Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Josef Suk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Josef Suk (* 4. Januar 1874 in Křečowice bei Prag † 29. Mai 1935 in Benešov bei Prag) tschechischer Komponist Schwiegersohn Antonín Dvořáks .

Ein bemerkenswertes Werk ist seine fünfsätzige "Asrael" benannt nach dem Todesengel. Hierin verarbeitet das Trauma innerhalb eines Jahres seinen verehrten Antonin Dvorak und seine geliebte Frau Otylka zu haben. Durch das Werk zieht sich knappes Motiv das zunächst kalt und unbarmherzig am versöhnlichen Schluss aber im Stil eines Chorals in der Ferne verklingt. Die Symphonie enthält Zitate aus dem Werk Dvoraks im Satz das Grundmotiv des Requiems später das des Jägersmann aus Rusalka . Asrael ist ein bemerkenswertes Werk das Ausdruckspektrum der Spätromatik in beachtlicher Weise bereichert.

Populär ist die klangschöne viersätzige Streicherserenade dem Vorbild des entsprechenden Werks von Dvorak ist.

Weblinks



Bücher zum Thema Josef Suk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Josef_Suk.html">Josef Suk </a>