Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Juni 2016 

Judenverfolgung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
  Judenfeindlichkeit  Antisemitismus  Antijudaismus  -- Zumbo 21:11 13. Mai 2004  

Judenverfolgung ist die Unterdrückung oder Bekämpfung von Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur jüdischen Religion oder einer vermeintlichen "jüdischen Rasse ".

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Wie Zugehörige aller anderen Religionen und Kulturen auch wurden Juden immer wieder Opfer von Verfolgung in in denen sie in der Minderheit waren oder nach verlorenen Kriegen gegen Völker mit anderen Überzeugungen.

Allgemeine Ursachen

Ein Unterschied zu vielen anderen Kulturen darin dass viele Juden nach der Auflösung Staates durch die Römer sich als Händler ähnliches in großen Teilen des damaligen Römischen Reichs ansiedelten. Ein weiterer Unterschied war dass es geschafft haben ihre religiöse Identität gegen Bemühungen von Römern Christen und Mohammedanern zu erhalten. Außerdem haben sie es Untergang Israels durch die Römer bis zur Neugründung 1948 nie geschafft erfolgreich einen Staat zu gründen in dem sie die stellten. Nach ihren Vorstellungen war dies nur Israel möglich. Sie haben ihre Religion auch durch Aufnahme neuer Mitglieder irgendwo zur Mehrheitsreligion wie es Christen oder Mohammedaner getan haben das Judentum nicht auf die Konvertierung Andersgläubiger ausgerichtet ist.

Alleine die Tatsache dass sie dadurch und überall eine Minderheit waren führte zu Verfolgung - wie bei praktisch allen anderen auch.

Zu einer religiösen Minderheit zu gehören paradoxerweise für viele Zugehörige der Mehrheit auch ein Beleg für Überheblichkeit da man sich der Mehrheit anschließen würde wenn man seine nicht für besser halten würde. Dass in Logik selbst eine Form von Überheblichkeit steckt Mitgliedern der Mehrheit oft nicht klar da Meinungen von den meisten Leuten bestätigt werden jeder Versuch eines Zugehörigen einer Minderheit seine zu verteidigen meist nur die Vorurteile bestätigt.

Dass religiöse Hetzer den Juden die Schuld am Tod Jesu gaben trug ebenfalls zu vielen Verfolgungen Christen bei ungeachtet der Tatsache daß Jesus Jude war und Rabbi genannt wurde; und dass die Tötung den Römern angeordnet und durchgeführt wurde.

Mittelalter

Die komplizierten Riten und Aufnahmerituale der Religion haben sicher auch zu den mangelnden auf der einen Seite und einem stabilisierenden auf der anderen Seite geführt. Dazu haben wohl auch zu vielen Zugehörigen der jüdischen geführt die ihrer Religion gegenüber eher neutral eingestellt waren was besonders im konservativen frühen Mittelalter und in den harten Auseinandersetzungen der Renaissance und der Aufklärung zu Konflikten mit Konservativen beigetragen haben und damit zu Vorurteilen gegenüber dem Judentum die sich immer wieder in Pogromen entluden.

Die Bildungsorientiertheit der jüdischen Religion und hat den Juden auf der einen Seite Möglichkeiten in von Christen aus religiösen Gründen besetzten Gebieten wie der Kreditwirtschaft sowie in Beraterpositionen und in anderen verschafft auf der anderen Seite aber auch auf den damit verbundenen Reichtum der einflussreicheren geweckt obwohl die Juden in der Gesamtheit arm blieben. Juden waren ebenfalls in ihrer stark eingeschränkt. So war ihnen der Zugang den Zünften grundsätzlich verwehrt. Dies führte unter Anderem einem hohen Anteil von Juden die im tätig waren. Die dabei und bei der entstehenden Schulden von Christen bei Juden haben ihren Anteil an der Motivation für Pogrome neben dem Neid auf reichere Juden. Dabei es unter den Christen noch viel reichere - Hochadel Kirchenobere später Großbürgertum usw. und an diese Gruppen hatten ähnliche Ausmaße waren oft ohne Gegenleistungen zu entrichten.

Aufklärung

Der aufgrund religiöser Traditionen und der der Unterdrückung durch die Christen verstärkte Zusammenhalt Juden hat auch dabei geholfen dass sie geringerem Reichtum oft weniger von Hungersnöten betroffen als Christen wodurch ihr Bevölkerungsanteil in Europa nicht messbar auf einige Prozent anwuchs. Das besonders in der Zeit als die ersten Bevölkerungsstatistiken geführt wurden die Spannungen verschärft haben.

Industrialisierung

Weitere Probleme entstanden dadurch dass es im Ständestaat nahezu unmöglich gemacht wurde in angesehenen wie z. B. dem Handwerk aktiv zu werden. Als mit der industriellen Revolution das Handwerk weitgehend arbeitslos wurde waren Juden dadurch schon in vielen anderen Bereichen wie z. B. Kunst und Kultur sodass Christen mit vormals mittlerem sozialen Status in nicht sehr angesehene Fabrikarbeit wechseln mussten.

Als dann noch mit dem Untergang Kaiserreichs die Unterdrückung der Juden weitgehend beendet und die Juden entsprechend ihren Fähigkeiten vom der Gesellschaft in alle möglichen Bereiche aufstiegen sie endgültig von vielen Christen als Bedrohung was die vielen Stimmen für nationale und Parteien in der ersten Hälfte des 20. teilweise erklärt. Dies wurde durch die Wirtschaftskrisen der Weimarer Republik noch verstärkt.

Nationalsozialismus

Was von den Nationalsozialisten auch für ihre Propaganda ausgenutzt wurde dass es aufgrund dieser Probleme bei den viele politische und gesellschaftliche Exzentriker gab (nicht als bei unter ähnlichen Bedingungen lebenden Nichtjuden genug um Vorurteile zu wecken).

Holocaust

Das alles führte dann zu der Judenverfolgung durch die Nazis mit dem unfassbaren des Holocaust der planmäßigen versuchten Ausrottung der Juden ca. 6 Millionen Opfern alleine in dieser (auch sog. Juden 2. oder 3. "Grades"). in diesem Zusammenhang immer wieder auftretende Begriff Rasse war dabei nur eine pseudowissenschaftliche Ausrede unmenschliches Verbrechertum. Dabei spielte auch die religiös und politisch bedingte Aufwiegelung der Menschen eine Ein nicht unwesentliches Motiv des Holocaust war die Enteignung und Versklavung einer großen Gesellschaftsgruppe die Finanzierung des erwarteten Kriegs. Die historische des Antisemitismus bot den Nationalsozialisten die Möglichkeit Ausgrenzung jüdischer Menschen mit teilweise sogar hoher und ansonsten geringem Widerstand in der nichtjüdischen Nicht unmaßgeblich an der Verfolgung war Adolf der in seinen Reden und Schriften regelmäßig die Juden hetzte.

Israel

Nach dem Untergang des Nationalsozialismus führte Erfahrung des Holocaust zu einem verstärkten Wunsch verbliebenen Juden nach einem eigenen Staat was zu Massenauswanderungen nach Palästina führte. Die dort lebenden Araber waren mit dieser Einwanderungswelle nicht einverstanden ein Konflikt unvermeidbar wurde aus dem schließlich Israel hervorging. Die anhaltenden Spannungen zwischen Israelis Arabern tragen auch in anderen Ländern wieder Stimmung gegen Juden bei.




Bücher zum Thema Judenverfolgung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Judenverfolgung.html">Judenverfolgung </a>