnis das beispielsweise erlaubte den Inhalt einer Buchseite nach kurzen Blick darauf präzise wiederzugeben. Seine ersten Publikationen veröffentlichte er bereits als Jugendlicher. Er von 1926 bis 1930 Privatdozent in Berlin und ab 1930 Professor für Mathematik an der Universität Princeton . Er wirkte auch am dortigen Institute for Advanced Studies .

John von Neumann erbrachte auf vielen der Mathematik herausragende Beiträge. Er ist gemeinsam mit Morgenstern dem Begründer der Spieltheorie 1928 Verfasser des ersten mathematisch durchdachten Quantenmechanikbuches ( Hilbertraum Entropiedefinition ) war wesentlich an der Entwicklung axiomatischer Mengentheorien beteiligt und ist einer der Väter Informatik . Von Neumann arbeitete mit am Manhattan-Projekt . In diese Zeit gehoert seine Entwicklung ersten numerischen Verfahrens zur Loesung von hyperbolischen Differentialgleichungen die von-Neumann Stabilitätsanalyse sowie seine Pionierleistungen der Rechnerarchitektur.

Nach ihm wurde die so genannte Von-Neumann-Architektur (auch: Von-Neumann-Rechner ) benannt ein Computer in dem Daten und Programm binär im selben Speicher liegen. In diesem lässt durch Sprungbefehle von der statisch festgelegten Reihenfolge gespeicherten Anweisungen abweichen. So gut wie alle Rechner beruhen auf diesem System.

Die wesentlichen Ideen der so genannten Von-Neumann-Architektur waren jedoch schon lange vorher 1936 von Konrad Zuse ausgearbeitet in zwei Patentschriften von 1937 dokumentiert und größtenteils bereits 1938 in Z1 realisiert worden. Zuse erkannte aber von Neumanns Verdienste als Mathematiker beim Bau der und als Urheber des seriellen Prinzips an.

Mit dem Namen John von Neumann ist angeblich die Idee verbunden die durch die Explosion einer Wasserstoffbombe über unbewohntem sowjetischem Gebiet zu beenden der Sowjetunion die Überlegenheit des Westens zu sie von der Entwicklung einer eigenen Wasserstoffbombe und entscheidend und dauerhaft einzuschüchtern. Ob US-Präsident Eisenhower allerdings tatsächlich von von Neumann zu solchen Schritt gedrängt wurde ist umstritten.

Stanley Kubrick setzte von Neumann der weithin als eines mathematisch-technischen Genies galt in dem Film Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die zu lieben ' (englisch: Dr. Strangelove) ein künstlerisches Denkmal.

Professor John von Neumann privat ein lebenslustiger und geselliger Mensch starb nach einem Krebsleiden. Er gilt mittlerweile als einer der und vielseitigsten Mathematiker des 20. Jahrhunderts.

Weblinks



Bücher zum Thema John von Neumann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_von_Neumann.html">John von Neumann </a>